National Air and Space Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Spirit of St. Louis, eines der berühmtesten Exponate des Museums

Das National Air and Space Museum (dt. Nationales Luft- und Raumfahrtmuseum) ist ein der Smithsonian Institution angegliedertes Museum in den Vereinigten Staaten. Es besteht aus drei Anlagen. Zwei davon sind der Öffentlichkeit zugänglich: das National Mall Museum in Washington, D.C. und das Steven F. Udvar-Hazy Center in Virginia.

National Mall Museum[Bearbeiten]

Das National Mall Museum befindet sich in einem Gebäude am gleichnamigen Park in Washington, D.C. Gezeigt werden hier zahlreiche Exponate aus der Geschichte der Luft- und Raumfahrt, darunter die Spirit of St. Louis oder Gestein vom Mond.

Unter anderem sind folgende Luftfahrzeuge im National Air and Space Museum ausgestellt:

Steven F. Udvar-Hazy Center[Bearbeiten]

Steven F. Udvar-Házy Center
Boeing Aviation Hangar

Weil eine räumliche Erweiterung des National Mall Museums nicht möglich war, wurde mit dem Steven F. Udvar-Hazy Center ein neuer Standort in Virginia errichtet. Dieser neue Standort liegt südlich des Flughafens Washington-Dulles-International in Chantilly (Virginia). Er wurde im Dezember 2003 eröffnet.[1] Benannt ist das Gebäude nach Steven F. Udvar-Házy, einem Mäzen des Museums, der über die Firma ILFC der Luftfahrt stark verbunden und bekannt ist.

Der neue Komplex bietet sehr viel größere Flächen und Gebäude als das Stammhaus.

  • Im Zentrum steht der große Boeing Aviation Hangar[2], in dem Exponate auf drei Ebenen ausgestellt werden. Dort können Exponate wie eine SR-71 Blackbird, die B-29 Superfortress Enola Gay oder eine Concorde besichtigt werden.
  • Der etwas kleinere James S. McDonnell Space Hangar[3] stellt unter anderem das Space Shuttle Discovery aus.[4]
  • Der Komplex wird durch den Donald D. Engen Observation Tower[5] ergänzt. Der Aussichtsturm gewährt einen Rundblick auf den Flughafen Washington-Dulles-International und seine Umgebung.
  • Die neueste Erweiterung ist der Mary Baker Engen Restoration Hangar,[6] in dem Besucher aktuelle Restaurierungsarbeiten an historischen Exponaten betrachten können.
Exponate
Die SR-71A Black Bird
Die B-29 Enola Gay
Robinson R44 im Boeing Aviation Hangar

Die Ausstellung[7] im Steven Udvar-Házy Center umfasst vielfältige Exponate aus dem Bereich Luft- und Raumfahrt. Neben Flugzeugen, Hubschraubern oder Ultraleichtflugzeugen werden beispielsweise auch Triebwerke und Flugmotoren gezeigt. Berühmte Exponate[8] sind:

Ebenfalls sind viele Vertreter des deutschen Flugzeugbaus ausgestellt.

Paul E. Garber Facility[Bearbeiten]

Es gibt noch einen weiteren Standort des Museums, den Paul E. Garber-Komplex in Suitland-Silver Hill, Maryland.

Hier werden Exponate aufgearbeitet und gelagert, er ist für die Öffentlichkeit nicht mehr geöffnet. Unter den geplanten Restaurierungsobjekten ist auch die Horten Ho IX V3,[9] die 1945 von den Amerikanern in Friedrichroda erbeutet wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Steven F. Udvar-Hazy Center
  2. Boeing Aviation Hangar
  3. James S. McDonnell Space Hangar
  4. Am 19. April 2012 wurde das Space Shuttle Enterprise durch die Discovery ersetzt, und die Enterprise wurde danach an das Intrepid Sea-Air-Space Museum in New York City übergeben. Am 17. April war die Discovery auf dem Rücken des Shuttle Carrier Aircraft auf dem benachbarten Flughafen Washington-Dulles-International gelandet.
  5. Donald D. Engen Observation Tower
  6. Mary Baker Engen Restoration Hangar
  7. Allgemeine Informationen über das Steven F. Udvar-Hazy Center
  8. Exponate im Steven F. Udvar-Hazy Center
  9. Horten IX (229) V3 Garber Facility Virtual Tour (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: National Air and Space Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

38.888333333333-77.02Koordinaten: 38° 53′ 18″ N, 77° 1′ 12″ W