National Film Registry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des National Film Registry

Das National Film Registry ist das Verzeichnis US-amerikanischer Filme, die als besonders erhaltenswert angesehen werden. Eine Aufgabe der US-amerikanischen Nationalbibliothek Library of Congress besteht darin, in den USA produzierte Filme für die Nachwelt dauerhaft zu erhalten. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Filmproduktionen gerichtet, die im National Film Registry aufgeführt sind. Dieses Auswahlverzeichnis enthält Filme, die in kultureller, geschichtlicher oder ästhetischer Hinsicht als besonders bedeutend eingestuft worden sind.

Das National Film Registry ist im Jahr 1988 auf der Grundlage des National Film Preservation Act begründet worden. Seitdem wählt das National Film Preservation Board zum Ende jeden Jahres 25 Filme, die jeweils mindestens zehn Jahre alt sein müssen, zur Aufnahme in dieses Verzeichnis aus. Die Öffentlichkeit kann zwar Filme nominieren, jedoch liegt die Entscheidung nur beim Preservation Board. Neben Spielfilmen sind in diesem Verzeichnis auch kulturgeschichtlich bedeutende Dokumentar- und Kurzfilme sowie Wochenschaubeiträge enthalten, unter anderem auch der Zapruder-Film über das Attentat auf John F. Kennedy.

Derzeit (Ende 2014) sind im National Film Registry 650 Filme aufgeführt (siehe Liste der im National Film Registry verzeichneten Filme).

Newark Athlete aus dem Jahr 1891 ist der älteste im National Film Registry enthaltene Film.

In Deutschland ist für die Erhaltung der Filmproduktionen aus nationaler Produktion das Bundesarchiv zuständig.

Neuaufnahmen 2014[Bearbeiten]

Am 17. Dezember 2014 wurden weitere 25 Filme in das National Film Registry aufgenommen[1]:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.loc.gov/today/pr/2014/14-210.html