National Institute of Water and Atmospheric Research

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
National Institute of Water and Atmospheric Research (NIWA)
Logo
Rechtsform Limited
Gründung 24. Februar 1992
Sitz Auckland, Neuseeland
Leitung John Morgan, CEO
Mitarbeiter 753 (2008)[1]
Umsatz 120 Mill. NZ$ (2008)[1]
Branche Forschung
Website http://www.niwa.co.nz

Das National Institute of Water and Atmospheric Research (NIWA) ist eines von acht neuseeländischen Crown Research Institutes[2], welches die Aufgabe hat, mit Forschungsaktivitäten, Expertisen und Veröffentlichungen die Neuseeländische Regierung, Unternehmen, Institutionen und die interessierte Öffentlichkeit in Sachen nachhaltiges Wirtschaften und ressourcenschonendem Umgang mit der Natur zu beraten[1][3].

Dabei konzentriert sich das Institut nach eigenen Angaben auf Erdatmosphäre und Klima, Energie, Süßwasser, Artenvielfalt und Naturschutz, Naturkatastrophen, Ozean und Küste, Aquakultur und Fischerei und kümmert sich nicht zuletzt auch um Bestand und Entwicklung der Maori-Kultur.

Wie alle staatlichen Organisationen hat auch die NIWA eine maorische Bezeichnung, Taihoro Nukurangi. Taihoro steht für den Fluss und die Bewegung des Wassers. "Tai" bezeichnet die Küste und die Gezeiten und "horo" bedeutet schnelle Bewegung. Nukurangi steht für die Atmosphäre als Schnittstelle zwischen dem Meer und den Himmel.[1]

Sitz[Bearbeiten]

Der Sitz des Instituts befindet sich in Auckland, wobei sich 14 weitere Büros als Zweigstellen mit spezifischen Aufgaben betraut über beide Hauptinseln Neuseelands verteilen (von Norden nach Süden: Bream Bay, Hamilton, Rotorua, Turangi, Napier, Wanganui, Wellington, Nelson, Greymouth, Christchurch, Tekapo, Lauder, Alexandra, Dunedin)[4].

Geschichte[Bearbeiten]

In den 1980ern begann die neuseeländische Regierung den Bereich Forschung und Wissenschaft neu zu strukturieren. 1989 wurde dafür das Ministry of Research, Science and Technology (Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Technologie) mit dem Ziel geschaffen, die Regierung zu beraten, Entscheidungsprozesse vorzubereiten, Mittelvergaben zu priorisieren und die Erfolgskontrolle einzuführen. Doch damit nicht genug. Man wollte für unterschiedliche Aufgabenbereiche einzelne Institute schaffen, die unter Regierungsaufsicht eigenständig und eigenverantwortlich wirtschafteten, mit eigenen Richtlinien und Regeln arbeiteten und erfolgsbezogen öffentliche und privatwirtschaftliche Aufträge erledigten.[5]

Mit dem Crown Research Institutes Act 1992 wurden zu diesem Zweck zunächst zehn Crown Research Institutes gegründet, von denen heute acht Institute noch existieren. Das NIWA ist eines davon.

Mit dem Companies Act 1993 wurden alle Institute zu Gesellschaften mit beschränkter Haftung (Limited) umgewandelt. Das NIWA ist heute, wie alle anderen Crown Research Institutes auch, der Crown Company Unit (kontrollierende und beratende Abteilung) des Finanzministeriums[6] und dem verantwortlichen Minister für Forschung, Wissenschaft und Technologie unterstellt[7]. Beide verantwortlichen Minister werden interessanterweise auch immer jeweils als Shareholder der acht Crown Research Institutes registriert.[8]

Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Die Management-Struktur stellt sich heute, Stand 2009, wie folgt dar[3]:

Forschung
Strategische Entwicklung
Betrieb
Informationssysteme
Kommunikation und Marketing
Finanzen
Personal
Fischerei Aquakulturen und Biotechnologie Region Auckland
Artenvielfalt und Naturschutz Fischwasser und Küste Region Hamilton
Atmosphäre und Naturkatastrophen Maori Entwicklung und Ozeane Region Wellington
Klimaveränderungen Umweltüberwachung und Internationales Region Christchurch
Forschungsschiffe Kommerzialisierung und Vermarktung Region Nelson
Region Bream Bay

Unternehmensbeteiligungen[Bearbeiten]

Das Institut betreibt fünf Tochterunternehmen, die sich zu 100 % im Besitz der NIWA befinden[9]:

  • NIWA Vessel Management Ltd., gegründet am 9. August 1995 mit Sitz in Wellington, welches 2 Forschungsschiffe betreibt.
  • NIWA Natural Solutions Ltd., gegründet am 21. Juli 2003 mit Sitz in Auckland, die als Vermarktungsgesellschaft das Wissen und die Forschungsergebnisse der NIWA über Produkte vermarktet.
  • NIWA Australia Pty Ltd., gegründet im Jahr 2001 mit Sitz in Brisbane, Australien, mit der Aufgabe NIWA Wissenschaftsprodukte auf dem australischen Markt zu vermarkten.
  • NIWA (USA) Inc., gegründet im Jahr 2000 mit Sitz in Groton, USA, fungiert als Beratungsunternehmen im amerikanischen Markt.
  • NIWA Environmental Research Institute (ERI), gegründet im Jahr 2000 mit Sitz in Ann Arbor, USA, konzentriert sich als nicht gewinnorientiertes Institut auf den Bereich der Forschungsfinanzierung in den USA.

Das NIWA-Institut hat ferner eine 80-%-Beteiligung an

  • Unidata Pty Ltd., einem Hersteller von Mess- und Überwachungssystemen sowie Data Logger (Datensammelsysteme) mit Sitz in Perth, Australien.

Quellen[Bearbeiten]

alle Quellenangaben und Weblinks in englisch

  • Annual Report 2008, National Institute of Water & Atmospheric Research Ltd., Auckland, 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Annual Report 2008, National Institute of Water & Atmospheric Research Ltd., Auckland, 2009
  2. National Institute of Water & Atmospheric Research Ltd (NIWA) - Crown Company Monitoring Advisory Unit - (gefunden am 9. März 2009)
  3. a b Statement of Corporate Intend 2008/2009, National Institute of Water & Atmospheric Research Ltd., Auckland, 2009
  4. The Organisation - National Institute of Water & Atmospheric Research Ltd (NIWA) - (gefunden am 10. März 2009) - PDF-Datei
  5. Science reforms 1989 - 1996 - Ministry for the Environment - (gefunden am 10. März 2009)
  6. Crown Research Institutes - Department of the Prime Minister and Cabinet - (gefunden am 10. März 2009)
  7. Research, Science and Technology - Department of the Prime Minister and Cabinet - (gefunden am 10. März 2009)
  8. Companies Register Search - New Zealand Companies Office - (gefunden am 10. März 2009)
  9. Subsidiaries - National Institute of Water & Atmospheric Research (NIWA) - (gefunden am 10. März 2009)

Weblinks[Bearbeiten]