National League A 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swiss National League Logo.svg National League A
◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ►
Meister: ZSC Lions
Absteiger: EHC Basel
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2007/08 war die 70. reguläre Spielzeit der ehemaligen Nationalliga A, die nach einem Ligabeschluss ab dieser Saison den Namen National League A trägt, um dem Schweizer Eishockey ein neues Profil zu geben.[1] Neben dem neuen Namen wurde außerdem eine neue Meister-Trophäe eingeführt.[2] Meister wurden in dieser Saison die ZSC Lions mit 4:2 Siegen gegen den Genève-Servette HC.

Modus[Bearbeiten]

Gespielt werden von den 12 Teams 2 Doppelrunden zu je 22 Spielen. Dazu gibt es pro Team je 6 Zusatzbegegnungen gegen 3 Gegner, die auf Grund der Qualifikationstabelle des Vorjahres ermittelt werden. Es ergaben sich dadurch folgende Gruppen: Davos (1.), Rapperswil (6.), Genf (7.), Basel (12.) und Bern (2.), Kloten (5.), ZSC (8.), Langnau (11.) sowie Zug (3.), Lugano (4.), Ambri (9.), Fribourg (10.). Insgesamt bestreitet also jede Mannschaft 50 Qualifikationsspiele. Danach ermitteln die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals und das Finale werden jeweils nach dem Modus Best of seven gespielt.

Die anderen vier Mannschaften ermitteln in den Play-Outs diejenige Mannschaft, die gegen den Meister der National League B um den Klassenerhalt spielen muss.

Hauptrunde[Bearbeiten]

In der National League A spielten in der Saison 2007/08 die gleichen Mannschaften wie in der vorhergehenden Spielzeit, da der EHC Biel in der Relegation gegen den NLA-Playout-Verlierer, die SCL Tigers, scheiterte und ein Antrag zur Aufstockung auf 13 Teams abgelehnt wurde.

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S3 S2 N1 N0 Tore Pkt.
1. SC Bern 50 33 4 4 9 167 - 92 111
2. Genève-Servette HC 50 21 11 4 14 172 - 135 89
3. Kloten Flyers 50 26 1 7 16 147 - 131 87
4. EV Zug 50 24 5 4 17 174 - 151 86
5. HC Davos 50 26 2 2 20 156 - 124 84
6. ZSC Lions 50 21 6 6 17 158 - 125 81
7. Rapperswil-Jona Lakers 50 23 2 3 22 156 - 167 76
8. Fribourg-Gottéron 50 17 7 5 21 132 - 163 70
9. HC Lugano 50 15 9 6 20 130 - 149 69
10. SCL Tigers 50 19 3 5 23 175 - 195 68
11. HC Ambrì-Piotta 50 14 7 7 22 160 - 180 63
12. EHC Basel 50 3 1 5 41 98 - 213 16

Play-Offs[Bearbeiten]

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1. SC Bern 2  
8. HC Fribourg-Gottéron 4  
  2. Genève-Servette HC 4  
  8. HC Fribourg-Gottèron 1  
2. Genève-Servette HC 4
7. Rapperswil-Jona Lakers 1  
  2. Genève-Servette HC 2
  6. ZSC Lions 4
3. Kloten Flyers 1  
6. ZSC Lions 4  
5. HC Davos 2
  6. ZSC Lions 4  
4. EV Zug 3
  5. HC Davos 4  

Play-Outs[Bearbeiten]

Die Playouts und auch die Relegation wird durchgängig im Modus Best of Seven ausgespielt.

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Halbfinale Finale
                 
9. HC Lugano 4  
12. EHC Basel 1  
  11. HC Ambrì-Piotta 4
  12. EHC Basel 0
10. SCL Tigers 4
11. HC Ambrì-Piotta 3  

Runde 1[Bearbeiten]

HC Lugano - EHC Basel 4:1[Bearbeiten]

(6:1; 3:5; 4:3 n.V.; 3:2; 4:3)

SCL Tigers - HC Ambrí-Piotta 4:3[Bearbeiten]

(5:3; 2:4; 8:3; 2:3; 3:4; 5:4 n.V.; 4:3)

Runde 2[Bearbeiten]

HC Ambrí-Piotta - EHC Basel 4:0[Bearbeiten]

(7:0; 5:3; 6:1; 4:2)

Liga-Qualifikation[Bearbeiten]

EHC Basel - EHC Biel 0:4[Bearbeiten]

(1:2; 1:4; 1:2; 2:3)

Der EHC Biel gewinnt diese Serie mit 4 zu 0 Siegen und steigt nach 13 Jahren Absenz in die NLA auf. Basel steigt nach 3 Jahren NLA in die National League B ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SEHV, Mit eigenständiger Marke und bedeutenden Änderungen ins neue Geschäftsjahr 2007/08, 16. Juni 2007
  2. http://www.hockeyfans.ch/news_portal/news.php?id=18782&month=8&year=07&modus=