National Motor Vehicle Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
National Motor Vehicle Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1900
Auflösung 1924
Sitz Indianapolis, Indiana, USA
Leitung Arthur C. Newby
Branche Automobilhersteller
National Modell L (1907)
National Modell 40 Indianapolis (1910) beim Goodwood Festival of Speed 2009

Die National Motor Vehicle Company war ein US-amerikanischer Automobilhersteller, der 1900–1924 in Indianapolis, Indiana ansässig war. Gegründet wurde das Unternehmen von L. S. Dow und Philip Goertz, einen ehemaligen Mitarbeiter der Waverley-Division der American Bicycle Company. Ihr späterer Präsident, Arthur C. Newby, war einer der Investoren in den Indianapolis Motor Speedway[1].

Geschichte[Bearbeiten]

Die zunächst National Automobile & Electric Company genannte Gesellschaft baute zunächst Elektroautomobile. Das erste, ein Runabout mit dem Namen Style A und Stocklenkung, entstand 1900. Ab 1903 wurden auch Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor gebaut. Die Zwei- und Vierzylindermotoren kamen von Rutenber.

Der National Modell 135 von 1904 kostete US$ 2000,–. Sein einzelner Elektromotor war hinten eingebaut und leistete 6,7 kW. Über ein Vierganggetriebe wurde die Motorkraft an die Hinterachse weitergeleitet. Der Wagen mit beplanktem Holzrahmenaufbau erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 24 km/h.

1905 fiel das Zweizylindermodel weg und ein Sechszylinder mit rundem Kühler kam dazu. Die letzten Elektromobile entstanden 1906 und ab 1907 baute National seine eigenen Motoren.

Den größten Fahrzeugausstoß erreichte die National Motor Vehicle Company im Jahre 1915, als 1800 Automobile entstanden. 1916 wurde der Unternehmensname (Firma) in National Motor and Vehicle Company geändert und das Unternehmen präsentierte mit dem National Highway Twelve ein V12-Zylinder-Modell, eines der ersten in den USA. Dieses Modell war mit US$ 1900,– – 3200,– sogar billiger als der gleichzeitig gefertigte National Newport Six mit Continental-Sechszylinder-Motor, der US$ 2500,– – 3400,– kostete. Bis 1919 wurden Sechs- und Zwölfzylindermodelle parallel gebaut, dann beschränkte man sich wieder auf Sechszylinder.

1922 wurde die Gesellschaft zusammen mit der Dixie Car Company und der Jackson Automobile Company Teil der Associated Motor Industries – Gruppe. 1923 wurden die Marken Dixie Flyer und Jackson eingestellt. Das Jackson-Modell 6-38 wurde zum National Modell 6-51 und das Dixie-Flyer-Modell H zum National Modell 4-H. Die Verkaufszahlen Anfang der 1920er-Jahre aber stürzten ab und im Januar 1924 wurde das Konkursverfahren über das Unternehmen eröffnet und die Produktion eingestellt.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

1912 gewann Joe Dawson das Indianapolis 500-Rennen in einem National.

Modelle[Bearbeiten]

Modell Bauzeitraum Zylinder Leistung Radstand
Style A/B/C/D/E/F/G/H 1900–1901 Elektromotor 6,7 kW
50 1902–1906 Elektromotor 6,7 kW
55 1902 Elektromotor 6,7 kW
60 1902 Elektromotor 6,7 kW
65 1902–1906 Elektromotor 6,7 kW
70 1902 Elektromotor 6,7 kW
75 1902–1905 Elektromotor 6,7 kW
85 1902–1905 Elektromotor 6,7 kW
90 1902 Elektromotor 6,7 kW
100 1903–1906 Elektromotor 6,7 kW
110 1903–1905 Elektromotor 6,7 kW
Long Distance Electric 1903 Elektromotor 6,7 kW
Light Touring 1903 2 Reihe 8 bhp (5,9 kW) 1829 mm
Touring 1903 4 Reihe 16 bhp (11,8 kW) 2184 mm
135 1904–1905 Elektromotor 6,7 kW
B 1904 4 Reihe 20 bhp (14,7 kW) 2184 mm
A 1904 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2184 mm
C 1905 4 Reihe 30 bhp (22 kW) 2184 mm
D 1906 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2642 mm
E 1906 6 Reihe 60 bhp (44 kW) 3073 mm
F 1907 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2642 mm
H 1907 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2845 mm
L 1907 6 Reihe 75 bhp (55 kW) 3226 mm
K 1908 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2845 mm
N 1908 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 2845 mm
R 1908 6 Reihe 50 bhp (37 kW) 2946 mm
T 1908 6 Reihe 75 bhp (55 kW) 3226 mm
9-35 1909 4 Reihe 35 bhp (26 kW) 2972 mm
9-40 1909 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 3175 mm
9-50 1909 6 Reihe 50 bhp (37 kW) 3302 mm
40 1910–1912 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 3150 mm
50 1910 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 3302 mm
60 1910 6 Reihe 60 bhp (44 kW) 3480 mm
38 1912 4 Reihe 38 bhp (28 kW) 3251 mm
V 1913–1914 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 3251 mm
Six / AA 1914–1915 6 Reihe 34 bhp (25 kW) 3353 mm
Highway Six 1916–1919 6 Reihe 29,4 bhp (21,6 kW) 3251 mm
Newport Six 1916 6 Reihe 33,75 bhp (24,8 kW) 3404 mm
Highway Twelve 1916–1919 12 V 36,3–39,68 bhp (26,7–29,2 kW) 3251 mm
Sextet 1920–1922 6 Reihe 71 bhp (52 kW) 3302 mm
4-H 1923–1924 4 Reihe 35 bhp (26 kW) 2845 mm
6-31 1923–1924 6 Reihe 31 bhp (23 kW) 2845 mm
6-51 1923–1924 6 Reihe 51 bhp (37,5 kW) 3073 mm
6-71 1923–1924 6 Reihe 71 bhp (52 kW) 3302 mm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: National – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quelle[Bearbeiten]

  • Frank Leslie's Popular Monthly (Januar 1904)
  • Kimes, Beverly Ray & Clark jr,. Henry Austin: Standard Catalog of American Cars 1805–1942, Krause Publications, Iola WI (1985), ISBN 0-87341-045-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Clymer, Floyd: Treasury of Early American Automobiles, 1877–1925, Bonanza Books, New York (1950)