National Rugby League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
National Rugby League
Logo der NRL
Sportart Rugby League
Abkürzung NRL
Ligagründung 1997
Mannschaften 16
Land/Länder AustralienAustralien Australien
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Titelträger South Sydney Rabbitohs
Rekordmeister Brisbane Broncos
TV-Partner Nine Network, Fox Sports, Sky Sport
Website www.nrl.com

Die National Rugby League (NRL, auch Telstra Premiership, nach dem Hauptsponsor der Liga) ist die höchste professionelle Rugby League-Spielklasse in Australien. Die Liga besteht aus 15 australischen Teams und einer Mannschaft aus Neuseeland und gilt als der populärste Rugby-League-Vereinswettbewerb der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Mitte der 1990er Jahre brach in Australien ein Streit im Rugby-League-Sport aus, der sogenannte Super League war. Die Auseinandersetzungen drehten sich um Übertragungsrechte und die Vormachtstellung im australischen Rugby League. Dabei standen sich Rupert Murdoch für die neu gegründete Super League und Kerry Packer für den traditionsreichen Dachverband Australian Rugby League gegenüber. Murdoch versuchte mit der Gründung einer alternativen Rugby League Liga auf dem australischen Markt Fuß zu fassen.[1] Nach zahlreichen Gerichtsverhandlungen wurden 1997 die Super League und die Australian Rugby League Premierships parallel ausgetragen. Nach dieser Saison kam es dann zur Vereinigung der beiden Ligen zur heutigen National Rugby League.

Die erste NRL-Saison 1998 wurde von 20 Teams bestritten. Man hatte sich darauf verständigt die Liga bis zum Jahr 2000 auf 14 Mannschaften zu verkleinern. Dazu wurde die Vereine nach Sponsorengeldern, Zuschauerzahlen und sportlichem Erfolg bewertet. Außerdem wurde im Falle eines Zusammenschlusses zweier Teams eine größere Geldsumme in Aussicht gestellt. Bis 1999 gab es drei solcher Vereinigungen. Zur Saison 2000 gab es dann einige Ligaausschlüsse. Eine Mannschaft, die South Sydney Rabbitohs konnte sich aber vor Gericht gegen den Ausschluss durchsetzen und griff 2002 wieder ins Ligageschehen ein.

Das Finalspiel 1999 stellte mit 107.999 Zuschauern einen neuen Weltrekord für ein Rugby-League-Spiel auf. Die Liga wurde immer populärer. 2001 stieg das große australische Telekommunikationsunternehmen Telstra als Hauptsponsor der Liga ein. Die Zuschauerzahlen stiegen in den folgenden Jahren kontinuierlich an und erreichten 2005 einen vorläufigen Höhepunkt.[2] Das Finalspiel der NRL war 2007 die meistgesehene Sendung im australischen Fernsehen. Darüber hinaus wurde mit den Gold Coast Titans wieder eine Mannschaft aus Gold Coast in die Liga aufgenommen.

2008 markierte das hundertjährige Jubiläum von Rugby League in Australien. Neben einem Sonderaufdruck auf den Trikots aller Teams wurde am 17. April eine große Gala veranstaltet auf der unter anderem die besten Spieler des letzten Jahrhunderts geehrt wurden. 2010 kam es dann zu einem unrühmlichen Zwischenfall als den Melbourne Storm zwei ihrer bisher erreichten Meisterschaften aberkannt wurden. Der Verein hatte die Obergrenze für Gehälter nicht eingehalten und seine Buchführung verschleiert.[3]

Mannschaften[Bearbeiten]

In der Saison 2013 spielten folgende Mannschaften in der NRL:

NRL Teams map blank map.svg

Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Red Dot.svg
Verein Stadt Stadion Erste Saison
Brisbane Broncos Brisbane, QLD Suncorp Stadium 1988
Canterbury-Bankstown Bulldogs Sydney, NSW ANZ Stadium 1935
Canberra Raiders Canberra, ACT Canberra Stadium 1982
Cronulla-Sutherland Sharks Sydney, NSW Toyota Stadium 1967
Gold Coast Titans Gold Coast, QLD Skilled Park 2007
Manly-Warringah Sea Eagles Sydney, NSW Brookvale Oval 1947
Melbourne Storm Melbourne, VIC AAMI Park 1998
Newcastle Knights Newcastle, NSW EnergyAustralia Stadium 1988
New Zealand Warriors Auckland, NZ Mount Smart Stadium 1995
North Queensland Cowboys Townsville, QLD Dairy Farmers Stadium 1995
Parramatta Eels Sydney, NSW Parramatta Stadium 1947
Penrith Panthers Sydney, NSW CUA Stadium 1967
St. George Illawarra Dragons Sydney, NSW
Wollongong, NSW
WIN Jubilee Oval und WIN Stadium 1999
South Sydney Rabbitohs Sydney, NSW ANZ Stadium 1908
Sydney Roosters Sydney, NSW Allianz Stadium 1908
Wests Tigers Sydney, NSW Campbelltown Stadium, Leichhardt Oval und ANZ Stadium 2000


Spielmodus[Bearbeiten]

Der Winfield-Cup. Trophäe für den Sieger des Finals.

Die NRL-Meisterschaft beginnt im März eines jeden Jahres. Auf Grundlage der Ergebnisse der vorangegangenen Saison werden die 16 Mannschaften in zwei gleich starke Gruppen mit jeweils acht Teams aufgeteilt. Jede Mannschaft spielt dann zweimal gegen alle acht Mannschaften aus der anderen Gruppe, jeweils ein Heim- und ein Auswärtsspiel. Gegen sechs der Teams aus der eigenen Gruppe wird dann jeweils nur ein Spiel ausgetragen, gegen die siebte Mannschaft allerdings zwei. Die Saison umfasst demnach 24 Spiele für jedes Team. Hinzu kommen noch jeweils zwei Freilose, womit die Saison insgesamt 26 Spieltage und 192 Begegnungen umfasst. Nicht jedes Team kann gegen jedes andere Team aus der eigenen Gruppe ein Heimspiel austragen, daher dürfen die Vereine zur Spielplanerstellung vor Saisonbeginn bei der Ligaleitung eine Wunschliste mit Heimspielgegnern einreichen.[4]

Nach dem 26. Spieltag tragen die ersten acht Mannschaften vier Wochen lang die K.O.-Runde aus. Gespielt wird nach dem McIntyre Final Eight System: Zunächst spielt der Tabellenerste gegen den Tabellenachten, der zweite gegen den siebten usw. Die Spiele werden im Stadion der besser platzierten Mannschaft ausgetragen. Anschließend werden die acht Mannschaften in eine neue Reihenfolge gebracht: Platz eins bis vier belegen die Sieger, untereinander sortiert nach der ursprünglichen Saisonplatzierung am 26. Spieltag. Ebenso wird mit den Verlierern verfahren, die die Plätze fünf bis acht unter sich aufteilen.

Die beiden letztplatzierten Teams scheiden nach der ersten Woche aus. Die beiden erstplatzierten Teams sind für jeweils ein Halbfinale in der dritten Woche gesetzt. Die Mannschaften auf den Rängen drei bis sechs spielen in der zweiten Woche um die verbleibenden beiden Halbfinalplätze. Der sechstplatzierte trifft auf den vierten und der fünfte auf den dritten. Heimrecht haben hier die besser platzierten Mannschaften in der Reihenfolge, die sich nach der 1.Playoff-Runde ergibt . In der dritten Woche werden dann die beiden Halbfinals ausgetragen, wobei die beiden gesetzten Teams aus der ersten Woche Heimrecht haben.

Die Sieger der Halbfinals treffen schließlich in der vierten Woche der K.O.-Phase im Grand Final aufeinander. Das Finale der NRL ist eines der größten und populärsten Sportereignisse Australiens. Es wird mit einem aufwendigen Rahmenprogramm seit 1999 im ANZ Stadium in Sydney ausgetragen. Die Lokalregierung des australischen Bundesstaates New South Wales hat $45 Millionen an die NRL gezahlt, um bis zum Jahr 2022 den Austragungsort beizubehalten.[5]

Der Sieger des Grand Final erhält die offizielle NRL-Trophäe, den Winfield-Cup. Außerdem bekommt jeder Spieler der siegreichen Mannschaft einen Meisterschaftsring überreicht. Der zum besten Mann des Finals gewählte Spieler wird darüber hinaus mit der Clive Churchill Medal geehrt.

Salary Cap[Bearbeiten]

Seit bestehen der NRL gibt es für die teilnehmenden Vereine einen festen Betrag, den das Gehalt der Spieler insgesamt pro Jahr nicht übersteigen darf. Dieses Salary Cap (Gehaltsobergrenze) liegt bei AU$4,1 Millionen. Jeder Verein muss 25 Spieler unter Vertrag haben, deren Gehalt mindestens $50.000 betragen muss. Da die Einhaltung des Salary Cap aktiv überwacht wird, handelt es sich bei Verstößen in der Regel um kleine Beträge, die ein Bußgeld für den betroffenen Verein nach sich ziehen.

Dennoch gab es bisher drei Fälle von größeren Verstößen gegen die Gehaltsauflagen. 2002 befand man die Bulldogs eines systematischen Verstoßes schuldig. Dem Team wurden zusätzlich zu einer Geldstrafe alle Punkte der laufenden Saison aberkannt, womit sie ihre Tabellenführung verloren und nicht einmal mehr die K.O.-Phase erreichten. Vor der Saison 2006 deckten die New Zealand Warriors Verstöße ihres ehemaligen Managers in den vorangegangenen Saisons auf. Der Verein verlor daraufhin 4 Punkte in der aktuellen Saison, musste eine Geldstrafe von $430.000 bezahlen und in der Saison 2007 mit einem verschärften Salary Cap planen.

Der schwerwiegendste Vorfall dieser Art wurde am 22. April 2010 bekannt. Die Melbourne Storm hatten über fünf Jahre insgesamt $1,7 Millionen zu viel für Gehälter ausgegeben und dies systematisch verschleiert. Dem Verein wurden daraufhin zwei Meisterschaften aberkannt, die sie in dieser Periode gewonnen hatten. Die erhaltenen Preisgelder von insgesamt $1,1 Millionen mussten auf die restlichen Vereine der Liga verteilt werden. Darüber hinaus wurde eine Geldstrafe von $500.000 verhängt, sowie alle Punkte aus der Saison 2010 aberkannt. Da dem Verein auch alle weiteren Punkte der Saison nicht gutgeschrieben werden, beendeten die Melbourne Storm die Saison 2010 mit Null Punkten .[3]

Bisherige Titelträger[Bearbeiten]

Saison Grand Final Tabellenführer nach 26 Spieltagen
(Minor Premiers)
Team A Ergebnis Team B
1998 Brisbane Broncos 38 – 12 Canterbury-Bankstown Bulldogs Brisbane Broncos (37 Punkte)
1999 Melbourne Storm 20 – 18 St. George Illawarra Dragons Cronulla-Sutherland Sharks (40 Punkte)
2000 Brisbane Broncos 14 – 6 Sydney Roosters Brisbane Broncos (38 Punkte)
2001 Newcastle Knights 30 – 24 Parramatta Eels Parramatta Eels (42 Punkte)
2002 Sydney Roosters 30 – 8 New Zealand Warriors New Zealand Warriors (38 Punkte)
2003 Penrith Panthers 18 – 6 Sydney Roosters Penrith Panthers (40 Punkte)
2004 Canterbury-Bankstown Bulldogs 16 – 13 Sydney Roosters Sydney Roosters (42 Punkte)
2005 Wests Tigers 30 – 16 North Queensland Cowboys Parramatta Eels (36 Punkte)
2006 Brisbane Broncos 15 – 8 Melbourne Storm Melbourne Storm (aberkannt) (44 Punkte)
2007 Melbourne Storm (aberkannt) 34 – 8 Manly-Warringah Sea Eagles Melbourne Storm (aberkannt) (44 Punkte)
2008 Manly-Warringah Sea Eagles 40 – 0 Melbourne Storm Melbourne Storm (aberkannt) (38 Punkte)
2009 Melbourne Storm (aberkannt) 23 – 16 Parramatta Eels St. George Illawarra Dragons (38 Punkte)
2010 St. George Illawarra Dragons 32 – 8 Sydney Roosters St. George Illawarra Dragons (38 Punkte)
2011 Manly-Warringah Sea Eagles 32 – 8 New Zealand Warriors Melbourne Storm (42 Punkte)
2012 Melbourne Storm 14 – 4 Canterbury-Bankstown Bulldogs Canterbury-Bankstown Bulldogs (40 Punkte)
2013 Sydney Roosters 26 – 18 Manly-Warringah Sea Eagles Sydney Roosters (40 Punkte)
2014 South Sydney Rabbitohs 30 - 6 Canterbury-Bankstown Bulldogs Sydney Roosters (36 Punkte)
Titel Verein Saison
3 Brisbane Broncos 1998, 2000, 2006
2 Manly-Warringah Sea Eagles 2008, 2011
2 Melbourne Storm 1999, 2007, 2009, 2012
2 Sydney Roosters 2002, 2013
1 Newcastle Knights 2001
1 Penrith Panthers 2003
1 Canterbury-Bankstown Bulldogs 2004
1 Wests Tigers 2005
1 St. George Illawarra Dragons 2010
1 South Sydney Rabbitohs 2014

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCockerill, Ian: Eye of the Storm. In: The Sunday Age. 3. Oktober 1999, S. 4, abgerufen am 2. Juli 2010 (englisch).
  2. Zuschauerzahlen der ARL und NRL seit 1957 (englisch)
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHoneysett, Stuart: Shocking end to the Melbourne Storm era. In: The Australian. 23. April 2010, abgerufen am 2. Juli 2010 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGee, Steve: 2010 NRL draw revealed. In: The Daily Telegraph. 22. September 2009, abgerufen am 2. Juli 2010 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAustralian Associated Press: NSW to retain NRL grand final. In: The Sydney Morning Herald. 22. Juni 2010, abgerufen am 2. Juli 2010 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]