Nationalbibliothek und -archiv des Irak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nationalbibliothek und -archiv des Irak (arabisch ‏دار الكتب والوثائق العراقـيـة‎, DMG Dār al-Kutub wa-l-Waṯāʾiq al-ʿIrāqīya; engl: National Library and Archives of Iraq, heute auch: Iraqi National Library and Archives, abgekürzt: INLA) ist die Nationalbibliothek der Republik Irak mit Sitz in Bagdad.

Die Irakische Nationalbibliothek in Bagdad wurde im Dritten Golfkrieg am 13. April 2003 ein Opfer der Flammen.[1] Der zuerst angenommene Verlust von wertvollen Manuskripten und anderen historischen Dokumenten aus der Zeit des Osmanischen Reiches[2] hat sich später nicht bewahrheitet. Vernichtet wurden nur jüngere Archivalien aus der Regierungszeit Saddam Husseins.[3] Die Zerstörung wurde durch Brandstiftung verursacht. Welche militärische Einheit des Iraks oder der Alliierten dafür verantwortlich war, blieb ungeklärt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Saad Eskander: Friedhof der Bücher. Tagebuch des Direktors von Nationalbibliothek und -Archiv des Irak. Edition Köln, Köln 2008, ISBN 978-3-936791-43-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neinzumkrieg.de: Chronologie des Irak-Kriegs, abgefragt am 13. April 2010
  2. Peter Heine: Gedächtnisverlust. Die Bagdader Nationalbibliothek fiel Bränden zum Opfer – ein unschätzbarer Schaden für die kulturelle Identität des Irak. In: Tagesspiegel, 19. April 2003.
  3. Cronaca: Iraq National Library fire: more than met the eye (9. Juni 2004), abgefragt am 13. April 2013
  4. NZZ-Online vom 14. November 2003: Das eingeäscherte Gedächtnis, abgefragt am 13. April 2010