Nationale Volksversammlung (Algerien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationale Volksversammlung (Algerien)
Wappen der Nationalen Volksversammlung Parlamentsgebäude
Logo Parlamentsgebäude
Basisdaten
Sitz: Algiers
Legislaturperiode: fünf Jahre[1]
Erste Sitzung: 20. September 1962[1]
Abgeordnete: 462[1]
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 10. Mai 2012[2]
Vorsitz: Präsident, Mohamed Larbi Ould Khelifa [2]
Sitzverteilung: mini
Website
www.apn.dz
Plenarsaal der Nationalen Volksversammlung

Die Nationale Volksversammlung (ar.: al-Majlis al-Sha'abi al-Watani; französisch Assemblé Populaire Nationale) ist das Unterhaus des Parlamentes von Algerien. Die Nationalversammlung besteht aus 462 Abgeordneten, die für fünf Jahre direkt von der Bevölkerung gewählt werden. Hiervon sind 8 Sitze für im Ausland lebende algerische Staatsbürger reserviert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Parlamentswahlen des unabhängigen Algeriens fanden am 20. September 1962 statt. Das damalige Einkammerparlament wurde für eine Dauer von einem Jahr gewählt. Im Oktober 1963, ermächtigte sich der Präsident nach Artikel 59 der Verfassung, mit jeglicher staatlicher Gewalt und entmachtete somit die Volksversammlung. Nach der Revolution 1965 wurde mit Artikel 126 der neuen Verfassung ein Einkammerparlament, die Nationale Volksversammlung geschaffen, der die Legislativgewalt übertragen wurde. Eine Legislaturperiode sollte demnach 5 Jahre dauern. Die Verfassungsänderung am 28. Februar 1989 entzog dem Parlament das Machtmonopol und führte schließlich die Gewaltenteilung in Legislative, Executive und Judikative ein.

Im Jahr 1996 wurde durch eine neue Verfassung die Einführung eines Zweikammersystems zur gegenseitigen Machtkontrolle eingeführt. Dieses besteht aus der Nationalen Volksversammlung mit 389 Mitgliedern und dem Nationalrat mit 144 Mitgliedern. Am 5. Juni 1997 fanden schließlich die ersten Wahlen des neuen Parlaments statt.[1]

Wahlen[Bearbeiten]

Die letzten Parlamentswahlen fanden am 10. Mai 2012 statt. Wahlberechtigt ist jeder algerische Staatsbürger, der das 18. Lebensjahr erreicht hat.

Es traten insgesamt 44 politische Parteien mit 25.800 Kandidaten (18.153 Männer und 7.647 Frauen) zur Wahl an. Hierbei konnten 27 Parteien ins Parlament einziehen, davon 316 Männer und 146 Frauen.

Die Partei Nationale Befreiungsfront FLN wurde mit 208 Sitzen stärkste Kraft und bildete eine sozial-liberale Koalition mit der Nationalen Demokratischen Sammlung RND, die 68 Sitze erreichen konnte.[2]

Sprecher[Bearbeiten]

Assemblée constituante (Verfassungsversammlung)

Assemblée nationale (Nationalversammlung)

Assemblée populaire nationale (Nationale Volksversammlung)

Conseil consultatif national (Nationale Konsultativversammlung)

Conseil national de transition (Nationale Übergangsversammlung)

Assemblée populaire nationale (Nationale Volksversammlung)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Beschreibung des Parlaments, Website der algerischen Botschaft im Iran, Abgerufen Mai 2015.
  2. a b c Inter-Parlamentarische-Union, Abgerufen Mai 2015.