Nationaler Verteidigungsrat der DDR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIAV 010010.svg FIAV historical.svg Flagge des Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrates
Mitglieder des NVR von 1983 bis 1989.
Bild aus dem Bunker 17/5001.
Tagungsort des NVR - Haus 3 / MfNV in Strausberg

Der Nationale Verteidigungsrat der DDR (NVR) wurde am 10. Februar 1960 als oberstes staatliches Organ zu Fragen der Landesverteidigung und Mobilmachungsplanung aus führenden Vertretern der SED und der bewaffneten Organe der DDR per Gesetz gebildet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Vorgänger des NVR, die Sicherheitskommission beim Politbüro der SED, trat am 6. Juli 1954 zum ersten Mal zusammen. Mit Gesetz vom 10. Februar 1960 erfolgte die Bildung des Nationalen Verteidigungsrates der Deutschen Demokratischen Republik[1], in den die Sicherheitskommission beim Politbüro der SED überführt wurde. Am 11. Februar 1960 ernannte Wilhelm Pieck als Präsident der DDR „auf Vorschlag der Volkskammer“ den Ersten Sekretär des ZK der SED und Ersten Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Walter Ulbricht, zum ersten Vorsitzenden des NVR.[2] Die erste Sitzung des NVR fand am 16. März 1960 statt.

Am 12. September 1960 – fünf Tage nach dem Tode Piecks – wurde der Staatsrat als kollektives Nachfolgeorgan zum Staatspräsidenten etabliert. Im Zuge dieser Verfassungsänderung wurde erstmals die Rolle des NVR in der Verfassung der DDR verankert, indem in Artikel 106 der Staatsrat die Aufgabe erhielt, „grundsätzliche Anordnungen“ des NVR zu bestätigen und NVR-Mitglieder zu berufen.[3]

Der NVR festigte den politischen Führungsanspruch Walter Ulbrichts innerparteilich weiter. Er bestand aus dem Vorsitzenden und mindestens zwölf Mitgliedern, die während des Bestehens des NVR immer auch Mitglieder des ZK der SED und meist auch Mitglieder im Politbüro waren. Nachgeordnete Organe des NVR waren die Bezirks- und Kreiseinsatzleitungen, deren Vorsitzende wiederum die 1. Sekretäre der SED-Bezirks- bzw. Kreisleitungen waren.

Der Nationale Verteidigungsrat war nach der Verfassung der DDR von 1968 das uneingeschränkte Führungsorgan des Staates für den Verteidigungszustand mit legislativen und exekutiven Befugnissen. Laut Artikel 50 der Verfassung von 1968 wählte die Volkskammer den Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrates, der „jederzeit von der Volkskammer abberufen werden“ konnte.[4] Der Vorsitzende des Nationalen Verteidigungsrates hätte im Kriegsfall den Oberbefehl übernommen.

Am 24. Juni 1971 wählte die Volkskammer den neuen Ersten Sekretär des ZK der SED Erich Honecker „einstimmig“ zum zweiten Vorsitzenden des NVR.[5]

Nach Honeckers Rücktritt wählte die Volkskammer am 24. Oktober 1989 Egon Krenz zum neuen NVR-Vorsitzenden. Krenz erhielt in dieser Wahl 8 Gegenstimmen und 17 Enthaltungen.[6] Krenz trat am 6. Dezember 1989 von seinen Ämtern als Staatsratsvorsitzender und NVR-Vorsitzender zurück. Am selben Tag wurden durch einen Beschluss des Staatsrates alle NVR-Mitglieder von ihrer Funktion entbunden.[7] Damit endete die Geschichte dieses Gremiums, bis zu den Volkskammerwahlen am 18. März 1990 wurden die Aufgaben des NVR direkt vom Staatsrat wahrgenommen, von da ab bis zum Ende der DDR am 3. Oktober 1990 gab es keine offizielle Zuweisung dieser Aufgabe mehr.

Die Protokolle des NVR spielten in der historischen und juristischen Aufarbeitung der Geschichte der DDR eine Rolle, insbesondere in den Mauerschützenprozessen wurden sie zitiert. Gegen einige Mitglieder des Nationalen Verteidigungsrates wurde 1992 vor dem Landgericht Berlin verhandelt. Des Totschlags mehrerer Maueropfer angeklagt waren Honecker, Mielke, Stoph, Keßler, Streletz und Albrecht, die in der Zeit von 1961 bis 1989 als Mitglied des NVR angeordnet hatten, die Grenzanlagen um West-Berlin und die Sperranlagen zur Bundesrepublik auszubauen, insbesondere durch Selbstschussanlagen.

Aufgaben[Bearbeiten]

Der NVR war für die Ausarbeitung der militärischen Konzeption der DDR nach politischer Vorgaben und in Übereinstimmung mit der militärischen Planung des Vereinten Oberkommandos der Mitgliedsstaaten des Warschauer Paktes zuständig. Er war zudem zuständig für die Einhaltung der staatsrechtlichen und sonstigen Grundlagen der Landesverteidigung und für den Staatsnotstand, die Erhöhung der Kampfkraft und Festigung der Einsatzbereitschaft der Nationalen Volksarmee und weiterer bewaffneter Kräfte, die operative Vorbereitung des Landes sowie die Vorbereitung der Bevölkerung, des Staatsapparates, der gesamten Industrie und Wirtschaft auf die Landesverteidigung sowie den Ausbau der Rüstungsindustrie. Zu den weiteren Hauptaufgaben zählte die patriotische Erziehung der Bevölkerung, die gesamte militärische Propaganda, die Aufklärung des Gegners und seine Absichten, die Planung zur Gewährleistung der staatlichen Sicherheit gegen konterrevolutionäre Aktionen und die Planung der Maßnahmen zur Verteidigung gegen imperialistische Aggressionen, einschließlich der Mobilmachung bzw. Teilmobilmachung.

Mitglieder[Bearbeiten]

Name Lebte Von Bis ZK der SED Politbüro Dienstränge, Funktion während ihrer NVR-Mitgliedschaft
Hans Albrecht 1919–2008 1972 1989 1954 Kandidat, 1963 Mitglied Nein 1. Sekretär der Bezirksleitung der SED im Bezirk Suhl
Alois Bräutigam 1916–2007 1963 1972 1958–1989 Mitglied Nein 1. Sekretär der Bezirksleitung der SED im Bezirk Erfurt
Horst Brünner 1929–2008 1986 1989 1976 Kandidat, 1986–1989 Mitglied Nein Seit 1987 Generaloberst, Stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung
und Chef der Politischen Hauptverwaltung (PHV) der Nationalen Volksarmee (NVA)
Friedrich Dickel 1913–1993 1963 1989 1967–1989 Mitglied Nein Seit 1984 Armeegeneral, Minister des Innern und Chef der Deutschen Volkspolizei
Werner Eberlein 1919–2002 1984 1989 1981–1989 Mitglied 1986–1989 Mitglied 1. Sekretär der Bezirksleitung der SED im Bezirk Magdeburg
Werner Felfe 1928–1988 1976 1988 1954 Kandidat, 1963–1988 Mitglied 1973 Kandidat, 1976–1988 Mitglied 1. Sekretär der Bezirksleitung der SED im Bezirk Halle, seit 1981 ZK-Sekretär für Landwirtschaft
Otto Grotewohl 1894–1964 1960 1964 1949–1964 Mitglied 1949–1964 Mitglied Vorsitzender des Ministerrates, ab 1960 krankheitsbedingt faktisches Ausscheiden aus allen Funktionen
Kurt Hager 1912–1998 1979 1989 1950 Kandidat, 1954–1989 Mitglied 1958 Kandidat, 1963–1989 Mitglied ZK-Sekretär für Wissenschaft und Kultur
Wolfgang Herger 1935– 1986 1989 1976–1989 Mitglied 1989 Mitglied für einen Monat Abteilungsleiter für Sicherheitsfragen im ZK der SED
Heinz Hoffmann 1910–1985 1960 1985 1952–1985 Mitglied 1973–1985 Mitglied 1960–1985 Minister für Nationale Verteidigung, seit 1961 Armeegeneral
Erich Honecker 1912–1994 1960 1989 1949–1989 Mitglied 1950 Kandidat, 1958–1989 Mitglied Sekretär des ZK für u. a. Sicherheitsfragen; 1971-89 Generalsekretär des ZK der SED und Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates der DDR, seit 1976 Generalsekretär des ZK der SED, seit 1976 Vorsitzender des Staatsrates
Heinz Keßler 1920– 1967 1989 1950–1989 Mitglied 1986–1989 Mitglied Ab 1985 Minister für Nationale Verteidigung
Günther Kleiber 1931–2013 1988 1989 1967–1989 Mitglied 1967 Kandidat, 1984–1989 Mitglied 1. Stellv. Vorsitzender des Ministerrates der DDR (1988-1989), Ständiger Vertreter der DDR beim RGW
Egon Krenz 1937– 1985 1989 1973–1989 Mitglied 1983–1989 Mitglied ZK-Sekretär für Sicherheitsfragen, Vorsitzender des NVR vom 24. Oktober bis 6. Dezember 1989
Werner Krolikowski 1928– 1973 1989 1963–1989 Mitglied 1971–1989 Mitglied 1. Stellv. Vorsitzender des Ministerrates (1976-1988), seit 1988 ZK-Sekretär für Landwirtschaft
Bruno Leuschner 1910–1965 1960 1965 1950–1965 Mitglied 1953 Kandidat, 1958–1965 Mitglied Vorsitzender der Staatlichen Plankommission
Karl Maron 1903–1975 1960 1963 1954–1963 Mitglied Nein Minister des Innern, seit 1962 Generaloberst, 1963 Rücktritt
Hermann Matern 1893–1971 1960 1971 1950–1971 Mitglied 1950–1971 Mitglied Vorsitzender der Zentralen Parteikontrollkommission
Erich Mielke 1907–2000 1960 1989 1950–1989 Mitglied 1971 Kandidat, 1976–1989 Mitglied Minister für Staatssicherheit, seit 1980 Armeegeneral
Günter Mittag 1926–1994 1979 1989 1958 Kandidat, 1962–1989 Mitglied 1963 Kandidat, 1966–1989 Mitglied ZK-Sekretär für Wirtschaft
Alfred Neumann 1909–2001 1960 1989 1954–1989 Mitglied 1954 Kandidat, 1958–1989 Mitglied ZK-Sekretär für Organisation, seit 1968 1. Stellv. Vorsitzender des Ministerrates
Albert Norden 1904–1982 1960 1979 1955–1981 Mitglied 1958–1981 Mitglied ZK-Sekretär für Propaganda
Alois Pisnik 1911–2004 1960 1979 1950–1989 Mitglied 1958–1963 Kandidat 1. Sekretär der Bezirksleitung der SED Magdeburg
Sigfrid Riedel 1918– 1960 1963 Nein Nein Chef des Hauptstabes der Nationalen Volksarmee (NVA), Generalleutnant
Horst Sindermann 1915–1990 1972 1989 1958 Kandidat, 1963–1989 Mitglied 1967–1989 1973–1976 Vorsitzender des Ministerrates, seit 1976 Präsident der Volkskammer
Willi Stoph 1914–1999 1960 1989 1950–1989 Mitglied 1953–1989 Armeegeneral, bis Juli 1960 Minister für Nationale Verteidigung,
1964–1973 Vorsitzender des Ministerrates, 1973–1976 Vorsitzender des Staatsrates, seit 1976 erneut Vorsitzender des Ministerrates
Fritz Streletz 1926– 1971 1989 1981–1989 Mitglied Nein Seit 1971 Sekretär des Nationalen Verteidigungsrates,
seit 1979 Stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung und Chef des Hauptstabes der Nationalen Volksarmee (NVA), Generaloberst
Kurt Tiedke 1924– 1979 1984 1963 Kandidat, 1967–1989 Mitglied Nein 1. Sekretär der Bezirksleitung der SED Magdeburg
Walter Ulbricht 1893–1973 1960 1973 1949–1973 Mitglied 1949–1973 Mitglied Erster Sekretär des ZK der SED und Vorsitzender des NVR bis 1971, Vorsitzender des Staatsrates bis 1973
Waldemar Verner 1914–1982 1960 1979 1954 Kandidat, 1963 Mitglied Nein Admiral, Chef der Politischen Hauptverwaltung (PHV) der Nationalen Volksarmee (NVA)

Nach 1990 wurden die Mitglieder des NVR wegen ihrer politischen Verantwortung für das Grenzsicherungsregime (Schießbefehl und Mauertote) juristisch belangt.

Für die Mitglieder des NVR wurde in Prenden bei Wandlitz ein Bunker erbaut. Dies war die größte Bunkeranlage der DDR. Siehe auch Bunker Komplex 5000.

Günther Kleiber Wolfgang Herger Horst Brünner Egon Krenz Werner Eberlein Günter Mittag Kurt Hager Kurt Tiedke Werner Felfel Werner Krolikowski Hans Albrecht (SED) Horst Sindermann Fritz Streletz Heinz Keßler Friedrich Dickel Alois Bräutigam Waldemar Verner Alois Pisnik Albert Norden Heinz Hoffmann (General) Alfred Neumann (Minister) Willi Stoph Erich Mielke Erich Honecker Walter Ulbricht Hermann Matern Bruno Leuschner Otto Grotewohl Sigfrid Riedel Karl Maron


Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesetz über die Bildung des Nationalen Verteidigungsrates der Deutschen Demokratischen Republik vom 10. Februar 1960. In: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik, 1959, Teil I, S. 89. (Online)
  2. Walter Ulbricht zum Vorsitzenden des Verteidigungsrates ernannt. In: Neues Deutschland vom 12. Februar 1960, S. 1.
  3. Gesetz über die Bildung des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik vom 12. September 1960. (Online)
  4. Verfassung der DDR von 1968, Artikel 50 und 73. (Online)
  5. 20. Tagung der Volkskammer : Wahlen zur Volkskammer und zu den Bezirkstagen am 14. November 1971. In: Neues Deutschland vom 25. Juni 1971, S. 1–2.
  6. Egon Krenz zum Vorsitzenden des Staatsrates gewählt. In: Neues Deutschland vom 25. Oktober 1989, S. 1–2.
  7. Manfred Gerlach übernahm amtierend Vorsitz des Staatsrates. In: Neues Deutschland vom 7. Dezember 1989, S. 1.