Nationalliga A (Eishockey) 1990/91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1990/91 nächste ►
Meister: SC Bern
Absteiger: HC Sierre
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1990/91 war die 53. reguläre Spielzeit der Nationalliga A.

Modus[Bearbeiten]

Gespielt wurden von den zehn Teams zunächst zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen, in denen die acht Teilnehmer für die Playoffs ermittelt wurden. Die beiden letzten Teams der Qualifikation treten in einer Abstiegsrunde über zehn Spiele gegen die vier bestplatzierten Mannschaften der Nationalliga B an. Die beiden Erstplatzierten der Abstiegsrunde spielen in der nächsten Saison in der Nationalliga A.

Qualifikation[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. SC Bern 36 28 6 2 177 : 81 62
2. HC Lugano 36 26 4 6 172 : 94 56
3. EHC Kloten 36 22 3 11 180 : 128 47
4. Fribourg-Gottéron 36 19 2 15 167 : 147 40
5. HC Ambrì-Piotta 36 15 2 19 155 : 175 32
6. Zürcher SC 36 12 5 19 138 : 165 29
7. EHC Biel 36 10 8 18 151 : 173 28
8. EV Zug 36 10 5 21 136 : 179 25
9. HC Sierre 36 9 6 21 133 : 189 24
10. EHC Olten 36 8 1 27 111 : 189 17

Spielerstatistik[Bearbeiten]

Pl. Name Team Tore Assists Punkte
1. SowjetunionSowjetunion Wjatscheslaw Bykow Fribourg-Gottéron 32 51 83
2. SowjetunionSowjetunion Andrei Chomutow Fribourg-Gottéron 42 39 81
3. SchwedenSchweden Kent Nilsson EHC Kloten 36 38 74
4. SchweizSchweiz Peter Jaks HC Ambrì-Piotta 35 34 69
5. KanadaKanada Mike Bullard HC Ambrì-Piotta 37 30 67
6. SchwedenSchweden Mats Näslund HC Lugano 27 28 55
7. KanadaKanada Kelly Glowa HC Sierre 33 18 51
8. KanadaKanada Mike Richard ZSC Lions 28 23 51
9. KanadaKanada Normand Dupont EHC Biel 23 26 49
10. SchweizSchweiz Jörg Eberle HC Lugano 28 17 45

Play-offs[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                           
  1  SC Bern 4 4 7  
8  EV Zug 1 2 2  
     SC Bern 5 5 6  
     Fribourg-Gottéron 2 2 5  
4  Fribourg-Gottéron 5 4 10
  5  HC Ambrì-Piotta 6 7 2  
       SC Bern 3 4 2 2 -
     HC Lugano 2 3 4 1 -
  3  EHC Kloten 7 4 9  
6  Zürcher SC 0 6 3  
   EHC Kloten 1 3 3
     HC Lugano 5 2 6  
2  HC Lugano 4 3 4
  7  EHC Biel 3 1 3  

Meistermannschaft des SC Bern[Bearbeiten]

Schweizer Meister

Logo des SC Bern
SC Bern

Torhüter: Matthias Maurer, Renato Tosio

Verteidiger: Andreas Beutler, Urs Hirschi, Thomas Künzi, Sven Leuenberger, Martin Rauch, Reijo Ruotsalainen, Daniel Rutschi

Angreifer: Peter Bärtschi, Thomas Burillo, Pietro Cunti, Marco Hagmann, Alan Haworth, Markus Hirschi, Gregor Horak, Patrick Howald, Viktor Kormann, Dale Krentz, Gil Montandon, Bernhard Schümperli, Roberto Triulzi, Thomas Vrabec

Cheftrainer: Bill Gilligan

Relegation[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. EHC Olten 10 7 1 2 57:37 15
2. EHC Chur 10 7 0 3 63:54 14
3. HC Sierre 10 5 1 4 55:42 11
4. SC Rapperswil-Jona 10 3 3 4 46:51 9
5 HC Ajoie 10 4 1 5 43:50 9
6. Lausanne Hockey Club 10 1 0 9 46:66 2

Der EHC Olten verbleibt somit in der NLA, während der EHC Chur auf Kosten des HC Sierre aus der Nationalliga B in die NLA aufsteigt.

Weblinks[Bearbeiten]