Nationalliga A (Eishockey) 1999/2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1999/2000 nächste ►
Meister: ZSC Lions
Absteiger: keiner
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1999/2000 war die 62. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Im Playoff-Finale wurden die ZSC Lions gegen den HC Lugano Schweizer Meister, während die SCL Tigers in den Play-outs direkt den Ligaerhalt erreichten. Der Verlierer der Play-outs, die Lakers aus Rapperswil, gewann die Ligaqualifikation gegen den Meister der NLB, den EHC Chur, und verblieb damit in der NLA.

Modus[Bearbeiten]

Gespielt wurden von den zehn Teams zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen. Danach folgte eine Einfachrunde (neun Spiele) und die besten acht Mannschaften ermittelten den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals und das Finale wurden jeweils nach dem Modus Best of Seven gespielt.

Die letzten zwei Mannschaften ermittelten in den Play-Outs (im Modus Best of Seven) die Mannschaft, die gegen den Meister der Nationalliga B um den Klassenerhalt spielen musste.

Vorrunde[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Lugano 45 29 9 7 164 : 83 67
2. ZSC Lions 45 26 4 15 143 : 99 56
3. EV Zug 45 24 6 15 154 : 148 54
4. HC Ambrì-Piotta 45 24 4 17 147 : 116 52
5. SC Bern 45 19 7 19 134 : 130 45
6. Kloten Flyers 45 19 5 21 116 : 129 43
7. HC Davos 45 15 6 24 123 : 147 36
8. HC Fribourg-Gottéron 45 14 6 25 132 : 153 34
9. SC Rapperswil-Jona 45 13 6 26 127 : 173 32
10. SCL Tigers 45 12 7 26 102 : 164 31

Topscorer[Bearbeiten]

Spieler Team Sp T A Pkt PIM
Stéphan Lebeau HC Ambrì-Piotta 45 20 47 67 39
Patrick Lebeau HC Ambri-Piotta 44 25 38 63 32
Todd Elik SCL Tigers 41 19 37 56 176
Paul DiPietro EV Zug 45 20 34 54 58
Mike Richard SC Rapperswil-Jona 45 23 29 52 42
Chris Tancill EV Zug 45 25 26 51 56
Christian Dubé HC Lugano 45 25 26 51 52
Dave McLlwain SC Bern 45 16 33 49 51
Robert Burakovsky Fribourg-Gottéron 45 16 33 49 49
Reto von Arx HC Davos 45 19 26 45 70
Andrew McKim Kloten Flyers 44 25 20 45 20

Playoffs[Bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten]

Im Viertelfinale hatte nur der EV Zug ernsthafte Schwierigkeiten mit seinem Gegner, den Kloten Flyers. Drei der sieben Spiele der Serie wurden erst in der Verlängerung entschieden.

Logo HC Lugano.svg HC Lugano (1) - Fribourg-Gottéron (8) Logo Fribourg-Gottéron.svg
Heim Auswärts
HC Lugano 7 1 Fribourg-Gottéron
Fribourg-Gottéron 2 4 HC Lugano
HC Lugano 5 2 Fribourg-Gottéron
Fribourg-Gottéron 0 5 HC Lugano
HC Lugano gewinnt die Serie 4:0
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions (2) - HC Davos (7) Logo HC Davos.svg
Heim Auswärts
ZSC Lions 4 2 HC Davos
HC Davos 1 3 ZSC Lions
ZSC Lions 2 3 HC Davos
HC Davos 2 4 ZSC Lions
ZSC Lions 8 1 HC Davos
ZSC Lions gewinnt die Serie 4:1
  
Logo EV Zug.svg EV Zug (3) - Kloten Flyers (6) Logo Kloten Flyers.svg
Heim Auswärts
EV Zug 3 2 Kloten Flyers n.V.
Kloten Flyers 2 3 EV Zug n.V.
EV Zug 0 3 Kloten Flyers
Kloten Flyers 6 3 EV Zug  
EV Zug 3 0 Kloten Flyers  
Kloten Flyers 2 1 EV Zug n.V.
EV Zug 4 1 Kloten Flyers  
EV Zug gewinnt die Serie 4:3
Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambrì-Piotta (4) - SC Bern (5) Logo SC Bern.svg
Heim Auswärts
HC Ambri-Piotta 5 1 SC Bern
SC Bern 4 1 HC Ambri-Piotta
HC Ambri-Piotta 3 1 SC Bern
SC Bern 0 4 HC Ambri-Piotta
HC Ambri-Piotta 6 1 SC Bern
HC Ambri-Piotta gewinnt die Serie 4:1
  

Halbfinale[Bearbeiten]

Logo HC Lugano.svg HC Lugano - HC Ambrì-Piotta Logo HC Ambrì-Piotta.svg
Heim Auswärts
HC Lugano 6 3 Ambrì-Piotta
Ambrì-Piotta 1 4 HC Lugano
HC Lugano 6 2 Ambrì-Piotta
Ambrì-Piotta 2 4 HC Lugano
HC Lugano gewinnt die Serie 4:0
  
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions - EV Zug Logo EV Zug.svg
Heim Auswärts
ZSC Lions 3 2 EV Zug
EV Zug 1 4 ZSC Lions
ZSC Lions 6 2 EV Zug
EV Zug 2 4 ZSC Lions
ZSC Lions gewinnt die Serie 4:0

Finale[Bearbeiten]

Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions - HC LuganoLogo HC Lugano.svg
Heim Auswärts
HC Lugano 5 2 ZSC Lions
ZSC Lions 3 2 HC Lugano  
HC Lugano 2 3 ZSC Lions
ZSC Lions 3 1 HC Lugano  
HC Lugano 4 3 ZSC Lions n.V.
ZSC Lions 4 3 HC Lugano  
Die ZSC Lions gewinnen die Serie 4:2

Playouts[Bearbeiten]

Logo Rapperswil-Jona Lakers.svg SC Rapperswil-Jona - SCL Tigers Logo SCL Tigers.svg
Heim Auswärts
SC Rapperswil-Jona 2 5 SCL Tigers
SCL Tigers 1 4 SC Rapperswil-Jona
SC Rapperswil-Jona 0 4 SCL Tigers
SCL Tigers 4 2 SC Rapperswil-Jona
SC Rapperswil-Jona 5 1 SCL Tigers
SCL Tigers 3 0 SC Rapperswil-Jona
SC Langnau gewinnt die Serie 4:2

Nach dem Ende der Spielzeit entschied sich die Ligenleitung, die NLA um zwei Mannschaften aufzustocken. Daher erhielten die beiden Finalisten der Nationalliga B, der EHC Chur und der HC La Chaux-de-Fonds, ein Aufstiegsrecht, das diese wahrnahmen.

Weblinks[Bearbeiten]