Nationalliga A (Eishockey) 2001/02

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 2001/02 nächste ►
Meister: HC Davos
Absteiger: EHC Chur
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2001/02 war die 64. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Der HC Davos wurde im Play-Off-Finale gegen die ZSC Lions Schweizer Meister. Der HC Servette Genève wurde Meister der NLB (3:2-Playoff-Sieger im Finale gegen den HC La Chaux-de-Fonds) und stieg durch den Gewinn der Relegation gegen den EHC Chur in die NLA auf.

Modus[Bearbeiten]

Gespielt wurden von den 12 Teams 2 Doppelrunden zu je 22 Spielen. Danach ermittelten die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals und das Finale wurden jeweils nach dem Modus Best of Seven gespielt.

Die letzten vier Mannschaften ermittelten in den Play-Outs (zwei Runden im Modus Best of Seven) die Mannschaft, die gegen den Meister der Nationalliga B um den Klassenerhalt spielen musste.

Vorrunde[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Logo HC Davos.svg HC Davos 44 28 4 12 140:97 60
2. Logo HC Lugano.svg HC Lugano 44 25 5 14 149:121 55
3. Logo Fribourg-Gottéron.svg Fribourg-Gottéron 44 21 7 16 142:138 49
4. Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambrì-Piotta 44 19 9 16 121:112 47
5. Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions 44 21 5 18 130:124 47
6. Logo Kloten Flyers.svg Kloten Flyers 44 19 8 17 142:129 46
7. Logo EV Zug.svg EV Zug 44 18 8 18 119:127 44
8. Logo SC Bern.svg SC Bern 44 18 6 20 124:111 42
9. Logo Lausanne HC.svg HC Lausanne 44 18 4 22 128:145 40
10. Logo SCL Tigers.svg SCL Tigers 44 16 7 21 109:127 39
11. Logo Rapperswil-Jona Lakers.svg SC Rapperswil-Jona 44 15 6 23 124:139 36
12. Logo EHC Chur.svg EHC Chur 44 9 5 30 105:163 23

Topscorer[Bearbeiten]

Spieler Team Sp T A Pkt PIM
Christian Dubé HC Lugano 38 22 37 59 22
Martin Plüss EHC Kloten 44 23 32 55 30
Kimmo Rintanen EHC Kloten 44 18 36 54 24
Todd Elik EV Zug 41 17 37 54 104
Patrik Juhlin SC Bern 44 27 26 53 24
Mike Maneluk HC Lugano 43 21 32 53 90
Derek Armstrong SC Bern 44 17 36 53 60
Róbert Petrovický HC Ambrì-Piotta 38 23 23 46 34
Lonny Bohonos HC Davos 43 20 26 46 22
Adrian Wichser HC Lugano 41 18 27 45 12

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Play-Offs[Bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten]

Logo HC Davos.svg HC Davos (1) - SC Bern (8) Logo SC Bern.svg
Auswärts Heim
SC Bern 4 5 HC Davos  
HC Davos 4 5 SC Bern n.V.
SC Bern 4 1 HC Davos  
HC Davos 5 4 SC Bern  
SC Bern 1 3 HC Davos  
HC Davos 4 2 SC Bern  
HC Davos gewinnt die Serie mit 4:2
  
Logo HC Lugano.svg HC Lugano (2) - EV Zug (7) Logo EV Zug.svg
Auswärts Heim
EV Zug 2 6 HC Lugano  
HC Lugano 4 1 EV Zug  
EV Zug 5 2 HC Lugano  
HC Lugano 8 1 EV Zug  
EV Zug 2 1 HC Lugano n.V.
HC Lugano 6 3 EV Zug  
HC Lugano gewinnt die Serie mit 4:2
Logo Fribourg-Gottéron.svg Fribourg-Gottéron (3) - Kloten Flyers (6) Logo Kloten Flyers.svg
Auswärts Heim
Kloten Flyers 3 0 Fribourg-Gottéron  
Fribourg-Gottéron 4 3 Kloten Flyers  
Kloten Flyers 4 2 Fribourg-Gottéron  
Fribourg-Gottéron 2 3 Kloten Flyers n.V.
Kloten Flyers 4 1 Fribourg-Gottéron  
Kloten Flyers gewinnt die Serie mit 4:1
  
Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambri-Piotta (4) - ZSC Lions (5) Logo ZSC Lions.svg
Auswärts Heim
ZSC Lions 2 1 HC Ambri-Piotta  
HC Ambri-Piotta 2 3 ZSC Lions n.P.
ZSC Lions 3 4 HC Ambri-Piotta  
HC Ambri-Piotta 1 2 ZSC Lions n.V.
ZSC Lions 2 4 HC Ambri-Piotta  
HC Ambri-Piotta 3 4 ZSC Lions n.V.
ZSC Lions gewinnen die Serie mit 4:2

Halbfinale[Bearbeiten]

Logo HC Davos.svg HC Davos - Kloten Flyers Logo Kloten Flyers.svg
Auswärts Heim
Kloten Flyers 1 3 HC Davos
HC Davos 2 3 Kloten Flyers
Kloten Flyers 4 6 HC Davos
HC Davos 3 6 Kloten Flyers
Kloten Flyers 2 3 HC Davos
HC Davos 6 0 Kloten Flyers
HC Davos gewinnt die Serie 4:2
  
Logo HC Lugano.svg HC Lugano - ZSC Lions Logo ZSC Lions.svg
Auswärts Heim
ZSC Lions 2 4 HC Lugano  
HC Lugano 1 6 ZSC Lions  
ZSC Lions 2 3 HC Lugano n.V.
HC Lugano 1 2 ZSC Lions n.V.
ZSC Lions 0 5 HC Lugano  
HC Lugano 3 4 ZSC Lions n.V.
ZSC Lions 5 4 HC Lugano  
ZSC Lions gewinnen die Serie 4:3

Finale[Bearbeiten]

Logo HC Davos.svg HC Davos - ZSC Lions Logo ZSC Lions.svg
Auswärts Heim
ZSC Lions 0 3 HC Davos
HC Davos 6 2 ZSC Lions
ZSC Lions 1 3 HC Davos
HC Davos 4 1 ZSC Lions
HC Davos gewinnt die Serie mit 4:0 und ist damit Schweizer Meister.

Topscorer[Bearbeiten]

Spieler Team Sp T A Pkt PIM
Lonny Bohonos HC Davos 16 13 8 21 4
Mike Maneluk HC Lugano 12 9 11 20 24
Christian Dubé HC Lugano 13 4 13 17 14
Michel Riesen HC Davos 16 7 8 15 52
Josef Marha HC Davos 16 6 9 15 8
Petteri Nummelin HC Lugano 13 6 8 14 2
Kevin Miller HC Davos 16 4 10 14 12
Peter Jaks ZSC Lions 17 6 7 13 10
Régis Fuchs HC Lugano 13 7 5 12 12
Björn Christen HC Davos 14 8 3 11 10

Play-Outs[Bearbeiten]

Runde 1[Bearbeiten]

Logo Lausanne HC.svg HC Lausanne - EHC Chur Logo EHC Chur.svg
Heim Auswärts
HC Lausanne 2 3 EHC Chur n.V.
EHC Chur 2 3 HC Lausanne n.V.
HC Lausanne 4 1 EHC Chur
EHC Chur 3 5 HC Lausanne n.V.
HC Lausanne 4 1 EHC Chur
HC Lausanne gewinnt die Serie 4:1
  
Logo SCL Tigers.svg SCL Tigers - SC Rapperswil-Jona Logo Rapperswil-Jona Lakers.svg
Heim Auswärts
SCL Tigers 0 3 SC Rapperswil  
SC Rapperswil 6 0 SCL Tigers  
SCL Tigers 3 1 SC Rapperswil  
SC Rapperswil 4 3 SCL Tigers n.V.
SCL Tigers 2 3 SC Rapperswil n.V.
SC Rapperswil-Jona gewinnt die Serie 4:1

Runde 2[Bearbeiten]

Logo SCL Tigers.svg SCL Tigers - EHC Chur Logo EHC Chur.svg
Heim Auswärts
SCL Tigers 2 1 EHC Chur n.V.
EHC Chur 3 4 SCL Tigers n.P.
SCL Tigers 7 0 EHC Chur  
EHC Chur 4 2 SCL Tigers
SCL Tigers 10 5 EHC Chur
SCL Tigers gewinnen die Serie 4:1, EHC Chur muss in die Relegation

Weblinks[Bearbeiten]