Nationalmuseum Kyushu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalmuseum Kyushu
九州国立博物館
Kyushu-national-museum01.jpg
Eingang zum Museum
Daten
Ort Ishizaka, Dazaifu, Präfektur Fukuoka
Art Nationalmuseum
Eröffnung 16. Oktober 2006 (Planung und Bau 1999-2004)
Besucheranzahl (jährlich) 1.107.036 (2012)[1]
Leitung Karoku Miwa
Website http://www.kyuhaku.jp/

Das Nationalmuseum Kyushu (jap. 九州国立博物館, Kyūshū Kokuritsu Hakubutsukan) wurde 2006 in Dazaifu (Präfektur Fukuoka, Japan) eröffnet. Nach einer rund zehnjährigen Phase der Vorbereitung war dies nach dem Nationalmuseum Tokio, dem Nationalmuseum Kyōto und dem Nationalmuseum Nara die erste Neugründung eines derartigen Museums seit über hundert Jahren. Mit seinem gewölbten Dach, das eine Fläche von 160 x 80 m abdeckt, schmiegt sich die eindrucksvolle Stahl- und Glaskonstruktion des Gebäudes in die Hügellandschaft der Umgebung ein.

Das Museum hütet eine reiche Kollektion von Objekten, welche die Entwicklung der Insel Kyūshū und deren engen Austausch mit der Koreanischen Halbinsel und dem chinesischen Festland von der prähistorischen Jōmon- bis zur Meiji-Zeit abdecken.

Mit seiner hausinternen Abteilung für Konservation dient es zugleich als ein Zentrum für die Bewahrung wichtiger Kulturgüter im westjapanischen Raum.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Projects of the National Institutes for Cultural Heritage. National Institutes for Cultural Heritage, 2013, abgerufen am 26. November 2013 (PDF; 664 kB, englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nationalmuseum Kyushu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

33.518355555556130.53829722222Koordinaten: 33° 31′ 6″ N, 130° 32′ 18″ O