Nationalpark Carara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Carara
Eingang zum Nationalpark Carara
Eingang zum Nationalpark Carara
Nationalpark Carara (Costa Rica)
Paris plan pointer b jms.svg
9.7472222222222-84.627777777778Koordinaten: 9° 44′ 50″ N, 84° 37′ 40″ W
Lage: Puntarenas, Costa Rica
Fläche: 52 km²
Gründung: 1998
i2i3i6

Der Nationalpark Carara (carara bedeutet in der Sprache der Huetar-Indianer Krokodil) liegt an der Küstenstraße Costanera Sur an der Pazifikküste von Costa Rica. Er wurde 1978 zum Biologischen Reservat Carara und 1998 zum Nationalpark erklärt.

Der Nationalpark ist etwa 90 Kilometer von der Hauptstadt San José und etwa 80 Kilometer vom weiter südlich gelegenen Nationalpark Manuel Antonio entfernt.

Das Gelände beginnt am Ufer des Flusses Río Tárcoles, hat eine Fläche von etwa 4700 Hektar und umfasst fünf Vegetationszonen. Der größte Teil des Parks besteht aus dicht gewachsenem Primärwald, dabei befindet sich im nördlichen Teil Trockenwald und im südlichen Teil Regenwald. Deshalb wird das Gebiet auch als Übergangswald bezeichnet. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt etwa 3000 Millimeter.

Besondere Vertreter der Fauna sind Spitzkrokodile am Ufer des Río Tárcoles und die vom Aussterben bedrohten Hellroten Aras (Scarlet Macaw), deren Hauptnistplatz der Nationalpark ist. Weiterhin findet man Ameisenbären, Agutis, Ozelote, Klammeraffen, Pfeilgiftfrösche und etwa 20 verschiedene Arten Giftschlangen sowie Löffler, Störche, Schlangenhalsvögel, Trogone, Motmots und Tukane

Im Park befinden sich etwa 15 Fundorte aus 2000 Jahren indianischer Geschichte, so dass er auch bei Archäologen von Interesse ist.

Weblinks[Bearbeiten]