Nationalpark Mae Ping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Mae Ping
อุทยานแห่งชาติแม่ปิง
Nationalpark Mae Ping (Thailand)
Paris plan pointer b jms.svg
17.71985898.822395Koordinaten: 17° 43′ 11″ N, 98° 49′ 21″ O
Lage: Lamphun, Thailand
Fläche: 1003,75 km²
Gründung: Juli 1981[1]
Besucher: 38.563
Adresse: Amphoe Li, Lamphun, Thailand 51110
i3i6

Der Nationalpark Mae Ping (Thai: อุทยานแห่งชาติแม่ปิง) ist ein Nationalpark in Thailand. Er liegt in der Nordwestregion des Landes.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Nationalpark Mae Ping wurde im Juli 1981 zum 32. Nationalpark Thailands erklärt.

Geographie[Bearbeiten]

Der Nationalpark umfasst ein Gebiet von 627.346 Rai (1.003,75 km²), er erstreckt sich über die Landkreise (Amphoe) Li (Provinz Lamphun), Sam Ngao (Provinz Tak) sowie Doi Tao (Provinz Chiang Mai).

Im Gebiet des Parks befinden sich verschiedene Gebirgsketten, mit einer durchschnittlichen Höhenlage von 900 Metern und mit dem Doi Huai Lao (ดอยห้วยหลาว, 1.334 Meter), als höchste Erhebung. Ein weiterer Berg ist der Doi Pha Ri. Ein Teil der westlichen Grenze des Parks entspricht dem Flusslauf des Maenam Ping.

Klima[Bearbeiten]

Wie in fast allen anderen Landesteilen gibt es auch hier drei Jahreszeiten, die Regen-, Winter,- und Sommersaison. Je nach geografischer Lage und Höhenlage können sich hier ganz unterschiedliche Temperaturen einpendeln, von heißen Sommernächten bis hin einstelligen Temperaturen in den größeren Höhenlagen. Der April mit 38 °C der heißeste Monat, während die tiefste Temperatur mit etwa 14 °C im Januar ermittelt wurde.

Die Jahresniederschlagsmenge beträgt 700 mm, wobei im Mai die meisten Niederschläge fallen. Der Dezember und der Januar sind die trockensten Monate.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Der Mae Ping Nationalpark besteht zu 80 % aus Gebirgen mit sandigem Grund; dieser ist mit Laubwäldern bedeckt, die Laubwälder erstrecken sich bis zu einer Höhe von knapp 1000 Metern. Die anderen 20 % des Parks bestehen aus Tälern, Bächen und Buchten, die ebenfalls mit Laubwäldern bedeckt sind. Der Park ist Lebensraum vieler verschiedener Pflanzenarten und beheimatet eine reiche Artenvielfalt an Tieren.

Pflanzenarten[Bearbeiten]

Tierarten[Bearbeiten]

Der Nationalpark beherbergt eine Vielzahl großer und kleiner Wildtiere:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Mae-Ping-Nationalpark bietet eine Fülle von Sehenswürdigkeiten. Zum einen besteht die Möglichkeit, auf dem Weideland Thung Kik eine Reihe von Tieren zu beobachten, zum anderen gibt es verschiedene Wasserfälle und Höhlen. Nicht zu vergessen ist die Bhumibol-Talsperre und das Kaeng-Ko-Reservoir:

  • der Wasserfall Ko Luang; er fällt über sieben Stufen Kalkstein hinab.
  • der Um-Pat-Wasserfall
  • der Um-Pae-Wasserfall
  • die Yang-Wi-Höhle, eine Sandsteinhöhle
  • die Mor-Höhle im Norden des Parks

Literatur[Bearbeiten]

  • Vasa Sutthipibul et al. (Hrsg.): National parks in Thailand. National Park, Wildlife and Plant Conservation Department, Bangkok 2006, ISBN 974-286087-4
  • Denis Gray (et al.): National Parks of Thailand. Communications Resources Ltd., Bangkok 1991, ISBN 974-88670-9-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denis Gray (et .al.): National Parks of Thailand. Communications Resources Ltd., Bangkok 1991, ISBN 974-88670-9-9
  2. Ursus thibetanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN
  3. WWF Kragenbär (deutsch)
  4. Helarctos malayanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN
  5. WWF Malaienbär (deutsch)
  6. Capricornis milneedwardsii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN
  7. Avibase Vogeldatenbank

Weblinks[Bearbeiten]