Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nationalpark Nockberge)
Wechseln zu: Navigation, Suche

f4

Biosphärenpark Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge
Lage Lungau/Oberkärnten
Fläche/Ausdehnung 1490 km² / 54 km
Kennung [1]
Geographische Lage 47° 0′ N, 13° 43′ O47.00263913.7093061650Koordinaten: 47° 0′ 9,5″ N, 13° 42′ 33,5″ O
Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge (Österreich)
Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge
Seehöhe von 300 m bis 3000 m (ø 1650 m)
Einrichtungsdatum 11. Juli 2012
Verwaltung Biosphärenpark Nockberge, Ebene Reichenau; Regionalverband Lungau, Mauterndorf
Besonderheiten teils ehem. Nationalpark Nockberge

f6

Im Juli 2012 wurden der Salzburger Lungau und die angrenzenden Kärntner Nockberge von der UNESCO als Biosphärenpark ausgezeichnet. Es umfasst den gesamten Salzburger Bezirk Tamsweg (Lungau) und angrenzende Gebiete der Nockberge in Kärnten. Damit ist das Gebiet im Grenzbereich der Bundesländer Salzburg und Kärnten eine „Modellregion für nachhaltige Entwicklung“.

Lage[Bearbeiten]

Der Biosphärenpark umfasst das Gebiete im Liesertal, das oberste Gurktal, und das Quellgebiet der Mur, mit Teilen der Nockberge im kärnterisch-salzburgisch-steirischen Grenzgebiet, und Teilen der Niederen und Hohen Tauern.
Seine Südgrenze ist das Gegendtal, wo es noch das Ostende des Millstätter Sees und den Wöllaner Nock umfasst, und Kleinkirchheimer Tal. Im Osten gehören Großer Speikkogel, Turracherhöhe, und die Gipfel von Königstuhl (Dreiländereck), Gstoder und Preber zum Reservat. Im Norden ist der Alpenhauptkamm die Grenze, mit Hochgolling in den Schladminger Tauern, das Gebiet Obertauern ausgespart, Mosermandl der Radstädter Tauern, und Murtörl. Dann umgrenzt es sich im Südwesten in der Hafnergruppe der Hohen Tauern, vom Hafner über den Katschberg, die Innerkrems westwärts und zur Karlhöhe, dann südwärts durchs Drehtal, und über Millstätter Alpe zum Millstättersee.

Der Biosphärenpark ist 1490 km² groß, 23 (knapp 990 km²) im Salzburger Teil, 13 in Kärnten, und erstreckt sich auf Höhenlagen von 300 bis 3000 m ü. A..

In der Biosphärenregion leben etwa 26.000 Einwohner, davon etwa 20.700 in Salzburg. Hauptorte sind Tamsweg, Mauterndorf, Sankt Margarethen im Lungau und Bad Kleinkirchheim in Kärnten. Neben allen Lungauer Gemeinden haben auch noch Krems in Kärnten, Radenthein und Reichenau Anteile.

Geschichte[Bearbeiten]

Nationalpark Nockberge[Bearbeiten]

ehemaliger Nationalpark Nockberge

IUCN-Kategorie V − Protected Landscape/Seascape

Übersichtskarte ehem. Nationalparkgebiet (Kärnter Anteil des Biosphärenparks)

Übersichtskarte ehem. Nationalparkgebiet (Kärnter Anteil des Biosphärenparks)

Lage Oberkärnten, Nockberge
Fläche/Ausdehnung 184 km² / 23,3 km
Geographische Lage 46° 53′ N, 13° 40′ O46.88333333333313.666666666667
Einrichtungsdatum 1987
Besonderheiten aufgelöst 2012

Ursprünglich war im heutigen Gebiet der Kernzone der Nockberge seit Anfang der siebziger Jahre, als mit der Tauernautobahn die Region erschlossen wurde, ein Skigebiet geplant. 1979 war mit dem Bau der Nockalmstraße begonnen worden, die das Liesertal mit dem obersten Gurktal verband. Sie sollte die Nockberge für den Tourismus erschließen und wurde bis 1981 zur durchgängig asphaltierten, mautpflichtigen Tourismusstraße ausgebaut.

Die Pläne zur Bebauung des heutigen Kärntener Kerngebiets mit unter anderem 18 Seilbahnen und Liften sowie zwei Hoteldörfern mit insgesamt 3.000 Betten beidseits der Nockalmstraße stießen jedoch auf wenig Gegenliebe bei der Bevölkerung. Eine Bürgerinitiative setzte eine Volksbefragung durch, die am 7. Dezember 1980 ein Votum von 94 % gegen diese Art von Tourismus erbrachte. Skigebiete entstanden aber in der Innerkrems und auf der Turracher Höhe.

Am 1. Jänner 1987 wurde der Nationalpark Nockberge eröffnet. In der Verordnung der Kärntner Landesregierung von 1987 hieß es unter anderem:

  • Der Nationalpark soll in seiner völligen oder weitgehenden Ursprünglichkeit zum Wohle der Bevölkerung der Region und der Republik Österreich, zum Nutzen der Wissenschaft und zur Förderung der regionalen Wirtschaft erhalten werden.
  • Die für den Nationalpark charakteristische Tier- und Pflanzenwelt, einschließlich ihrer Lebensräume und seine historisch bedeutsamen Objekte und Landschaftsteile sollen bewahrt bleiben.
  • Der Nationalpark soll einem möglichst großen Kreis von Menschen auch in aller Zukunft ein eindrucksvolles Naturerlebnis ermöglichen.

Er umfasste 184 km² (47 % Krems, 23 % Bad Kleinkirchheim, 21 % Radenthein, 9 % Reichenau), davon 77,3 km² Kernzone mit Almbereich und Gipfelzonen und 106,7 km² Außenzone mit der ausgedehnten Bergwaldstufe (Diese wurden in Kern- und Pflegezone des Biosphärenparks umgewandelt).

Obwohl er als Nationalpark eingerichtet wurde, wurde das Schutzgebiet vom Weltnaturschutzbund IUCN nicht als IUCN-Kategorie II (englisch National Park), sondern als Geschützte Landschaft (Kategorie V) eingestuft, weil das Nockbergegebiet über nur minimale nicht anthropogene Landschaften verfügt, und das Nationalparkmanagment auf Erhalt der traditionellen Almwirtschaft im ganzen Gebiet ausgerichtet war. Damit passte das Schutzgebiet nicht in das IUCN-Schema der auf Arten- und Ökosystemschutz (unter öffentlich-zugänglich-Machung) fokussierten Kategorie II.

Am 16. November 2004 fasste das Nationalparkkomitee Kärnten den einstimmigen Beschluss, den Nationalpark in einen Biosphärenpark nach Konzept der UNESCO umzuwandeln. In diesen Gebieten ist eine enge Vernetzung von Mensch und Natur und nachhaltige Entwicklung vorrangig, und die Schutzziele viel umfassender auch auf Kulturgut ausgedehnt.

Ferienregion Lungau[Bearbeiten]

Der Lungau ist durch seine isolierte Lage schon immer eine wirtschaftlich schwache Region gewesen, auch vom Aufbau der Wintersporttourismus in den 1970ern war er durch die hochprominenten Salzburger Schigebiete (heutige Ski Amadé) blockiert und ist auch klimatisch bedingt schneearm. Außer dem bedeutenden Schizentrum Obertauern entwickelten sich nur kleinere Schigebiete: Katschberg–Aineck, Großeck–Speiereck und Fanningberg im Lungauer Zentralraum, sowie Schönfeld–Thomatal (2012 eingestellt). Auch im sommerlichen Bergtourismus gilt der Lungau noch als Geheimtipp. Die Ausweitung des Nationalpark Hohe Tauern 1991 (Ankogelgruppe) erwies sich nur bedingt als Wirtschaftmotor, der Lungau hat insgesamt nur geringe Anteile am Nationalpark, und die Zentren liegen im Oberpinzgau (Mittersill, Krimml). Hinwendung zu sanftem Tourismus und der kulturellen Eigentümlichkeit des Lungau war ab den 1990ern die Leitvorstellung.

1997 wurde auf Initiative des Kulturmanagers Johann Bogensberger, ehemaliger Bürgermeister von Ramingstein, der Region Ferienregion Lungau eingerichtet.[2] Dass die Region (der Bezirk Tamsweg) auch sonst geschlossen auftritt, wurde auch in der neuen Salzburger Raumordnung (ROG 2009) verankert, wo der Bezirk eine Planungsregion und einen Gemeindeverband darstellt.

Vom Biosphärenparkprojekt wurden im Bezirk nur die Bereiche um die intensiv touristisch genutzte Region Obertauern ausgenommen.[3]

Einrichtung des gemeinsamen Biosphärenparks[Bearbeiten]

Als in Kärnten die Umwandlung des Nationalparks spruchreif wurde, begann man Verhandlungen, den Biosphärenpark in beiden Bundesländern gemeinsam zu planen, damit die Region zwischen den Tourismus-Hotspots Salzachtal–Ennstal und Oberkärnter Seengebiet nicht weiterhin am Katschberg zerfällt. Die Errichtung grenzübergreifender Biosphärenreservate gehört zum erklärten Ziel des MAB-Programms.[4] Mit dem steirischen Naturpark Sölktäler (entstanden 1977–1983), der ebenfalls auf sanften Tourismus setzt, liegt angrenzend ein strategischer Partner.

Die Anerkennung der UNESCO zum Biosphärenreservat (die Bezeichnung als „Biosphärenpark“ ist ein österreichisches Spezifikum) erfolgte im Juli 2012 als Biosphärenpark Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge.[5] Kärnterischerseits wurde das Nationalpark- auf Nationalpark- und Biosphärenparkgesetz (K-NBG) geändert,[6] und der Biosphärenpark damit auch als landesrechtliche Klasse verankert (als zweites Bundesland nach Vorarlberg). Salzburgerseits ist der Park eine freiwillige kommunale Zusammenarbeit, die von Gemeindeverband getragen wird, aber keine naturschutzrechtliche Kategorie. Das Programm wird von der Salzburger Landesregierung intensiv unterstützt (in Form einer Fördervereinbarung).[7][8]

Gerade die große Unterstützung in Salzburg, wo das Projekt auf Gemeindeebene vorangetrieben wurde, wie auch innerhalb der ehemaligen Nationalparkverwaltung, entspricht voll der Forderung der UNESCO, dass Schutzgebiete des MAB-Programms intensiv im Selbstverständnis vor Ort verankert sein müssen, weil nur das die Umsetzung der Leitvorstellungen langfristig garantiert.

Management und Verwaltung[Bearbeiten]

Schwerpunkte innerhalb des Man and Biosphere-Programms (MAB) der UNESCO sind Naturschutz und Tourismus sowie nachhaltige Regionalentwicklung, womit der Park die modernenen Leitbilder aus Sevilla-Strategie und Madrider Aktionsplan verfolgt. Biosphärenreservate sind primär Modellregionen für die Problembewältigingen des beginnenden 21. Jahrhunderts, was Klimawandel, Globalisierung und Verlust der Vielfalt in Ökologie wie Kultur betrifft.

Der Biosphärenpark verfügt nur über verhältnismäßig geringe Kernzone (die UNESCO fordert minimal 5 % der Fläche). Außerdem liegen diese, weil das Gebiet aus Talungsräumen besteht, zum Großteil am Rand des Biosphärenparks, sind aber durch angrenzende Schutzgebiete im Salzburger Pongau, in der Steiermark und in Oberkärnten gepuffert. Sie besteht aus vier Zonen, zum einen den Gipfelregionen der Nockberge im Dreiländereck (Rosennock, Kollernock, Hohe Pressing) und den Talschlüssen von Krems und Mühlbach (Fortsetzung in der Steiermark durch Schutzgebiete), am Speikkogel (größeres Naturschutzgebiet) im Osten, die Lungauer Anteile am Nationalpark Hohe Tauern im Westen (wo die Fortsetzung gewährleistet ist), und die Gipfelregionen des Hochgollingmassivs im Norden (Schutzgebiete Steiermark).
Die Pflegezone umfasst alle Bergebiete (40% im Lungau, vergleichbar in Kärnten), die Entwicklungsregion die besiedelten Talungen.[9]

Das Biosphärenpark-Management hat seinen Sitz in Ebene Reichenau 117 für Kärnten (ehemalige Nationalparkverwaltung) und beim Regionalverband Lungau[10] in Mauterndorf, Markt 89, für Salzburg.

Naturschutz[Bearbeiten]

Der Biosphärenpark ist nicht gänzlich durch andere Schutzkategorien abgedeckt.

Im Biosphärenpark liegen:

Weiters finden sich zahlreiche kleine Gebiete diverser Kategorien und lokale Schutzobjekte wie Naturdenkmäler. Damit stehen etwa 52.000 ha auch unter landesrechtlichem Gebietschutz, das sind 13 der Reservatsfläche. Außerdem ist die Alpinregion ex lege prinzipiell vor Eingriffen geschützt, desgleichen alle Gewässer und deren Uferzonen.[11] 9.500 ha (6 %, die Europaschutzgebiete) sind auch von internationalem Interesse vermerkt, außerdem fällt die Biosphäre gesamt in die Schutzzone der Alpenkonvention.

Angrenzend liegen (im Uhrzeigersinn ab dem Nationalparkgebiet):

Die angrenzenden steirischen Gebiete ziehen sich weit ostwärts und schließen an die großen Schutzgebiete der Kalkalpen an. Mit diesen und dem Nationalpark ist der Biosphärenpark in einen Schutzgebietskomplex eingebunden, der sich heute weitestgehend geschlossen vom Alpenostrand bei Wien bis weit in die Schweiz erstreckt (Projekt Econnect), und schließt eine wichtige Lücke, um auch die Südalpen anzubinden.

Geschütztes Kulturgut[Bearbeiten]

Ursprünglich slawisch und dann bauiuwarisch besiedelt, hatte im Hochmittelalter die ganze Region zum Kärnten gehört. Die Herrschaft Gmünd kam 1142 an des Bistum Salzburg, die Grafschaft Lungau 1248, dann auch die Herrschaft Rauchenkatsch. 1535 kam Gmünd und 1605 das Rauchenkatsch zurück zu Kärnten, und damit zu Österreich, der Lungau blieb aber bis zu Aufhebung des Erzbistums 1803 Salzburgisch.[12] Bedeutend war die Region als wichtige Handelsroute, wie auch wegen seines reichen Bergaues, der im Lungau erst 1880 einstellt wurde.

Als Immaterielles Kulturerbe auf der UNESCO-Liste des Kulturerbes in Österreich sind verzeichnet :

Daneben ist auch das gesamtösterreichische Kulturerbe von Bedeutung. Bekannt sind auch die Prangstangen als Frühjahrsbrauch.

Im Register der Traditionellen Lebensmittel Österreichs geschützt sind:

  • der Lungauer Eachtling (Kartoffel), Leitprodukt der Genussregion Lungau,[13]
  • der Lungauer Tauernroggen[14], eine lokale Spezialsorte (Lungauer Tauern, 1924, Hz 35/1949)
  • das Nockberge Almrind, Leitprodukt der Genussregion Nockberge in Kärnten[15]

Diese stellen anhand eines Produkts eine von alters her damit verbundene Leben- und Wirtschaftsweise da, die bis heute lebendig ist. Auch hier sind auch alle gesamtösterreichischen geschützten Lebensmittel ebenfalls Teil des Kulturerbes.

Die Region ist auch reich an Denkmalschutzobjekten, und besonders für die gut erhaltene bäuerliche Architektur bekannt.

Filmographie[Bearbeiten]

  • Grüne Inseln im steinernen Meer. Nationalpark Nockberge, Dokumentarfilm, 45 min., Österreich, 1997, von Klaus Feichtenberger, Produktion: Science Vision.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Buck: Die Nockberge. Natur und Kultur. Carinthia Verlag, Klagenfurt 1997, ISBN 3-85378-468-2
  • Bettina Golob: Die Nockberge. Naturwissenschaftl. Verein f. Kärnten, Klagenfurt 2003, ISBN 3-85328-031-5
  • Ewald Neffe, Helmut Moik: Nationalpark Nockberge. Styria, Graz 2002, ISBN 3-222-12958-4

Weblinks[Bearbeiten]

zum Nationalpark:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. noch nicht von der Unesco erfasst, wohl AUS07
  2. Ferienregion Lungau. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  3. a b c Um Obertauern gehört etwa 1 km² nicht zum Biosphärenpark. Das Pflanzenschutzgebiet Obertauern überdeckt weitgehend den Bereich gegen Obertauern, der aus dem Biosphärenpark ausgespart ist, reicht aber etwas weiter südlich, und setzt sich auf der anderen Seite im Pongau fort. Das Landschaftsschutzgebiet Lantschfeld, Oberes Zederhaustal, Oberes Murtal spart nur etwa 50 ha um die direkte Passhöhe aus.
  4. Reiter: Biosphärenreservate als Forschungsauftrag der UNESCO - MAB. Chance für Naturschutz, Nachhaltige Entwicklung Wissenschaft. Präsentation, Uni Wien, o.D., Folie Nationale Kriterien für Biosphärenreservate (pdf, abgerufen 7/2013, dort S. 9).
  5. Status, biosphaerenparknockberge.at
  6. Gesetz über die Errichtung von Nationalparks- und Biosphärenparks (Kärntner Nationalpark- und Biosphärenparkgesetz - K-NBG)Vorlage:§§/Wartung/alt-URL. StF: LGBl Nr 55/1983 (i.d.g.F. online, ris.bka), Novelle LGBl. Nr. 124/2012Vorlage:§§/Wartung/alt-URL, dazu auch: Regierungsvorlagen Erläuterungen und Textgegenüberstellung zu Zl. 01-VD-LG-1536/7-2012, beide November 2012 (pdf, ktn.gv.at).
  7. Biosphärenpark für den Lungau. In: NaturLand Salzburg, Heft 1, 2012, S. 7–9 (pdf, salzburg.gv.at).
  8. vergl. auch Max A.E. Rossberg: Neue Landesregierung: Nachhaltigkeit und Biosphärenpark, auf wir-sind-biosphaere.at, 12. Juni 2013, abgerufen 10. August 2013.
  9. vergl. Lit. Informationsbroschüre Unesco Biosphärenpark , Karte Um den Anforderungen gerecht werden zu können, ist ein Biosphärenpark in drei Zonen gegliedert, und folgende Seiten Kernzone, Pflegezone, Entwicklungszone (pdf S. 4 ff.)
  10. UNESCO Biosphärenpark, auf lungau.at
  11. § 6 Schutz der Alpinregion und § 8 Schutz der Feuchtgebiete des Kärntner Naturschutzgesetz 2002 - K-NSG 2002. LGBl. Nr. 79/2002; 9. Schutz von Lebensräumen § 24 Salzburger Naturschutzgesetz 1999 – NSchG. LGBl. Nr. 73/1999 (beide i.d.g.F. online, ris.bka).
  12. Manfred Scheuch: Österreich – Provinz, Weltreich, Republik. Ein historischer Atlas. Verlag Das Beste, Wien 1994, ISBN 3-87070-588-4, Das Werden Kärntens, S. 36 f. und Salzburg – Erzbistum und Reichsfürstentum, S. 36 f.
  13. Lungauer Eachtling. Eintrag Nr. 17 im Register der Traditionellen Lebensmittel des österreichischen Lebensministeriums.
    Lungauer Eachtling beim Verein Genuss Region Österreich.
  14. Lungauer Tauernroggen. Eintrag Nr. 100 im Register der Traditionellen Lebensmittel des österreichischen Lebensministeriums.
  15. Lungauer Tauernroggen. Eintrag Nr. 137 im Register der Traditionellen Lebensmittel des österreichischen Lebensministeriums.
    Lungauer Tauernroggen beim Verein Genuss Region Österreich.