Nationalpark Soomaa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Soomaa
Ein gefrorenes Moor im Park
Ein gefrorenes Moor im Park
Nationalpark Soomaa (Estland)
Paris plan pointer b jms.svg
58.36111111111125.083333333333Koordinaten: 58° 21′ 40″ N, 25° 5′ 0″ O
Lage: Estland
Nächste Stadt: Pärnu
Fläche: 370 km²
Gründung: 1993
i3i6
Auenlandschaft im Soomaa Nationalpark

Der Nationalpark Soomaa (estn. Soomaa rahvuspark; „Soomaa“ bedeutet wörtlich „Sumpfland“) wurde am 8. Dezember 1993 zum Schutz der Moore, Sümpfe, Auen und Wälder Südwest-Estlands gegründet. Seine vier großen Moore Kuresoo, Valgeraba, Kikepera und Öördi liegen im Einzugsgebiet des Flusses Pärnu und werden durch weitere Flüsse voneinander getrennt.

1997 wurde der Nationalpark zu einem CORINE-Biotop und damit in den Kreis der wichtigen Naturschutzgebiete Europas aufgenommen. Am 17. Juni 1997 folgte die Aufnahme in die Ramsar-Liste von Feuchtgebieten und 1998 wurde vorgeschlagen, Soomaa in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufzunehmen. Charakteristisch für den Park ist die sogenannte „fünfte Jahreszeit“. In dieser Zeit zwischen Winter und Frühling kommt es regelmäßig zu Überflutungen, die sich im sogenannten „Riisa-Überflutungsgebiet“ bis auf eine maximale Fläche von 110 km² ausdehnen.

11.000 ha der Kernzone des Nationalparks sind als sogenanntes „PAN Parks-Wildnisgebiet“ zertifiziert und gehören zum Netzwerk der europäischen Wildnis-Schutzgebiete.

Ein Besucherzentrum mit einer Ausstellung liegt im Ort Tipu.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Im Park wurden 524 Arten höherer Pflanzen, 172 Vogelarten (unter anderem verschiedene Adlerarten) sowie 46 Säugetierarten (wie z.B Elch, Biber, Wolf und Bär) nachgewiesen von denen sich viele auf der Rote Liste gefährdeter Arten befinden.

Freizeitaktivitäten[Bearbeiten]

Der Park eignet sich gut für Erkundungen mit Kanu und Kajak. Im Sommer und Herbst nach den Überschwemmungen laden einige markierte Wege zu Wanderungen ein. Im Winter ist es außerdem möglich das Moor zu Fuß, mit Skiern oder Schneeschuhen zu betreten.

Besonders entlang der Flüsse gibt es einige Rastplätze, die damit auch für Wassersportler nutzbar sind, an denen Campen und Feuer machen zulässig ist. Beeren- sowie Pilzepflücken ebenso wie das Fischen ist bis auf einige Einschränkungen in besonders geschützten Bereichen des Parks (Informationen im Besucherzentrum) erlaubt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nationalpark Soomaa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien