Nationalpark Stilfser Joch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Stilfser Joch
Blick in die Braulioschlucht
Blick in die Braulioschlucht
Nationalpark Stilfser Joch (Italien)
Paris plan pointer b jms.svg
46.46624116666710.505676333333Koordinaten: 46° 27′ 58″ N, 10° 30′ 20″ O
Lage: Südtirol, Sondrio, Trentino, Brescia, Italien
Nächste Stadt: Meran, Tirano
Fläche: 1346,2 km²
Gründung: 24. April 1935
Adresse: Parco Nazionale dello Stelvio

Via Roma, 26
23032 Bormio (SO)

i3i6
Wasserfall im Nationalpark

Der Nationalpark Stilfser Joch (italienisch: Parco Nazionale dello Stelvio) ist ein Nationalpark in Südtirol, im Trentino und in der Lombardei (Italien).

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Nationalpark Stilfser Joch ist 134.620 Hektar groß, zählt damit zu den größten Naturschutzgebieten in Europa und erstreckt sich über vier italienische Provinzen:

Der Nationalpark wird im Norden durch das Val Müstair und den Vinschgau, im Osten durch das Ultental, im Süden vom Val di Sole und vom Valcamonica und im Westen vom Veltlin und dem Val di Livigno begrenzt.

Außerdem grenzt er im Norden an den Schweizerischen Nationalpark im Engadin im Kanton Graubünden und im Süden an den Regionalpark Adamello in der Lombardei.

Das gesamte Ortler-Cevedale-Gebiet befindet sich innerhalb des Nationalparks.

Klima und Höhenlage[Bearbeiten]

Der Nationalpark Stilfser Joch weist alle alpinen Klimazonen auf:

  • Von Talböden im unteren Vinschgau bei Latsch mit ca. 650 m ü. NN
  • über bewaldete Berghänge von 700 bis ungefähr 2100 m ü. NN
  • und auf Grashängen gelegenen Almen von 2100 m ü. NN bis zu ca. 3000 m ü. NN
  • bis hin zu hochalpinen Gletscherregionen in der Nähe des Ortlers (z. B. Monte Livrio – zweithöchstes Sommerskigebiet der Alpen) mit bis zu 3905 m ü. NN.

Er ist durch eine Vielfalt an Alpentieren und -pflanzen charakterisiert. Der Nationalpark Stilfserjoch bildet eines der größten Schutzgebiete der Alpen.

Für das Fischen im Nationalpark werden Sondergenehmigungen ausgestellt. Die Jagd ist an sich verboten, da der zunehmende Wildbestand aber große Schäden am Baumbestand und an den Bauerngütern angerichtet hat, werden für „Entnahmespezialisten“ eine jährliche Anzahl von Abschüssen freigegeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurde bereits über einen Schutz der Natur des Ortler-Gebietes nachgedacht. Im Jahr 1935 schließlich wurde das gesamte Gebiet Nationalpark. Die Reglementierung erfolgte im Jahr 1951. Im Jahr 1977 wurde der Park erweitert. Das Symbol des Parks ist der Steinadler.

Verkehrswege[Bearbeiten]

Die wohl wichtigste Verkehrsverbindung innerhalb des Nationalparks, die Bormio mit Prad, also die Lombardei mit Südtirol verbindet, ist das Stilfser Joch. Das ist mit 2757 m der zweithöchste Pass der Alpen. Außerdem verbindet der Schweizer Umbrailpass (2502 m) die Stilfser-Joch-Passstraße mit Santa Maria im Münstertal. Der Passo di Gavia verbindet die Orte Bormio und Ponte di Legno.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Der Hauptsitz der Nationalparkverwaltung befindet sich in Bormio, Außenstellen bestehen in Glurns und Peio.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nationalpark Stilfser Joch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien