Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin
Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin (Italien)
Paris plan pointer b jms.svg
44.3184410.24063Koordinaten: 44° 19′ 6″ N, 10° 14′ 26″ O
Lage: Lucca, Massa-Carrara, Parma, Reggio Emilia, Italien
Nächste Stadt: La Spezia
Fläche: 236,13 km²
Gründung: 21. Mai 2001
Adresse: Ente Parco Nazionale Appennino Tosco-Emiliano

Palazzo Ducale
Piazza Napoleone, 32
55100 Lucca (LU)

i3i6

Der Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin (italienisch Parco Nazionale Appennino Tosco-Emiliano) wurde am 21. Mai 2001 eingerichtet.

Er liegt in den Provinzen Lucca, Massa Carrara, Parma und Reggio Emilia und umfasst Gebiete der Gemeinden Busana, Castelnovo ne’ Monti, Collagna, Comano, Corniglio, Filattiera, Fivizzano, Giuncugnano, Licciana Nardi, Ligonchio, Ramiseto, San Romano in Garfagnana, Villa Collemandina und Villa Minozzo.

Der Park[Bearbeiten]

70 Prozent seiner Gesamtfläche liegen in der Emilia-Romagna, der Rest in der Toskana. Im Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin wurden verschiedene ehemalige Regionalparks vereint, und zwar der Parco Regionale del Gigante, Teile des Parco Regionale dell’Alta Val Parma e Cedra in der Emilia-Romagna und die Landschaften der Lunigiana und der Garfagnana auf der Seite der Toskana, die die schönsten Gipfel des nördlichen Apenninskamms bezeichnen. An Wäldern reich, sind außer den Buchwäldern einzelne Gewächse von Tannenbäumen und anderen Nadelbäumen zu erwähnen.

Die Nationalparkverwaltung befindet sich in Sassalbo di Fivizzano.

Gastronomie[Bearbeiten]

Durch geschichtliche und tausendjährige Strecken befahren (die Bergjoche delle Radici, di Pradarena, del Cerreto, del Lagastrello) und reich an traditionellen Bauformen (Backhäuser, metati, Kohlenbergwerke, Mühlen, alte bäuerliche Berghäuser) kann der Park zwei offensichtlich gegensätzliche Elemente, Mensch und Umwelt, in Einklang bringen. Wie überall im Apennin hat sich die menschliche Besiedlung jahrhundertelang auf die Ausnutzung der Waldressourcen gestützt (Holz, Berggetreide, Esskastanien, Pilze, Blaubeeren) und auf die Käsegärung. Der typische örtliche Käse ist der Parmigiano-Reggiano (Parmesankäse, zum Reiben gut geeignet, dessen köstlichste Varietät die von roten Kühen ist), aber auch eine markante Herstellung von Schafskäsen, die in vielen kleinen Molkereien verbreitet ist und der nach einer kurzen Reifung verkauft wird.

Das einfachste Bäckereiprodukt ist das „runde Brot“ (pane rotondo) aus Civago, einer kleinen Ortschaft bei Villa Minozzo, Ausgangspunkt für Parkwanderungen durch die Wälder vom Abetina reale und auf der Seite der Toskana, das Brot von Signano, einer anderen kleinen Ortschaft bei Fivizzano, das wenig gesalzen ist, eine Besonderheit vieler toskanischer Brotarten. Käse und Würste begleiten andere mit Schmalz vorbereitete Brotarten, wie die vielen Salzgebäcke die im Emilianischen gnòcc, chèzi und stri heißen. Die Polenta (Maisbrei) wird gegrillt, auf den Tisch gestrichen und kaum gewürzt; die cazagai (das heißt Polenta mit soffritto versetzt, einer typisch norditalienischen Sauce aus Zwiebeln, Kräutern und Speck): polenta fumante (noch heiße Polenta), normalerweise mit Ricotta, Käse und Würstchen serviert, war das Hauptgericht der bäuerlichen Familien im nördlichen Apennin. Neulich wurde ein Schutz für die erbazzone verlangt, einem in der ganzen Emilia-Romagna verbreiteten mit Spinat oder Mangold, Zwiebeln, Schmalz und Parmesan gefüllten Salzkuchen, der in einen dünnen Teig eingebettet und dann gebacken wird.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Parco Nazionale Appennino Tosco Emiliano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien