Nationalpark Tumucumaque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Tumucumaque
Nationalpark Tumucumaque (Brasilien)
Paris plan pointer b jms.svg
1.8333333333333-54Koordinaten: 1° 50′ 0″ N, 54° 0′ 0″ W
Lage: Amapá, Brasilien
Fläche: 38.464[1] km²
Gründung: 22. August 2002
i3i6

Der Nationalpark Tumucumaque (portugiesisch Parque Nacional Montanhas do Tumucumaque) liegt im Nordwesten Brasiliens überwiegend im Bundesstaat Amapá und zu kleinen Teilen im Bundesstaat Pará an der Grenze zu Französisch-Guayana und Surinam. Der Nationalpark ist das größte Regenwaldschutzgebiet der Welt.

Der Nationalpark dehnt sich auf einer Fläche von 38.464 km² aus und erreicht damit eine Größe, die fast der Fläche der Schweiz entspricht. Gegründet wurde der Nationalpark am 22. August 2002 in Zusammenarbeit des brasilianischen Umweltministeriums und des WWF. Das Gebiet gehört zum tropischen Regenwald des Amazonas und ist recht wenig besiedelt, jedoch finden sich im Gebiet zahlreiche illegale Siedlungen und kleine Goldabbaugebiete, die mit Gründung nicht einfach geschlossen werden konnten.[2] Mit der Leitung des Nationalparks wurde der Deutschbrasilianer Christoph Jaster betraut.[3]

Fauna und Flora[Bearbeiten]

Im vergleichsweise wenig besiedelten Schutzgebiet soll mehr als die Hälfte aller Vogelarten in Amazonien heimisch sein. Zu den Wirbeltieren gehören Agutis, Jaguar und Primaten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Blog des Nationalparks, abgerufen am 18. Juni 2012
  2. Amazonasprojekt des WWF Homepage des WWF Deutschland, abgerufen am 16. Juni 2012
  3. in Auslandsreporter - Der Urwaldförster Dokumentation aus dem Jahr 2007, abgerufen am 16. Juni 2012