Nationalparks in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte Nationalparks in Deutschland

Nach den international anerkannten Kategorien der IUCN ist ein Nationalpark ein Schutzgebiet der Kategorie II, das hauptsächlich zur Sicherung großflächiger natürlicher und naturnaher Gebiete und großräumiger ökologischer Prozesse eingerichtet wird (Prozessschutz). Es soll die ökologische Unversehrtheit eines oder mehrerer Ökosysteme sichern, gleichzeitig aber auch Naturerfahrungs-, Forschungs-, Bildungs- und Erholungsangebote fördern.[1]

Dementsprechend gehört der Nationalpark auch in Deutschland zu den Möglichkeiten des gebietsbezogenen Naturschutzes, geregelt durch das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG). In § 24 des BNatSchG wird festgelegt, dass Nationalparks (auch Nationalparke genannt) dem großräumigen Schutz von Gebieten von besonderer Eigenart dienen sollen. Diese Gebiete müssen in einem überwiegenden Teil die Voraussetzungen eines Naturschutzgebietes erfüllen und sich großteils in einem vom Menschen nicht oder wenig beeinflussten Zustand befinden oder zumindest dafür geeignet sein.[1] Die 15 deutschen Nationalparks (Stand: Februar 2014) umfassen – ohne Nord- und Ostseeflächen – rd. 2044 km². Das sind 0,57 % der deutschen Landfläche. Mit den Meeresflächen sind es rd. 10.396 km².[2]

Grundsätzlich sind in Nationalparks alle Handlungen, Eingriffe und Vorhaben verboten, die dem Schutzzweck zuwiderlaufen. Für Ausnahmen von dieser Regelung gilt die Eingriffs-Ausgleichs-Regelung des Bundesnaturschutzgesetzes. Nationalparks sind bei der Bauleitplanung zu berücksichtigen und müssen in Bebauungsplänen dargestellt und beachtet werden. Man spricht hier von einer nachrichtlichen Übernahme. Es handelt sich um verbindliche Festlegungen, die nicht etwa aufgrund eines übergeordneten Allgemeinwohls in der Abwägung überwunden werden können.

Neben dem Nationalpark kennt das Bundesnaturschutzgesetz weitere Schutzmöglichkeiten, die mehr oder weniger rigide sind und unterschiedliche Zweckbestimmungen haben:

Gegenwärtige Situation[Bearbeiten]

Die Fläche der 15 Nationalparks in Deutschland (Stand: Februar 2014) beträgt 1.039.558 ha. Ohne die marinen Gebiete von Nord- und Ostsee sind es aber nur 204.424 ha, was lediglich 0,57 % der terrestrischen Fläche Deutschlands entspricht.[2] Damit steht die Bundesrepublik im Vergleich zu den meisten Nachbarländern relativ schlecht da: In Frankreich sind immerhin etwa 0,66 % der Landesfläche als Nationalpark ausgewiesen und weitere Parks in konkreter Planung, in Polen ist es knapp 1 % der Landesfläche, in der Tschechischen Republik sind über 2,5 % und in Österreich sogar um die 3 % der Landesfläche als Nationalpark geschützt. Demgegenüber gab es Ende 2008 in Deutschland 8.413 Naturschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von 1.271.582 Hektar; das entspricht 3,6 % der Fläche Deutschlands.[3]

Übersicht der deutschen Nationalparks[Bearbeiten]

Name Land Gründung Größe [ha][2] Bemerkung Karte Ansicht
Nationalpark Bayerischer Wald BayernBayern BY 1970 24.217 vor 1997: 13.042 ha
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Bayerischer wald intakt.jpg
Nationalpark Berchtesgaden BayernBayern BY 1978 20.804
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Wimbachgries 310802.jpg
Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein SH 1985 441.500
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Dithmarschen.jpg
Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer NiedersachsenNiedersachsen NI 1986 345.000
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Luftaufnahme Spiekeroog.jpg
Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer HamburgHamburg HH 1990 13.750
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Neuwerker Watt.jpg
Nationalpark Jasmund Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern MV 1990 3.003
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Kleine Stubbenkammer (Ruegen, Germany) around 1900.jpg
Nationalpark Müritz Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern MV 1990 32.200
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Priesterbäker See.jpg
Nationalpark Sächsische Schweiz SachsenSachsen SN 1990 9.350
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Basteibrücke morgens (Zuschnitt).jpg
Nationalpark Unteres Odertal BrandenburgBrandenburg BB 1995 10.323
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Unteres Odertal.jpg
Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern MV 1990 78.600
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Hiddensee steilufer.jpg
Nationalpark Hainich ThüringenThüringen TH 1997 7.513
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Hainich fg03.jpg
Nationalpark Eifel Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen NW 2004 10.880
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Blick von Burg Vogelsang auf Tal.JPG
Nationalpark Kellerwald-Edersee HessenHessen HE 2004 5.724
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Kellerwald Ringelsberg 001.JPG
Nationalpark Harz NiedersachsenNiedersachsen NI
Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt ST
2006 24.732 Vorgänger 1990/94
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Blick zum Brocken.jpg
Nationalpark Schwarzwald Baden-WürttembergBaden-Württemberg BW 2014 10.062
Nationalparks in Deutschland (Deutschland)
Red pog.svg
Huzenbachersee.jpg
Summe: 1.039.558

Weitere Planungen[Bearbeiten]

Rheinland-Pfalz und das Saarland, die letzten Flächenländer ohne Nationalpark, planen einen Nationalpark Hunsrück. Weitere Projekte scheitern in Deutschland weitestgehend an wirtschaftlichen Interessen bzw. am Widerstand von Teilen der örtlichen Bevölkerung.

  • Das Siebengebirge im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis bei Bonn sollte nach Plänen der NRW-Landesregierung auf einer Fläche von 4.500 Hektar als Nationalpark ausgewiesen werden. Das Projekt scheiterte am Widerstand der Bevölkerung von Bad Honnef (Bürgerentscheid).
  • In Nordrhein-Westfalen gab es Planungen für einen Nationalpark Senne-Egge. Allerdings wird ein Großteil des dafür vorgesehenen Schutzgebietes nach wie vor als Truppenübungsplatz genutzt. Die im Jahr 2012 gewählte Regierung aus SPD und Grünen sowie mehrere Naturschutzverbände möchten einen Nationalpark einrichten. Dieser soll nach Beendigung der militärischen Nutzung das Gebiet der Senne umfassen. Weiter wurde im Koalitionsvertrag vereinbart, die regionale Initiative des Kreises Lippe zur Ausweisung eines Nationalparks im Teutoburger Wald und im Eggegebirge zu unterstützen. Nach einer Gegenkampagne von Grundbesitzern, Verbänden und Teilen der Bevölkerung erklärten der lippische Landrat Friedel Heuwinkel und der vom lippischen Kreistag eingesetzte Schlichter Günter Kozlowski am 25. Oktober 2012, dass keine konsensfähige Nationalparkkulisse im Teutoburger Wald und Eggegebirge vorgeschlagen werden könne. Die Entscheidung von Heuwinkel und Kozlowski wird von vielen als das Ende der Nationalparkplanungen im Teutoburger Wald und Eggegebirge angesehen.[4]
  • In Bayern gibt es eine Initiative, den Steigerwald, ein Mittelgebirge in Unter-, Mittel- und Oberfranken, zum Nationalpark zu erklären. Die Umsetzung des Vorhabens scheitert bisher an wirtschaftlichen Interessen.
  • Ebenfalls in Bayern soll nach Plänen von Naturschützern das Ammergebirge (Ammergauer Alpen) als Nationalpark dauerhaft erhalten werden. Die Projektfläche im bayerischen Staatsbesitz beträgt über 23.000 Hektar. Ein Erfolg der Bemühungen ist ungewiss; einige Anwohner befürchten Nutzungseinschränkungen und wirtschaftliche Einbußen auf angrenzenden nichtstaatlichen Waldflächen.
  • In Rheinland-Pfalz brachte das Umweltministerium im September 2011 verschiedene Regionen für einen Nationalpark ins Gespräch. Diese Suchregionen sind die Gebiete zwischen Saargau und Hochwald, der Hochwald-Idarwald, der Soonwald im Hunsrück sowie der Pfälzerwald. Baumholder wurde ebenfalls erwähnt, jedoch noch am selben Tag wieder verworfen, da es bis auf weiteres durch die militärische Nutzung nicht als Nationalpark ausgewiesen werden kann. 2013 sollten die Pläne konkretisiert werden.[5] Die Landesregierung hat inzwischen eine Gebietskulisse für einen Nationalpark Hunsrück vorgestellt. Im Dezember 2013 gab es eine Abstimmung der Bürger der betroffenen Gemeinden und Landkreise, die sich mit überwiegender Mehrheit für einen Nationalpark ausgesprochen haben.[6] Die Eröffnung des Nationalparks soll nach derzeitigem Planungsstand im April/Mai 2015 erfolgen.[7]

Die bestehenden Nationalparks erfüllen nur teilweise das Kriterium der ungestörten und großflächigen Naturentwicklung – dafür sollen in den nächsten Jahrzehnten durch langfristig angelegte Steuerungsmaßnahmen erst die Voraussetzungen geschaffen werden.[8] Die Nationalparkverordnung des ehemaligen Nationalparks Elbtalaue wurde vom Bundesverwaltungsgericht im September 1999 mit der Begründung für nichtig erklärt, dass das Gebiet in erster Linie als Kulturlandschaft zu betrachten sei und damit die Grundvoraussetzungen für einen Nationalpark nicht erfülle.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bundesnaturschutzgesetz, abgerufen am 2. Februar 2013.
  2. a b c Bundesamt für Naturschutz, abgerufen 2. Mai 2014.
  3. Naturschutzgebiete auf der Seite des Bundesamtes für Naturschutz
  4. LZ.de: Endgültiges Aus für Teuto-Nationalpark, 25. Oktober 2012.
  5. Nationalpark in Hunsrück oder Pfälzerwald? Fünf Suchregionen für neues Großschutzgebiet, SWR-Odysso, abgerufen 23. Juli 2011.
  6. Landesforsten Rheinland-Pfalz: Nationalpark im Hunsrück, Nachricht vom Bürgervotum, 17. Dezember 2013.
  7. Präsentation des Umweltministeriums Rheinland-Pfalz
  8. Bundesamt für Naturschutz, abgerufen 4. Januar 2010.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]