Nationalratswahl in Österreich 1979

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalratswahl 1979
 %
60
50
40
30
20
10
0
51,03
(+0,61)
41,90
(-1,04)
6,06
(+0,65)
0,96
(-0,23)
0,05
(+0,02)
Sonst.
1975


   
Von 183 Sitzen entfallen auf:

Die Nationalratswahl am 6. Mai 1979 war die 15. in der Geschichte der Republik Österreich. Stärkste Partei wurde mit 51 % die SPÖ unter Bundeskanzler Bruno Kreisky, die ihre absolute Mehrheit halten und Stimmen sowie Mandate hinzugewinnen konnte, was bis heute den höchsten Stimmenanteil einer Partei bei einer Nationalratswahl bedeutet. Mit Stimmen- und Mandatsverlusten wurde die ÖVP unter Josef Taus zweitstärkste Partei. Die FPÖ, die mit Alexander Götz als Spitzenkandidaten antrat, konnte im Vergleich zur letzten Wahl leichte Stimmengewinne erzielen.

Wahlberechtigt waren 5.186.735 Österreicher. Die Wahlbeteiligung betrug 91,18 Prozent (1971: 91,92).

Hintergrund[Bearbeiten]

Investitionsruine AKW Zwentendorf

Die dritte Regierungsperiode Bruno Kreiskys wurde durch die Debatte um das Kernkraftwerk Zwentendorf in Zwentendorf an der Donau (Niederösterreich) überschattet, die viel zum Entstehen der Ökologiebewegung in Österreich beitrug. Nach der Errichtung des Kernkraftwerks lehnte die Bevölkerung am 5. November 1978 in einer Volksabstimmung mit einer hauchdünnen Mehrheit von 50,47 % dessen Inbetriebnahme ab.

Die Volksabstimmung führte zu heftigen Diskussionen. Auch die ÖVP, von der die Planung für ein Kernkraftwerk in Österreich ursprünglich ausging, sprach sich vor der Abstimmung gegen die Inbetriebnahme des KKW Zwentendorf aus. Ausschlaggebend dafür dürfte die starke Beteiligung der traditionell ÖVP-nahen niederösterreichischen Landbevölkerung an der Protestbewegung gegen das Kraftwerk gewesen sein.

Im Vorfeld der Abstimmung kündigte Bundeskanzler Bruno Kreisky an, im Falle eines Votums gegen die Inbetriebnahme zurücktreten zu wollen. Trotz des für Kreisky negativen Ausgangs, blieb er im Amt und kandidierte auch bei der Nationalratswahl 1979 als Spitzenkandidat der SPÖ.

Endergebnis[Bearbeiten]

Wahlwerber Stimmen Anteil Mandate
1979 ± 1979 ±
Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ) 2.413.226 51,0 % +0,6 % 95 +2
Österreichische Volkspartei (ÖVP) 1.981.739 41,9 % -1,0 % 77 -3
Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) 286.743 6,1 % +0,7 % 11 +1
Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) 45.280 1,0 % -0,2 % 0 ±0
Christlich Soziale Arbeitsgemeinschaft 2.263 0,0 % n.k. 0

n.k. = nicht kandidiert

Folgen[Bearbeiten]

Die SPÖ konnte ihre absolute Mehrheit bei diesen Wahlen ausbauen und stellte mit Bruno Kreisky für weitere vier Jahre den Bundeskanzler. Die Bundesregierung Kreisky IV nahm am 5. Juni 1979 ihre Arbeit auf. Infolge des Wahlausganges trat ÖVP-Obmann Josef Taus zurück. Alois Mock wurde sein Nachfolger.

Weblinks[Bearbeiten]