Nationalsalon Budapest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Die Malerin"

Der Nationalsalon (ungarisch: Nemzeti Szalon) war ein Raum für Kunstausstellungen in Budapest.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Gegenantwort auf die, in der Kunsthalle Budapest gezeigten konservativen Kunst gründete sich die Gesellschaft Ungarischer Künstler. Das Gebäude diente als Ausstellungsraum der Sozietät. 1903 stellte als erstes der Maler Károly Ferenczy seine Werke (u.a. Die Malerin, 1903) aus und später Künstler der MIÉNK. Es wurden weitere zahlreiche bedeutende Ausstellungen gehalten. 1949 löste sich die Gesellschaft auf.