Nationella Insatsstyrkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nationella Insatsstyrkan (NI; dt. Nationale Inlandsstreitkräfte) sind die landesweit operierenden Spezialkräfte der Schwedischen Polizei.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Schwedischen Spezialeinheiten geht auf das 19. Jahrhundert zurück. Schon 1887 wurde in Stockholm die erste Einheit der schnellen Schwedischen Bereitschaftspolizei, die in Schweden Piketen genannt wird, aufgestellt. Die Piketen verfügten bereits 1939 über ein Packard, ein Fahrzeug, dass mit einem Funkgerät ausgestattet war. Durch seine technische Ausrüstung war es das damals modernste Polizeiauto Europas.[1]

Vor dem Hintergrund rund um die Ermordung des schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme am 28. Februar 1986 änderte sich die Schwedische Polizeipolitik: die Gefahr von Anschlägen rückte ins öffentliche Bewusstsein der Schweden. Zwei staatliche Kommissionen beschäftigten sich mit Anti-Terror-Maßnahmen, die Empfehlungen an die Regierung gab. 1990 wurde daraufhin als landesweite Anti-Terror-Einheit, die Nationella Insatsstyrkan (NI) ins Leben gerufen. Sie existieren heute als landesweite Polizeistaffel zu den regional arbeitenden Mobilen Einsatzkommandos der Piketen.

Aufgaben[Bearbeiten]

In die Zuständigkeit der NI fallen vor allem Anti-Terror-Einsätze und die Bekämpfung der organisierten Kriminalität, sowie Geiselbefreiungen. Die Kräfte werden auch zur Intervention gegen bewaffnete Personen, bei verschärften Raubüberfällen, Aufklärung in unzugänglichem Gelände, bei den Vorbereitungen auf Staatsbesuche, Verhandlungen bei Geiselnahmen und im Personenschutz eingesetzt.[2] Nationella Insatsstyrkan kooperieren in Ausbildung und Taktik mit dem Schwedischen Militär und den Schwedischen Spezial-Einsatzkräften (SEKs in verschiedenen Teilen Schwedens). Auf der SIB-Anlage in Stora Sätra und der Polizeihochschule (Polishögskolan) in Solna bei Stockholm werden die Polizisten ausgebildet.

Organisation[Bearbeiten]

NI kann im ganzen Land eingesetzt werden, bei Situationen, die über die reguläre Arbeit der lokalen Polizei hinausgehen oder wenn Polizeikräfte mit einschlägiger Erfahrung gefragt sind.

NI gehört zur nationalen Polizei Schwedens. Knapp 60 Polizisten gehören dem Einsatzkommando an. Zusätzlich gibt es einen Stab von erfahrenen Polizisten als Leitung im Hintergrund. Zur Einheit gehören alle Polizei-Präzisionsschützen in Schweden.

Der Chef der Nationella Insatsstyrkan ist Marie Jarnerus (seit Februar 2010, davor Bertil Olofsson).

Derzeit unterteilt sich NI in folgende Divisionen:

  1. Alpha
  2. Bravo
  3. Charlie
  4. Delta
  5. Echo
  6. Fox (Präzisionsschützen)
  7. Golf (Präzisionsschützen)
  8. Hotel (Fahrer)

NI wurde und wird auch im Ausland zur Durchsetzung schwedischer Interessen und Evakuierung von Staatsbürgern eingesetzt.

Ausstattung[Bearbeiten]

Neben einer Reihe von Transportmitteln (Fahrzeuge, Boote und Helikopter) steht NI eine Reihe Waffen zur Verfügung. Die Hauptwaffen sind die Heckler und Koch MP5, HK G36C und die Pistole SIG Sauer P226.

Einsätze[Bearbeiten]

Kooperationen[Bearbeiten]

NI ist Teil des europäischen Atlas-Verbund.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_OeffentlicheSicherheit/2011/01_02/files/SCHWEDEN.pdf
  2. http://www.polisen.se/sv/Om-polisen/Sa-arbetar-Polisen/Specialkompetenser/Nationella-insatsstyrkan/