Native Stärke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Native Stärke (auch Natürliche Stärke) ist ein organisches, makromolekulares Polysaccharid, das zu den Kohlenhydraten zählt. Natürliche Stärke ist einer der wichtigsten Reservestoffe in pflanzlichen Zellen, zum Beispiel Mais-, Weizen- oder Kartoffelstärke.

Den nativen Stärken lebensmittelrechtlich gleichgestellt sind die physikalisch modifizierte Stärken (vorverkleisterte, gekochte, kaltquellende oder instantisierte Stärken).

Native Stärke enthält immer Spuren von Proteinen und Fetten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jeremy M. Berg, John L. Tymoczko, Lubert Stryer: Biochemie. 6 Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007. ISBN 978-3-8274-1800-5.
  • Donald Voet, Judith G. Voet: Biochemistry. 3. Auflage, John Wiley & Sons, New York 2004. ISBN 0-471-19350-X.
  • Bruce Alberts, Alexander Johnson, Peter Walter, Julian Lewis, Martin Raff, Keith Roberts: Molecular Biology of the Cell, 5. Auflage, Taylor & Francis 2007, ISBN 978-0815341062.