Natriumbutyrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Natriumbutyrat
Allgemeines
Name Natriumbutyrat
Andere Namen
  • Natriumbutanoat
  • Natrium butyricum
  • Buttersäure Natriumsalz
  • Butansäure Natriumsalz
Summenformel C4H7NaO2
CAS-Nummer 156-54-7
PubChem 5222465
Kurzbeschreibung

hygroskopisches weißes Pulver mit unangenehmem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 110,09 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

0,96 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt
Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [5]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [5]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [6][4]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Natriumbutyrat ist ein weißes hygroskopisches Salz der Buttersäure. Es hat einen unangenehmen Geruch und ist stabil gegenüber Licht und Hitze.[1]

Synthese[Bearbeiten]

Natriumbutyrat kann durch Salzbildungsreaktion aus Natriumhydroxid und Buttersäure hergestellt werden.

Herstellung von Natriumbutyrat aus Natronlauge und Buttersäure

Verwendung[Bearbeiten]

Natriumbutyrat findet als Zusatzstoff für Tierfuttermittel Verwendung.[7] Es wird in der Medizin als Nährstoff für Darmzellen eingesetzt, und es beschleunigt die Regeneration der Darmschleimhaut. Ferner beeinflusst es das Wachstum von Darmkrebszellen und ist unter dem Namen Sobutir® im Handel.[8] Untersuchungen haben ergeben, dass Natriumbutyrat möglicherweise für die Behandlung von spinaler Muskelatrophie geeignet sein könnte.[9] Zur Prophylaxe der radiogenen Proktitis wurde es von der Europäischen Kommission unter der Nummer EU/3/05/284 in das Gemeinschaftsregister für Arzneimittel für seltene Leiden eingetragen.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt Natriumbutyrat bei Merck, abgerufen am 19. Mai 2010.
  2. a b Eintrag bei www.chemikalienlexikon.de, abgerufen am 19. Mai 2010.
  3. Datenblatt Natriumbutyrat bei AlfaAesar, abgerufen am 19. Mai 2010 (JavaScript erforderlich).
  4. a b Datenblatt Natriumbutyrat bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 13. Juni 2011 (PDF).
  5. a b Eintrag zu CAS-Nr. 156-54-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 13. April 2011 (JavaScript erforderlich).
  6. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  7. Pim Langhout: Target release butyrate support intestinal development, enabling optimal performance (PDF; 1,5 MB), abgerufen 10. Mai 2013.
  8. Gebrauchsanweisung Sobutir (PDF; 129 kB), abgerufen 10. Mai 2013.
  9. Chang JG, Hsieh-Li HM, Jong YJ, Wang NM, Tsai CH, Li H: Treatment of spinal muscular atrophy by sodium butyrate. Proc Natl Acad Sci U S A. 2001 Aug 14;98(17):9808-13. PMID 11504946 PMC 55534 (freier Volltext).
  10. EMA: PUBLIC SUMMARY OF POSITIVE OPINION FOR ORPHAN DESIGNATION OF sodium butyrate (rectal use) for the prevention of radiation proctitis (PDF; 53 kB), 29. Juni 2005.