Natriumdodecylpoly(oxyethylen)sulfat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Natriumdodecylpoly(oxyethylen)sulfat
Allgemeines
Name Natriumdodecylpoly(oxyethylen)sulfat
Andere Namen
  • SLES
  • SODIUM LAURETH SULFATE (INCI)
  • Natriumlaurylethersulfat
Summenformel C18H33NaO7S (n = 3)
CAS-Nummer
  • 9004-82-4
  • 3088-31-1 (Sodium Laureth Sulfate Glycol)
Kurzbeschreibung

gelbliche Paste oder Flüssigkeit (70 % bzw. 28 % in Wasser)[1]

Eigenschaften
Molare Masse ~420 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,05 g·cm−3 (10proz. Lösung)[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten

1600 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Natriumdodecylpoly(oxyethylen)sulfat (Natriumlaurylethersulfat, engl. Sodium Laureth Sulfate, SLES) ist ein Ethersulfat, die ethoxylierte Form von Natriumlaurylsulfat und zählt zu den anionischen Tensiden. Übliche Handelsformen sind wässrige Zubereitungen mit 70 % (pastös) oder 28 % (flüssig) waschaktiver Substanz.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Natriumlaurylethersulfat ist ein starkes öl- und fettlösendes Reinigungsmittel. Durch seine zusätzlich schäumende Eigenschaft wird SLES in vielen Körperhygieneprodukten, aber auch zur Herstellung von Schaumbeton[5], als Schaumbildner und als Fettlöser verwendet. SLES wird in Zahnpasten, Shampoos, Kosmetika, Duschgels, Flüssigseifen etc. eingesetzt.[6][7]

Darstellung[Bearbeiten]

Dodecanol wird zunächst mit Ethylenoxid umgesetzt. Die Anzahl der Oxyethyleneinheiten liegt üblicherweise bei ca. 2. Anschließend wird mit Schwefeltrioxid sulfatiert. Dabei entsteht als Nebenprodukt gesundheitsschädliches 1,4-Dioxan.

Gefahrenhinweise[Bearbeiten]

SLES gilt als hautreizend und kann zu einer Austrocknung der Haut führen. Für die SLES gelegentlich unterstellte karzinogene (krebserregende) Wirkung liegen keine wissenschaftlichen Belege vor.[8][9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Römpp CD 2006, Georg Thieme Verlag 2006.
  2. Datenblatt Sodium Laureth Sulfate (engl.)
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. Eintrag Natriumdodecylpoly(oxyethylen)sulfat bei ChemIDplus
  5. Technisches Merkblatt Schaumbildner 285 (PDF; 27 kB) bei BASF, abgerufen 29. März 2013.
  6. codecheck.info: Produkte, die Natriumlaurylethersulfat enthalten.
  7. Eintrag in der Household Products Database der NLM.
  8. TU-Berlin über Falschmeldungen im Internet bezüglich SLES
  9. Über die unterstellte krebseregende Wirkung (Version vom 23. Februar 2006 im Internet Archive) (engl.)