Naturbahnrodel-Europameisterschaft 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 19. FIL Naturbahnrodel-Europameisterschaft fand vom 1. bis 3. Februar 2002 im österreichischen Frantschach-Sankt Gertraud statt.

Technische Daten der Naturrodelbahn[1][Bearbeiten]

Name Großbrennerstrecke
Länge 955 m
Höhendifferenz 140 m
Durchschnittl. Gefälle 014,5 %

Einsitzer Herren[Bearbeiten]

Platz Name Zeit
01 OsterreichÖsterreich Gerhard Pilz 3:14,98 min
02 OsterreichÖsterreich Robert Batkowski + 00,47 s
03 OsterreichÖsterreich Gernot Schwab + 00,54 s
04 OsterreichÖsterreich Roland Kallan + 01,08 s
05 OsterreichÖsterreich Gerald Kallan + 01,17 s
06 ItalienItalien Anton Blasbichler + 01,20 s
07 OsterreichÖsterreich Ferdinand Hirzegger + 01,41 s
08 ItalienItalien Martin Psenner + 02,39 s
09 ItalienItalien Florian Breitenberger + 02,56 s
10 ItalienItalien Martin Gruber + 02,69 s
11 OsterreichÖsterreich Christoph Wagner + 03,04 s
12 ItalienItalien Reinhard Gruber + 03,69 s
13 OsterreichÖsterreich Christian Schatz + 04,43 s
14 SlowenienSlowenien Borut Kralj + 04,49 s
15 ItalienItalien Daniel Quitta + 04,67 s
16 ItalienItalien Andreas Castiglioni + 04,87 s
17 DeutschlandDeutschland Georg Maurer + 05,35 s
18 ItalienItalien Rudi Resch + 05,52 s
19 SlowenienSlowenien Ervin Marn + 05,67 s
20 SlowenienSlowenien Borut Fejfar + 06,02 s
21 DeutschlandDeutschland Marcus Grausam + 06,50 s
22 SlowenienSlowenien Grega Spendov + 06,57 s
23 RusslandRussland Alexei Lebedew + 07,06 s
24 ItalienItalien Thomas Damian + 08,01 s
25 RusslandRussland Iwan Lasarew + 08,45 s
26 SlowenienSlowenien Jure Pohleven + 09,60 s
27 RusslandRussland Pawel Porschnew + 10,06 s
28 NorwegenNorwegen Knut Solheim + 11,33 s
29 SlowenienSlowenien Gašper Benedik + 12,25 s
30 NorwegenNorwegen Kristian Roel + 14,74 s
31 SlowenienSlowenien Bostjan Vizjak + 16,99 s
32 SchwedenSchweden Michael Törnquist + 19,22 s
33 UkraineUkraine Jewhen Bilonenko + 19,62 s
34 TschechienTschechien Tomáš Papiorek + 24,74 s
35 TschechienTschechien Petr Pulcer + 30,55 s
36 SchwedenSchweden David Sjödin + 33,08 s
37 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Jasmin Prnjavorac + 37,21 s
38 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Ogilvie + 39,32 s
39 UkraineUkraine Juri Harzula + 42,53 s
40 BulgarienBulgarien Janislaw Nikolow + 1:16,47 min
41 NiederlandeNiederlande Ivar Dijk + 1:22,83 min
42 NiederlandeNiederlande Sander Grip + 1:41,08 min
-- PolenPolen Damian Waniczek DNS (2. Lauf)
-- PolenPolen Andrzej Laszczak DNS (2. Lauf)
-- RusslandRussland Denis Alimow DNS (1. Lauf)
-- RusslandRussland Roman Molwistow DNS (1. Lauf)
-- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddy Dunlop DNS (1. Lauf)
-- OsterreichÖsterreich Gerald Kammerlander DNS (1. Lauf)


Datum: 2. Februar (1. Wertungslauf) und 3. Februar 2002 (2. und 3. Wertungslauf)

Der Österreicher Gerhard Pilz, Weltmeister der Jahre 1986 bis 1996, wurde mit Bestzeit im zweiten und dritten Wertungslauf zum ersten Mal Europameister. Er beendete die Erfolgsserie der Italiener, die zuvor siebenmal in Folge den Europameister stellten. An zweiter Stelle platzierte sich sein Landsmann Robert Batkowski, der bereits bei der letzten EM vor drei Jahren Silber gewonnen hatte. Der drittplatzierte Gernot Schwab, der seine erste Medaille bei Großereignissen gewann, komplettierte den österreichischen Dreifachsieg. Damit standen erstmals seit den ersten beiden Europameisterschaften 1970 und 1971 wieder drei Österreicher im Herren-Einsitzer auf dem Podest. Auf Platz vier und fünf folgten zwei weitere Österreicher, der Titelverteidiger Anton Blasbichler aus Italien wurde Sechster.

Einsitzer Damen[Bearbeiten]

Platz Name Zeit
01 ItalienItalien Sandra Lanthaler 3:21,30 min
02 RusslandRussland Jekaterina Lawrentjewa + 00,08 s
03 ItalienItalien Sonja Steinacher + 00,10 s
04 ItalienItalien Barbara Abart + 00,33 s
05 OsterreichÖsterreich Sandra Mariner + 00,44 s
OsterreichÖsterreich Sabine Kogler + 00,44 s
07 OsterreichÖsterreich Elvira Holzknecht + 01,07 s
08 ItalienItalien Renate Gietl + 01,26 s
09 OsterreichÖsterreich Sandra Schopf + 01,54 s
10 ItalienItalien Christa Gietl + 01,62 s
11 ItalienItalien Renate Kasslatter + 03,43 s
OsterreichÖsterreich Anna Braun + 03,43 s
13 PolenPolen Ewelina Żurek + 04,10 s
14 DeutschlandDeutschland Michaela Maurer + 07,49 s
15 RusslandRussland Julija Wetlowa + 08,91 s
16 SlowenienSlowenien Mateja Kralj + 09,69 s
17 PolenPolen Magdalena Zawada + 10,86 s
18 SchweizSchweiz Ursina Schneider + 14,93 s
19 BulgarienBulgarien Radostina Vucheliyska + 51,70 s
-- TschechienTschechien Sylvia Plucnarová DNF (3. Lauf)


Datum: 2. Februar (1. und 2. Wertungslauf) und 3. Februar 2002 (3. Wertungslauf)

Europameisterin im Einsitzer der Damen wurde die 18-jährige Italienerin Sandra Lanthaler, die noch nie ein Weltcuprennen bestritten hatte. Sie siegte mit acht Hundertstelsekunden Vorsprung auf die Weltmeisterin von 2000, Jekaterina Lawrentjewa aus Russland. Nur zwei Hundertstelsekunden langsamer war die Titelverteidigerin, amtierende Weltmeisterin und Gesamtweltcupsiegerin dieser Saison, Sonja Steinacher aus Italien.

Doppelsitzer[Bearbeiten]

Platz Name Zeit
01 Flag of Austria.svg Wolfgang SchopfAndreas Schopf 2:21,82 min
02 OsterreichÖsterreich Reinhard BeerHerbert Kögl + 0,11 s
03 PolenPolen Andrzej LaszczakDamian Waniczek + 0,17 s
04 OsterreichÖsterreich Harald KleinhoferGerhard Mühlbacher + 1,63 s
05 RusslandRussland Denis AlimowRoman Molwistow + 1,83 s
06 OsterreichÖsterreich Christoph KnauderThomas Knauder + 2,43 s
07 ItalienItalien Armin MairMichael Graf + 2,44 s
08 ItalienItalien Günther InnerbichlerAlex Innerbichler + 2,67 s
09 ItalienItalien Martin GrafHarald Laimer + 5,59 s
10 RusslandRussland Pawel PorschnewIwan Lasarew + 8,25 s


Datum: 2. Februar 2002 (beide Wertungsläufe)

Die Österreicher Wolfgang und Andreas Schopf wurden ein Jahr nach ihrem ersten Weltmeistertitel auch Europameister im Doppelsitzer. Die Silbermedaille gewannen ihre Mannschaftskollegen Reinhard Beer und Herbert Kögl. Dritte wurden die Polen Andrzej Laszczak und Damian Waniczek, die damit die zweite Medaille für Polen bei Naturbahnrodel-Europameisterschaften überhaupt gewannen. Die ersten polnischen Medaillengewinner waren Krzysztof Niewiadomski und Oktawian Samulski, die 1991 Europameister im Doppelsitzer geworden sind.

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. OsterreichÖsterreich Österreich 2 2 1 5
2. ItalienItalien Italien 1 1 2
3. RusslandRussland Russland 1 1
4. PolenPolen Polen 1 1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 19. Europameisterschaften auf Naturbahn in Fratschach. Internationaler Rennrodelverband, 2. Februar 2002, abgerufen am 19. Mai 2010