Nature One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nature One
Logo des Festivals
Logo des Festivals
Allgemeine Informationen
Ort Raketenbasis Pydna bei Kastellaun
Genre Techno, Trance, Minimal, House, Hardcore
Website www.nature-one.com
Besucherzahlen
1995 ca. 13.000
2005 ca. 48.000
2013 ca. 64.000
2014 ca. 72.000 [1]
Vorherige Veranstaltungsorte
1995 Flughafen Hahn

Die Nature One (Eigenschreibweise: NATURE ONE) ist eines der größten europäischen Festivals der elektronischen Tanzmusik und fand zum ersten Mal im Jahre 1995 statt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Pydna während der Nature One 2007
Über 40.000 Camper verwandeln die Felder und Weiden am Festivalgelände der Nature One 2004 in einen riesigen Campingplatz
Blick auf den "Open Air-Floor" der Nature One 2009
Nature One 2005

Nature One ist eines der größten Festivals elektronischer Musik Europas und findet gewöhnlich am ersten Augustwochenende auf der ehemaligen Raketenbasis Pydna im Hunsrück statt. Auf dem Gelände der Pydna (richtige Bezeichnung: Wüschheim Air Station, WAS) sollten ab 1986 / 1987 als Folge des NATO-Doppelbeschlusses 96 abschussbereite Cruise Missiles gelagert werden, die mit nuklearen Sprengköpfen ausgerüstet waren.

Auf dem Gelände findet in der Freitag- und Samstagnacht ein Freiluft-Rave mit international bekannten DJs statt. Der inoffizielle Beginn zeichnet sich bereits am Donnerstag mit einer großen Eröffnungsveranstaltung ab. Auf einer circa 100 Hektar großen Ackerfläche der Ortsgemeinde Hasselbach bildet sich eine der größten Zeltstädte Deutschlands.

Das Gelände ist in verschiedene Areale unterteilt. Es gibt vier große Bühnen auf denen unterschiedliche Genre der elektronischen Musik vertreten sind. Auf dem Open Air Floor wird hauptsächlich Trance gespielt, im Century Circus, dem größten überdachten Bereich, ist Techno zu hören, im House of House wird House-Musik dargeboten und im Classic Terminal treten DJs verschiedener Genre auf, welche schon lange eine gewisse Bekanntheit im Bereich der elektronischen Musik haben. Die Namen dieser vier Hauptbühnen variierten im Laufe der Zeit ein wenig: So hieß das House of House früher Red Bull House. In den Hangars der ehemaligen Raketenbasis sowie in zusätzlich aufgestellten Zelten diverser Sponsoren sind verschiedene bekannte Techno-Clubs aus Deutschland und Europa vertreten (namentlich z. B. Abstract/U60311, Tresor Berlin, Airport Würzburg, Stammheim Kassel und Cocoon Club).

Das Festival wird weithin sichtbar durch ein kunstvolles Lichtdesign illuminiert. Diese Lightshow arbeitet vorwiegend mit Laser- und LED-Technik und wird jedes Jahr neu gestaltet. In der Nacht von Samstag auf den Sonntag findet um ein Uhr morgens ein Feuerwerk statt, das durch die Festivalhymne auf der Außentanzfläche („Open Air Floor“) begleitet wird.

Die Nature One ist ein Festival, das verschiedene Musikrichtungen der elektronischen Musik vereinen will. Daher ist jedes Jahr aufs Neue der Zusammenhalt der Anhänger elektronischer Musik ein wichtiger Kernpunkt in der Entwicklung der Nature One.

Geographie[Bearbeiten]

Das Festival zeichnet sich durch seine ländliche, aber gut erreichbare Lage auf einem geschichtlich und architektonisch außergewöhnlichen Gelände (ehem. Raketenbasis) aus.

Zeittafel[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Nature One fand 1995 noch auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt-Hahn statt. Im folgenden Jahr wurde die Nature One auf das Gelände der ehemaligen Raketenbasis Pydna verlegt, wo sie auch heute noch stattfindet. 1997 wurde erstmals die Möglichkeit geboten an den Tagen der Veranstaltung dort zu zelten. Im folgenden Jahr hatten die ersten Clubs ihren eigenen Floor (Tanzbereich) auf der Nature One. Im Jahr 1998 waren es sieben, 1999 schon elf und 2003 waren sechzehn Clubs dort vertreten.

Das Gelände der Pydna wird seit 2005 wieder militärisch genutzt, hauptsächlich vom angrenzenden Standort der Bundeswehr. Trotzdem darf die Veranstaltung Nature One weiterhin auf diesem Platz stattfinden. Im gleichen Jahr kam bei Nature One ein Mensch zu Tode. Ein 19-jähriger Jugendlicher wurde leblos in seinem Zelt aufgefunden. Er starb nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach an den Folgen der Einnahme von Heroin und Ecstasy. Nicht erst seit diesem Vorfall unternimmt die Polizei und der Zoll systematische Fahrzeug- und Drogenkontrollen auf den Zu- und Abfahrtwegen der Veranstaltung. Nach der Veranstaltung im Jahre 2007 wurde von der Polizei eine öffentliche Diskussion über die Abschaffung der Nature One geführt. Als Grund wurde die große Anzahl von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz angeführt.[2]

In den Jahren 2007 und 2008 gab es neben der Nature One auf dem Hunsrück eine Nature One in Polen. Diese wurde in Katowice veranstaltet und hatte zwischen 4.000 und 5.000 Besucher. In den Folgejahren hat I-Motion dieses Projekt nicht weiterverfolgt.[3] Außerdem wurde 2008 das Nature-One-Gelände auf der Pydna um rund 20.000 Quadratmeter erweitert. Dieses Gelände war in den Jahren zuvor militärisches Sperrgebiet. Die Tanzebenen Classic Terminal und das House of House wurden auf diese neue Fläche verlegt, ebenfalls wurde dort der Club USB - Hardtechno Family angesiedelt. Im Jahr 2010 wurde Nature One von den Lesern der Zeitschrift Raveline zum zehnten Mal in Folge zur besten Veranstaltung im Bereich der elektronischen Tanzmusik gewählt.[4] Um den Century Circus, der größte Bereich auf dem Techno gespielt wird, weiter zu vergrößern wurden im Jahr 2011 die Flächen des Century Circus und des Classic Terminals getauscht.

Um eine stabile und zuverlässige Mobilfunkanbindung aller Besucher zu gewährleisten wurde im Juli 2012 ein zusätzlicher großer Funkmast an der Südseite des Geländes (Zeltplatz) errichtet, welcher aber auch zur dauerhaften Verbesserung der Mobilfunkanbindung der Nachbargemeinden dient.

Besucherzahlen und Mottos[Bearbeiten]

Jährlich zieht die Veranstaltung mehrere zehntausend Gäste aus ganz Deutschland und Europa an, wobei unter den ausländischen Besuchern überwiegend Gäste aus den nahen Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Österreich und der Schweiz vertreten sind. In der folgenden Tabelle sind nun die Besucherzahlen und die entsprechenden Mottos nach Jahren aufgelistet:

Datum DJs der Hauptbühnen[5] Sonstiges Besucher
26. Aug. 1995
"Open Air Rave"
DJs: Oliver Bondzio, Roland Casper, Carl Cox, Andi Düx, Paul van Dyk, Paul Elstak, Francesco Farfa, Colin Faver, Mate Galić, Hardsequencer, DJ Hooligan, Steve L, Kenny Larkin, Jens Mahlstedt, Mark ’Oh, Marusha, Mixmaster Morris, The Stickmen, Sugar Ray, Eric Rug, Tanith, Tantra, Clark Warner, Xela

Live: Biosphere, Tom Knox vs. Steve Dash, Dream Your Dream, Effacer, Eternal Basement, Ilsa Gold, Charly Lownoise & Mental Theo, Moby, NATURE ONE Hymn, ParaDizer, Raver’s Nature, Scan X, Ultra-Sonic

auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn;
38 DJs und live-Acts
13.000
17. Aug. 1996
"Open Air 96"
DJs: Afrika Islam, John Acquaviva, Bootsmann, DJ Dag, Dave Davis, Mike Dunn, Paul van Dyk, Mate Galić, Francesco Farfa, Fauli, Matthew Hawtin, Richie Hawtin, Special HH, DJ Hooligan, KGB, K.O.P.F., Cari Lekebusch, Manu le Malin, Marusha, Mixmaster Morris, Tom Novy, Pascal F.E.O.S., Mark Spoon, Steve Mason, DJ T., Tanith, Troubadixx

Live: Bonzai Traxx, Earth Nation, Future Breeze, Sons Of Ilsa, Oliver Lieb, Microwave Prince, Raver's Nature, Resistance D, RMB, Thomas Schumacher, Jeff Sharel, Trance Formation

Umzug zur Raketenbasis Pydna;
40 DJs und live-Acts
15.000
1. – 3. Aug. 1997
"The Festival"
DJs: Afrika Islam, Dr. Atmo, Mario de Bellis, CJ Bolland, DJ Bone, Phil Davis, 3 DJ Dirsch/SOS DJ Team, Miss Djax, DJ E, Robert de la Gauthier, Bryan Gee, Split+Planet Groove, DJ Hooligan, Oliver Huntemann, DJ Hype, Julian, King-O/DJ Errik, K.O.P.F., Dani König, L-Sega, Marusha, Jesse Saunders, Timo Maas, Steve Mason, Marc Pick, Randall, Sugar Ray, Max Reich, Revil-O, Toni Rios, Eric Rug, Yves de Ruyter, Bassface Sascha, Gayle San, Omar Santana, Scheich, Doc Scott, Shakay, Sharam, DJ Jan Sirup, Smood, C. Smooth, Jeremy Starseed, SubAcE, Talla 2XLC, Tanith, DJ Taucher, TBX vs. Riot303, Commander Tom, Sven UK, WestBam

Live: The Advent, Awex, B.B.E., Beam Team, Beroshima, Mijk van Dijk, Groove Club, Intelligent Project, Natural Born Grooves, Random XS, Der 3. Raum, Raver's Nature, RMB, The Sense, Sunbeam

erste Campingflächen, Nature One wird durch 6.000 Camper zu einem "echten" Festival;
70 DJs und live-Acts
20.000
31. Jul. – 2. Aug. 1998
"Festival 98"
DJs: WestBam (Berlin), Stretch & Vern (London), Talla 2XLC (Frankfurt), Hardy Hard (Berlin), Cirillo (Rimini), Mista B (Amsterdam), DJ Hell (München), John Acquaviva (Toronto), Naughty (Ulm), Disko (Berlin), David Duriez (Paris), TBX (NATURE ONE), Constance Journey (Krefeld), Bradee (London), DJ Taucher (Rhein-Main), Marusha (Berlin), Mark Spoon (Frankfurt), DJ Energy (Zürich), Tom Wax (Frankfurt), Tanith (Berlin),

Live: RMB (Düsseldorf), Kai Tracid (Frankfurt), Der 3. Raum (Göttingen), Acid Junkies, (Eindhoven), X-Dreams & Steps (Germany), Slop Shop (Frankfurt), Mijk van Dijk (Berlin), Raver's Nature (La Monza), Patrick Lindsey (Frankfurt), Future Funk (München), The Advent (London), Vanguard (Braunschweig), Mike Milk vs. Pascal Bongo Massive (Chicago), Antiloop (Schweden), De-Phazz (Heidelberg), Genlog (Gelsenkirchen), Lexicon (Heidelberg), TAEGK (Berlin), Psynostics (Berlin), The Bleachers (Berlin), Kemel (Koblenz)

7 Techno-/House-Clubs bauen Bühnen auf der Pydna auf;
10.000+ Camper;
125 DJs und live-Acts
25.000
30. Jul. – 1. Aug. 1999
"Festival 99"
DJs: Tanith (Berlin), Hitch Hiker (München), Niels van Gogh (München), Tiësto (Amsterdam), Mark Spoon (Frankfurt), Orkidea (Helsinki), Sven Väth (Frankfurt), David Carretta (Marseille), Monika Kruse (Berlin), Miss Yetti (Berlin), Orbit (Limes-Town), Mo Moshtary (Koblenz), Selektah No (Groovalistic), DJ Taucher (Rhein-Main), WestBam (Berlin), Marusha (Berlin), Carl Cox (London)

Live: Non Eric (Berlin), C.O.P. Project (Saarbrücken), Richard Bartz (München), DJ Hell (München), Smith & Mighty / More Rockers (Bristol), Wondabraa (Frankfurt), Marschmellow Klangsystem (Frankfurt), Denki Groove (Tokyo), Ego Express (Hamburg), Mr. X & Mr. Y (Transatlantic), Silent Breed (Mainz), Johannes Heil (Frankfurt), Paul Brtschitsch (Frankfurt), Head First (Eindhoven), AUX 88 (Detroit), Neven (Belgien), Sushi Brothers (Koblenz), Noise of Human Art (New York/Prag/ Manchester/Köln), Psynostics, TAEGK, H-Punk, Dr. Love, Grooves, Anthony Rother, Tibet-Team

11 Club-Floors;
18.000 Camper;
178 DJs und live-Acts
30.000
28. – 30. Jul. 2000
"Sound of Love"
DJs: Steve Mason (London), Pascal F.E.O.S. (Frankfurt), Ferry Corsten (Rotterdam), JamX (Koblenz), Mark Spoon (Frankfurt), Marusha (Berlin), Jay.Bee. (Aalen), Miss Djax (Eindhoven), Jeff Mills (Detroit), Frank Lorber (Frankfurt), Gayle San (London), DJ Hell (München), Skyrocker (Bodensee), Curtis (Paris), Phats & Small (London), Tom Novy (München), Felix da Housecat (Chicago)

Live: Terence Fixmer (Lille), Anthony Rother (Frankfurt), Humate (Hamburg), Zombie Nation (München), Dub Pistols (London), Sushi Brothers (Groovalistic), The Violin Player (Rom), Kopfuss Resonator (Limburg), Beam & Yanou (Köln), C.O.P. Project (Saarbrücken), Ilsa Gold (Wien), Mr. X & Mr. Y (Transatlantic), Thomas P. Heckmann (Mainz), Dakar & Grinser (München), G-Man (Leeds), Acid Junkies (Eindhoven), Showcase feat. Sabrynaah Pope (NY) & Kerry L. Dooley (Chicago), Milk & Sugar "Disco House 2000", Kama Arts (Berlin)

16 Clubs-Floors;
Warm-up-Party am Donnerstag;
211 DJs und live-Acts
36.000
3. – 5. Aug. 2001
"Super Natural"
DJs: WestBam (Berlin), Mauro Picotto (Mailand), Tanith (Berlin), Blank & Jones (Köln/Düsseldorf), Danny Howells (London), Spacecase (Limburg), Richie Hawtin (Toronto), DJ Rush (Chicago), Cristian Vogel (Brighton), Uroš Umek (Ljubljana), Crazy X-Ray (Köln), Bad Boy Bill (Chicago), Heiko Gemein vs. Ralf Gum (Sinzig/Mallorca), John Acquaviva (Canada), DJ Karotte (Hamburg), LegalGround (Thessaloniki), Doc Scott & MC Justiyc (London)

Live: RMB (Düsseldorf), Mr. X & Mr. Y (Transatlantic), Technasia (Paris / Hong Kong), Richard Bartz (München), Purkart vs. Wesenberg (Limburg), Crystal Cru feat. MC Markie J (Frankfurt), York (Rhein-Main), Raver's Nature (La Monza), Awex (Darmstadt), Mijk van Dijk (Berlin), Luke Slater (London), Toktok vs. Soffy O (Berlin), Speedy J (Rotterdam), Johannes Heil (Bad Nauheim)

16 Club-Floors;
250 DJs und live-Acts
40.000
2. – 4. Aug. 2002
"Summer Sound System"
DJs: Paul van Dyk (Berlin), Blank & Jones (Köln/Düsseldorf), WestBam (Berlin), Tom Wax (Darmstadt), Woody (Berlin), DJ Shog (Hamburg), Sven Väth (Frankfurt), DJ Rush (Chicago), Cari Lekebusch (Stockholm), Marco Bailey (Brüssel), SebBo (Würzburg), Eric Sneo (Bingen), Bad Boy Bill (Chicago), Farley "Jackmaster" Funk (Chicago), DJ Koze (Hamburg), Loco Dice (Rhein-Main), Spyro "Salinas" (Athen), DJ Dee Kline & DJ Tosh (London/Berlin), Clever & Smart (Groovalistic), DJ GID (Groovalistic), Timo Maas (Bückeburg), DJ Hell (München), Tom Novy (München), Mauro Picotto (Mailand), DJ Dag (Frankfurt/Ibiza)

Live: Raver's Nature (La Monza), NatureOne Inc., Chicks on Speed (München), Alexander Kowalski feat. Raz Ohara (Berlin), The Advent (London), Jack Flash (Berlin), Dub Pistols (London), Northern Lite (Erfurt), Mijk van Dijk (Berlin), Tanith + Takraf (Berlin), 2Raumwohnung (Berlin)

35.000 Camper;
228 DJs und live-Acts
45.000
1. – 3. Aug. 2003
"Alive & Kickin'"
DJs: Paul van Dyk (Berlin), Sven Väth (Frankfurt), Chris Liebing (Frankfurt), DJ Rush (Chicago), Blank & Jones (Köln/Düsseldorf), Boris Dlugosch (Hamburg), Moguai (Ruhr Area), Sasha (London), Phil Fuldner (Ruhr Area), Jef K (Paris), DJ Karotte (Hamburg), Diego (Bern), Phoneheads (Düsseldorf), Cosmic Gate, Frank Lorber (Frankfurt), DJ Blame (London), DJ Errik (Duisburg), Dan Reaves (Berlin), Toni Rios (Frankfurt), Cess (Frankfurt), Meat (Frankfurt), DJ Refresh (Zug), DJ China (Lissabon), DJ Tyson (Eindhoven), DJ Anx (Frankfurt), Oldcut (Groovalistic), WestBam (Berlin), Adam Beyer (Stockholm), DJ Tomcraft (München), Monika Kruse (Berlin), Kai Tracid (Frankfurt), Gayle San (London)

Live: The Advent (London), SONO (Hamburg), Technasia (Paris/Hongkong), Lexy & K-Paul (Berlin), Milk & Sugar vs. Damien J. Carter feat. Angie Brown & 2kHz (München/London/Stockholm), Richard Bartz (München), Justin Berkovi (London), Voltage (Eindhoven), Hardfloor (Düsseldorf), Toktok (Berlin), Paul Kalkbrenner (Berlin), Anthony Rother (Frankfurt), Thomas P. Heckmann (Mainz), Codec & Flexor (Köln)

40.000 Camper;
16 Club-Floors;
217 DJs und live-Acts
50.000
30. Jul. – 1. Aug. 2004
"The Golden 10"
DJs: DJ Dag (Frankfurt / Ibiza), DJ Taucher (Frankfurt), James MD (Münster), Tanith (Berlin), Hooligan (Ruhr Area), Mark Spoon (Frankfurt), Miss Djax (Eindhoven), Marusha (Berlin), Afrika Islam (LA), Andy Düx (Mainz), The Diggermann (sunshine live), Paul van Dyk (Berlin), Ferry Corsten (Rotterdam), Lexy & K-Paul (Berlin), Blank & Jones (Köln/Düsseldorf), Moguai (Ruhr-Area), Roberto Fuego (Neapel), Bad Boy Bill (Chicago), DJ Tomcraft (München), Kai Tracid (Frankfurt), Tocadisco (Köln), Tillmann Uhrmacher (Darmstadt), Angelo Mike (Warschau), Chris Liebing (Frankfurt), Dave Clarke (London), Adam Beyer (Stockholm), Pet Duo (São Paulo), Sven Väth (Frankfurt), Agoria (Paris), DJ Rush (Chicago), Joey Beltram (New York), Gayle San (London), Babor (Koblenz), Cari Lekebusch (Stockholm), Lucca (Prag), Ricardo Villalobos (Berlin), DJ Koze (Hamburg), Umberto (Lissabon), Tania Vulcano (Madrid), Loco Dice (Rhein-Main), Tobi Neumann (Berlin), Tom Novy vs. Sander Kleinenberg (München / Rotterdam)

Live: Ilsa Gold (Wien), Mijk van Dijk (Berlin), RMB (Düsseldorf), NatureOne Inc., SONO (Hamburg), Northern Lite (Erfurt), Tube-Tech (Rhein-Main), Nu NRG (Rom), Golden Allstars, Anthony Rother (Offenbach), The Advent (London), Alexander Kowalski (Berlin), Acid Junkies (Eindhoven), Johannes Heil (Bad Nauheim), Thomas P. Heckmann (Mainz), Funk D'Void (Barcelona), Kid Alex & Band (Hamburg), Egoexpress (Hamburg)

40.000+ Camper;
17 Club-Floors;
275 DJs und live-Acts
52.000
5. – 7. Aug. 2005
"Mission to future"
Open Air Floor: Armin van Buuren, Paul van Dyk, Ferry Corsten, DJ Hell, WestBam, Ronski Speed, DJ Dag, Tom Novy, Timo Maas, Alexander Kowalski, Hardfloor, Northern Lite, Anthony Rother, Poziom X, Andrew Bennett, Michael Burian, Gunjah Elektrochemie LK, Sonic Trip, Heller & Enkie, NatureOne Inc.

Century Circus: Adam Beyer, Richie Hawtin, Dave Clarke, The Advent, Sven Väth, Monika Kruse, Space DJz, Kevin Saunderson, Marco Bailey feat. Tom Hades & Pablo, Robert Natus vs. Sven Wittekind, Der Dritte Raum, Funk D'Void, Massimo, Jacek Sienkiewicz, Felix Kröcher, Cristian Varela, Marc Miroir, Redhead, Stereo Jack vs. Holgi Star
Red Bull House: The Shapeshifters, Wighnomy Brothers, Dominik Eulberg, Milk & Sugar vs. Damien J. Carter feat. Ayak & Mo Morsey, DJ Karotte, Moonbootica, Phil Fuldner, X LOVER, Eddie Amador, Pascal FEOS, Tobi Neumann, Daniel Hoppe, Sean Finn, Babor, Mirco Eysser
Jungle Garden: DJ Zinc, Andy C feat. MC Foxy, Royce, Bassface Sascha, Panacea, E Decay, N.Phect & Dizplay, Giana Brotherz, MTC Yaw, Lyde Buddah, Dirk D, Bass Tikal, Septic Inc. Showcase aka ND, Des, XL und Goode, Soulsurfer, SP:MC, Syncopix, DJ Tease, Diaz-Soto, MC Sinista, Miss Johnny, MC Dragoon, MC Soultrain, MC Deemas J, MC Stunnah & MC Mex E, MC Temper & MC Little Monk

18 Club-Floors;
300 DJs und live-Acts
48.000
4. – 6. Aug. 2006
"Live your passion"
Open Air Floor: Ferry Corsten, Paul van Dyk, Armin van Buuren, Bad Boy Bill, Markus Schulz, Tillmann Uhrmacher, ATB, Kai Tracid, DJ Dag, Tom Novy, Dan Reaves, Algarve, Andy Hawk, Lexy & K-Paul, Anthony Rother, Northern Lite, Moonbootica, Alexander Kowalski, Ascii.Disko, NatureOne Inc.

Century Circus: Dave Clarke, Chris Liebing, DJ Hell, Sven Väth, DJ Rush, Marco Bailey, Uroš Umek, Space DJz, Felix Kröcher, DJ Murphy vs. Christian Fischer, Brian Sanhaji, Robert Natus vs. Arkus P., Johannes Heil, Man at Arms, DJ Kaoz, Woody McBride, Terence Fixmer, Thomas P. Heckmann, Richard Bartz
Red Bull Flight House: Milk & Sugar vs. Heiko Gemein, Dominik Eulberg, The Disco Boys, Wighnomy Brothers, Tobi Neumann, Tocadisco, DJ Karotte, Boogie Pimps, Oliver Koletzki, Ante Perry, Mirco Eysser, Deichkind, Michael Paul, Superstar DJ Team, Pan/Tone, Hard Club Band, Babor
Classic Terminal: Marusha, Yves de Ruyter, Tillmann Uhrmacher, Tom Wax, DJ Taucher, Mijk van Dijk, DJ Hooligan, Andy Düx, RMB, Rob Acid, The Diggerman

18 Club-Floors;
300 DJs und live-Acts
45.000
3. – 5. Aug. 2007
"Das dreizehnte Land"
Open Air Floor: Carl Cox, Ferry Corsten, Paul van Dyk, Above & Beyond, Judge Jules, Armin van Buuren, Giuseppe Ottaviani, DJ Dag, John Askew, Tocadisco, Client, Hardy Hard, Anthony Rother, Northern Lite, DJ Falk, Heller & Enkie, SONO, The Sonic Boom Foundation, NatureOne Inc.

Century Circus: Jeff Mills, Adam Beyer, Chris Liebing, Sven Väth, DJ Murphy vs. Christian Fischer, Felix Kröcher, Ascii.Disco, Zombie Nation, Guy Gerber, Sub Space, Johannes Heil, Lucca, Robert Natus, Sven Wittekind, Discordia, PET Duo, Man At Arms vs. Sorgenkint, T.Raumschmiere, Frank Sonic
House of House: The Disco Boys, Milk & Sugar feat. Ayak Thiik, Moonbootica, Wighnomy Brothers, DJ Karotte, Phil Fuldner, Boris Dlugosch, Dorian Paic, Barem, Pascal FEOS, Someone Else, Babor, Oliver Neufang, Malente, Moritz Piske, Gorge & Greg Silver, Buddy
Classic Terminal: Yves de Ruyter, DJ Misjah, Afrika Islam, Miss Djax, DJ Toyax, Tanith, Tillmann Uhrmacher, Rob Acid, Acrid Abeyance, Calvin Rotane, Mario de Bellis, The Diggerman

16 Club-Floors;
300 DJs und live-Acts
50.000
1. – 3. Aug. 2008
"Wake Up In Yellow"
Open Air Floor: Ferry Corsten, Armin van Buuren, Paul van Dyk, Tiesto, Westbam, Judge Jules, Dag, ATB, Kyau & Albert, Moguai, Rank1, Giuseppe Ottaviani, Duderstadt, Tom Cloud, Dave 202, Anthony Rother, NUDE, Sono, The Flowmasterz, NatureOne Inc.

Century Circus: Carl Cox, Chris Liebing, Dave Clarke, Sven Väth, Umek, Joris Voorn, Felix Kröcher, Sven Wittekind, DJ Murphy vs. C. Fischer, Alter Ego, Space DJ’z, Brixton, Discordia, Elmar Strathe, Arkus P., Johannes Heil, Jacek Sienkiewicz, Renato Cohen, Elton D. & Snoo
House of House: Dubfire, Monika Kruse & Karotte, Dominik Eulberg, The Disco Boys, Gregor Tresher, Milk & Sugar, Lützenkirchen, Moritz Piske, Martin Heyder, Babor, Gabriel Ananda, Einmusik, Sebastian Gnewkow, Malente, Ante Perry
Classic Terminal: Dr. Motte, CJ Bolland, Tillmann Uhrmacher, Da Hool, Bassface Sascha, Yves de Ruyter, Tanith, Mijk van Dijk, DJ Toyax, Tom Wax, Rob Acid, Perplexer, Raoul

Festival-Fläche um 20.000 m² erweitert;
17 Club-Floors;
300 DJs und live-Acts
58.000
31. Jul. – 2. Aug. 2009
"Smile is the answer"
Open Air Floor: Sander van Doorn, Ferry Corsten, Judge Jules, Armin van Buuren, Paul van Dyk, Ronski Speed, Menno de Jong, Dag, Stoneface & Terminal, Deadmau5, Moguai, Turntablerocker, Alex M.O.R.P.H. b2b Woody van Eyden, Paul Kalkbrenner, Daniel Kandi, David Forbes, Extrawelt, Gregor Tresher, Anthony Rother, Lützenkirchen, NatureOne Inc.

Century Circus: Carl Cox, Chris Liebing, Dubfire, Sven Väth, Hell, Monika Kruse, Felix Kröcher, Brian Sanhaji, Eric Sneo, DJ Murphy, Sven Wittekind, Robert Natus, Joel Mull, Marco Bailey, Klaudia Gawlas, DJ Lukas, Arkus P., Jacek Sienkiewicz, Roland M. Dill
House of House: Tom Novy, Dominik Eulberg, Moonbootica, The Disco Boys, Phil Fuldner, Format:B, Butch, Milk & Sugar, Gabriel Ananda, Sebastian Gnewkow, Tiger and Dragon, Moritz Piske, Frerikson & Benno Block, Babor, Einmusik, Kollektiv Turmstrasse
Classic Terminal: Dag, Dr. Motte, Mike-MH4, Tillmann Uhrmacher, Charly Lownoise & Mental Theo, Steve Mason, Oliver Bondzio, Hardy Hard, Roland Casper, DJ Toyax, Alien Factory

18 Club-Floors;
300 DJs und live-Acts
61.000
30. Jul. – 1. Aug. 2010
"The Flag Keeps Flying"
Open Air Floor: Markus Schulz, Ferry Corsten, Armin van Buuren, Paul van Dyk, Gareth Emery, Westbam, Dash Berlin, Tocadisco, ATB, Filo & Peri, Giuseppe Ottaviani, Menno de Jong, Josh Gallahan, Alex M.O.R.P.H. b2b Woody van Eyden, Estiva, Moguai, Gregor Tresher, Lützenkirchen, Einmusik, TokTok vs. Soffy O., NatureOne Inc.

Century Circus: Carl Cox, Chris Liebing, Dave Clarke, Speedy J, The Advent, Ben Sims, Hell, Timo Maas, Felix Kröcher, Eric Sneo, Monika Kruse, Sven Wittekind, Arkus P., Torsten Kanzler, Space DJz, Klaudia Gawlas, Henning Richter, BMG aka Brachiale Musikgestalter, Robert Babicz, Submerge vs. Virgil Enzinger, Electronmike
House of House: Tom Novy, Oliver Huntemann, Matthias Tanzmann, The Disco Boys, Dominik Eulberg, Boris Dlugosch, Nick Curly, Terry Lee Brown Jr., Falko Niestolik, Eazy, Moritz Piske, Babor, Oliver Koletzki feat. Fran, Guy J, Super Flu, Diynamic Showcase feat. H.O.S.H. vs. Solomun & Stimming, Erman Erim
Classic Terminal: Tillmann Uhrmacher, Dr. Motte, Charly Lownoise & Mental Theo, Kai Tracid, Mijk van Dijk, Andy Düx, Bassface Sascha, DJ Raoul, Jan Liefhebber, DJ Toyax, Future Breeze, Thomas P. Heckmann

18 Club-Floors;
300 DJs und live-Acts
55.000
5. – 7. Aug. 2011
"Go Wild – Freak Out"
Open Air Floor: Sander van Doorn, Markus Schulz, Ferry Corsten, Paul van Dyk, Aly & Fila, W&W, Arty, ATB, Tiefschwarz, GTronic, Alex O'Rion, Moguai, Alex M.O.R.P.H. b2b Woody van Eyden, Dave202, Steve Anderson, Lexy & K-Paul, Gustavo Bravetti, Fritz Kalkbrenner, Anthony Rother, Mason, NatureOne Inc., Laserkraft 3D

Century Circus: Adam Beyer, Dave Clarke, The Advent, Eric Sneo, Sven Väth, Monika Kruse, Felix Kröcher, Umek, Klaudia Gawlas, Rush, Marco Bailey, Daniel Soave, BMG aka Brachiale Musikgestalter, Planetary Assault Systems, Frank Kvitta, Sutura, Sascha Krohn, Lützenkirchen, Chymera
House of House: Turntablerocker, Tom Novy b2b Abigail Bailey, Matthias Tanzmann, Dominik Eulberg, Tube & Berger, Sebastien Drums, Butch, Gregor Tresher, Niko Schwind, Ante Perry, Juliet Sikora, Hanne und Lore, Anna Reusch, Kollektiv Turmstrasse, Kaiserdisco, Format:B, Aka Aka feat. Thalstroem, Till Krüger
Classic Terminal: Tom Novy, Mark’Oh, Kai Tracid, Takkyu Ishino, Taucher, Niels van Gogh, Mike-MH4, Markus Gardeweg, DJ Toyax, Future Breeze, Beroshima, Jam (Jam & Spoon), Acid Junkies

18 Club-Floors;
300 DJs und live-Acts
54.000
3. – 5. Aug. 2012
"YOU. ARE. STAR"
Open Air Floor: Sander van Doorn, Markus Schulz, Ferry Corsten, Paul van Dyk, DJ Dag, W&W, Rank1, Marco V, Dennis Sheperd, Sean Tyas, Cyberpunkers, Tocadisco, Hardwell, Nervo, Ben Nicky, Anthony Rother, Bingo Players, Ruben de Ronde, Extrawelt, Nature One Inc., Laserkraft 3D

Century Circus: Chris Liebing, Len Faki, Dubfire, Adam Beyer, Marcel Dettmann, Ben Klock, Niereich, Sven Väth, Felix Kröcher, Klaudia Gawlas, Torsten Kanzler, BMG aka Brachiale Musikgestalter, Buchecha, Kerstin Eden, Jon Asher, Terence Fixmer, Vitalic
House of House: John Dahlbäck, Ian Carey, Moonbootica, M.A.N.D.Y., Dominik Eulberg, The Disco Boys, Tom Novy, Butch, Falko Niestolik, Housebeats Brothers, andhim, Adam Port, Pele, Rafael Da Cruz, Aka Aka feat. Thalstroem, Nelski, Dapayk
Classic Terminal: Dr. Motte, Da Hool, Talla 2XLC vs. Taucher, Tanith, Andy Düx, Ravers Nature, Man at Arms, Ulli Brenner, Hardfloor, Mijk van Dijk, Jam (Jam & Spoon), Pounding Grooves, sunshine live DJ Team aka Charles McThorn, Eric SSL & DJ Falk

18 Club-Floors;
300 DJs und live-Acts
56.000
2. – 4. Aug. 2013
"a time to shine"
Open Air Floor: Markus Schulz, Sander van Doorn, W&W, DJ Dag, Paul van Dyk, ATB, Simon Patterson, Sebastian Ingrosso, Danny Avila, Dabruck & Klein, Zak Moya, Vitalic, Moguai, Jerome, Nelski, Zedd, Nature One Inc., Laserkraft 3D

Century Circus: Adam Beyer, Umek, Chris Liebing, Len Faki, The Advent, Brian Sanhaji, Kraemer & Niereich, Sven Väth, Felix Kröcher, Klaudia Gawlas, Torsten Kanzler, Kerstin Eden, Eric Sneo, Marco Bailey, BMG, Sutura, Raphael Dincsoy, Dandi & Ugo, Electronmike & Katsu Arai
House of House: Tom Novy, Marek Hemmann, Felix Da Housecat, Ante Perry, Dominik Eulberg, Milk & Sugar, Deniz Koyu, Oliver Schories, Till von Sein, DBN, Aka Aka feat. Thalstroem, Sebastian Gnewkow, Tube & Berger, Nelski, Dapayk, Bunte Bummler, Heiko Gemein, Babor, Max Mayr
Classic Terminal: Mark’Oh, Kai Tracid, Thomas P. Heckmann, Andreas Kraemer, Dabruck & Klein, Tanith, Charlie Lownoise & Mental Theo, Ravers Nature, Johan Gielen, Miss Yeti, Bazeball, sunshine live DJ Team

18 Club-Floors;
300 DJs und live-Acts
64.000

Hymne[Bearbeiten]

Seit 1998 wird jedes Jahr eine zum Motto gleichnamige Hymne produziert. Diese wird unter dem Pseudonym Nature One Inc. veröffentlicht. Hinter diesem Pseudonym verbergen sich wechselnde DJ-Teams. So wurden die Hymnen von 2002 bis 2004 von DJ Shog und dem E-Cutz Team produziert[6]. Die Hymne "Wake Up In Yellow" aus 2008 stammt von ATB und Josh Gallahan[7] und die Hymne aus dem Jahr 2010 wurde von Woody van Eyden produziert.

Die Hymne aus dem Jahr 2011 unter dem Motto "go wild - freak out" wurde wieder von ATB zusammen mit Tom Novy produziert.

2012 wurde die Hymne unter dem Motto "You.Are.Star" von Jerome (Kontor Rec.) produziert. Die Hymne 2013 "A time to shine" stammt ebenfalls von Jerome.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Dance Music Award
    • 2003: in der Kategorie „Bestes Event“
  • Der Helga Festival Award (von Festivalguide)
    • 2013: in der Kategorie „Bestes Festival National“ (Publikums-Award)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. (aj): Nature One 2014 ausverkauft - Campen nur mit Festivalticket möglich. In: Rhein-Zeitung. 30. Juli 2014, abgerufen am 4. August 2014.
  2. Polizeipräsidium Koblenz Pressemeldung vom 7. August 2007, Kastellaun / Hunsrück, Nature One – Spaß ohne Grenzen? Die Polizei zieht eine erschreckende Bilanz
  3. www.nature-one.de: LineUp 2007 Abgerufen am 2. Oktober 2012
  4. Nature One wieder "Best Event". 25. Februar 2011, abgerufen am 25. Februar 2011.
  5. nature-one.de – Review
  6. www.djshog.de: Biographie Abgerufen am 12. Juli 2010
  7. www.toptrax.de: Nature One Inc. Abgerufen am 12. Juli 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nature One – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.0413767.427917Koordinaten: 50° 2′ 29″ N, 7° 25′ 41″ O