Naturlandschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Naturlandschaft bezeichnet als Gegensatz zum komplementären Begriff „Kulturlandschaft" im strengsten Sinn eine Landschaft, die in ihren Bestandteilen (Flora, Fauna und anorganische Elemente) und ihrem Erscheinungsbild dem unbeeinflussten Naturzustand entspricht. Sie ist demnach nicht durch den Menschen beeinflusst. Diese Landschaft kann sich mitsamt ihrer belebten Bestandteile (Biozönosen) im Rahmen der natürlichen Sukzession entwickeln.

Da vom Menschen emittierte Gase und Stäube weltweit selbst in der unbewohnbahren Anökumene nachweisbar sind, ist heute keine echte Naturlandschaft mehr existent. Daher wird der Begriff zumeist als Synonym zum populäreren Begriff Wildnis verwendet, der auch geringfügig durch den Menschen beeinflusste Gebiete oder historische Kulturlandschaften mit einbezieht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Succow: Kultur- und Naturlandschaften und neue Wildnis. in: Deutsches MAB-Nationalkomitee (Hrsg.): Voller Leben. Springer-Verlag, Bonn 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Naturlandschaft – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen