Naturpark Puez-Geisler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersichtskarte des Parks
Die Geislerspitzen

Der Naturpark Puez-Geisler (ital. Parco naturale Puez Odle, grödnisch-ladinisch Parch naturel Puez-Odles, gadertalisch-ladinisch Parch natural Pöz-Odles) ist ein Regionalpark in den Dolomiten in Südtirol, Italien.

Der 1977 eingerichtete Naturpark wurde 1999 erweitert und umfasst heute 10.196 Hektar. Der Naturpark liegt auf Gebieten der Gemeinden St. Martin in Thurn, Abtei, Corvara im Gadertal, Wolkenstein, St. Christina, St. Ulrich in Gröden und Villnöß.

Der Naturpark wird im Norden vom Würzjoch begrenzt, im Süden vom Grödner Joch. Im Osten erstreckt sich das Gebiet bis zum Gadertal, nach Westen bis zur Raschötz zwischen dem Villnößer und dem Grödner Tal

Berge[Bearbeiten]

Südöstliche Berggruppe des Naturparks - v.l.n.r. Piz Ciampac, Ciampaischarte, Sassongher und Gardenazza

Zum Naturpark gehören die Geislergruppe mit bis zu 3.000 Meter hohen Gipfeln (Sass Rigais, Furchetta), die Peitlerkofelgruppe mit dem Peitlerkofel, die Puezgruppe mit dem Gardenazza-Hochplateau, dem Sassongher und der Stevia. Im Westen gehört noch die Raschötzer Alm zum Naturschutzgebiet, ist jedoch davon von einer schmalen Gebietszone (Broglesalm, Panascharte und Seceda) getrennt [1].

Geologie[Bearbeiten]

Der Naturpark ist geologisch besonders interessant, da alle für die Dolomiten typischen Gesteinsschichten vorkommen, wie z. B. Bozner Quarzporphyr, Gröden-Formation, Bellerophonschichten, Werfener Schichten, Muschelkalk, Sarldolomit, Buchensteiner Schichten, Wengener- und Cassianer Schichten, Schlerndolomit, Raibler Schichten, Dachsteindolomit und Jura- und Kreide-Gestein.

Bergseen[Bearbeiten]

Seen im Gebiet sind der Lech de Crespëina und der Lech da Iman.

Besucherzentrum[Bearbeiten]

Ein Hinweisschild

Im Villnößer Ortsteil St. Magdalena wurde 2009 mit dem „Naturparkhaus Puez-Geisler“ (Standort: 46.64239911.7113) ein Besucherzentrum mit einem begehbaren Luftbild, dem Ausstellungsbereich „Berge anfassen“, in dem Gesteinsarten und -schichten gezeigt werden, eröffnet. Im zweiten Stock befinden sich die beiden weiteren Ausstellungsbereiche „Wunderkammer der Natur“ und „Berge erobern“.

Durch das Gebiet des Naturparks führt der Dolomiten-Höhenweg Nr. 2.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naturpark Puez-Geisler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gebietskarte - (PDF) abgerufen am 9. November 2011

46.6091211.769962Koordinaten: 46° 36′ 32,8″ N, 11° 46′ 11,9″ O