Naturpark Südschwarzwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Naturparks in Deutschland

Der Naturpark Südschwarzwald ist mit einer Fläche von 3.700 km² der zweitgrößte Naturpark in Deutschland.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Der Naturpark liegt im Südschwarzwald, im Südwesten des Bundeslands Baden-Württemberg. Sein Gebiet umfasst Teile des Stadtkreises Freiburg im Breisgau und der Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen, Lörrach und Landkreis Waldshut sowie des Schwarzwald-Baar-Kreises.[1]

Der deutsche Teil des Klettgaus, die Gemeinden Lauchringen, Wutöschingen und Klettgau (Erzingen), Küssaberg, Hohentengen und Jestetten sind nicht Bestandteil des Naturparks Südschwarzwald.

Lage[Bearbeiten]

Der Naturpark Südschwarzwald reicht im Norden in Teile des Mittleren Schwarzwald bei Elzach und Triberg (Kreis Schwarzwald-Baar) und im Westen bis an den Rhein in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau und Lörrach inklusive der Vorbergzonen in der Rheinebene.

Im Süden umfasst er den Südschwarzwald bis an den Rhein in den Landkreisen Lörrach und Waldshut und im Osten das Alb-Wutach-Gebiet bis Donaueschingen und Villingen-Schwenningen im Schwarzwald-Baar-Kreis. Südlicher Teil des Naturpark Südschwarzwald ist der Klettgau, der Hotzenwald und der Dinkelberg, mit dem Breisgau-Hochschwarzwald reicht er ins Markgräflerland am Oberrhein.Im Gebiet des Randen und am Hochrhein schließen sich deutsche Gemeinden des Oberen Klettgaus dem Schweizer Regionalen Naturpark Schaffhausen an, bei Laufenburg beginnt mit der Schweiz der Jurapark Aargau.

Im Norden verbindet er sich mit dem größten Deutschen Naturpark, dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord,[2] darin befindet sich auch der Nationalpark Schwarzwald.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Naturpark Südschwarzwald geht auf das ehemalige Modellfördergebiet Südschwarzwald zurück, dessen Förderung 1997 auslief. Da bereits Planungen liefen, das Modell zu einem Naturpark weiterzuentwickeln, verlängerte das Land Baden-Württemberg seine Unterstützung bis zur Gründung des Naturpark Südschwarzwald e. V. am 1. Februar 1999 in Titisee-Neustadt, der Träger des Naturparks ist. Vereinsmitglieder sind die im Naturpark liegenden Landkreise sowie rund 100 Städte und Gemeinden, diverse Vereine, Unternehmen und Privatpersonen.[3]

Der Verein hat seinen Sitz im Haus der Natur in der Gemeinde Feldberg auf dem höchsten Berg des Schwarzwaldes, dem 1.493 m hohen Feldberg.[4]

Landschaft und Tourismus[Bearbeiten]

Die landschaftliche Schönheit hat früh schon Künstler bewogen hier tätig zu werden, auch weit darüber hinaus bekannt wurden die Bilder der aus diesem Gebiet stammenden Künstler, u.a. der Künstlersippe Winterhalder bzw. Winterhalter, von Hans Thoma,[5] Adolf Hildenbrand[6] und Josua Leander Gampp,[7] sowie durch Dichter und Schriftsteller wie Joseph Victor von Scheffel, Johann Peter Hebel, August Ganther,[8] Heinrich Hansjakob oder Heinrich Ernst Kromer. Wissenschaftler wie Rudolf Metz[9] sowie zahlreiche Heimatforscher, etwa Ferdinand Hasenfratz oder Elmar Zimmermann haben die Natur beschrieben und erforscht. Der Schwarzwaldverein legt Wanderwege und Rastplätze an, und 2008 entstand der Schluchtensteig.[10] Der Wintersport hat durch den Südschwarzwald maßgebliche Impulse erhalten, ein bekannter Sportler ist Georg Thoma, der Begründer des Skimuseums Hinterzarten.[11] Der Tourismus im Schwarzwald erlebt seit der Mitte der 1990er Jahre einen steten Besucherschwund, die Zahl der Übernachtungen im Landkreis Freudenstadt sank von 2,4 Millionen 1992 auf 1,7 Millionen im Jahr 2007.[12]

Umwelteinflüsse[Bearbeiten]

Solange es Menschen gibt haben diese die Landschaft durch ihr Wirken beeinflusst, sei es durch Nahrungserwerb oder Siedlung. Der Bodenverbrauch ist heute nur eines von vielen Problemen.[13] Aktuell ist unter anderem der Ausbau der Energiereserven, etwa von Windkraftanlagen oder Speicherkraftwerken. Der weitere Ausbau der A98 wird noch mehr Landschaftsverbrauch mit sich bringen, insbesondere der Klettgau wird davon betroffen sein, die bisher weitgehend unbebauten Ebenen zwischen Waldshut und Schaffhausen werden stetig bebaut, hier wird auch Kies abgebaut.[14]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wutachlauffen bei Lauchringen, das Wasser fällt über Muschelkalkbänke.
Stumpf der Großen Tanne bei Hohentengen

Bedeutende Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Der Belchen ist die vierthöchste Erhebung im Schwarzwald und wurde 1949 wegen seiner Fauna und Flora unter Schutz gestellt. Neben seltenen Schmetterlingen und Käfern gibt es Wanderfalken und Auerhähne. In der Erdmannshöhle befindet sich ein Riesentropfstein, dessen Alter auf 135 000 Jahre geschätzt wird und der im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen ist.[15] Im Feldsee gibt es eine Art des stachelsporigen Brachsenkrauts, das neben dem Feldsee nur im Titisee vorkommt und von der IUCN als gefährdet eingestuft wird.[16] Südlich des Feldsees liegt der Feldberg, er ist mit einer Höhe von 1493 m ü. NN die höchste Erhebung des Schwarzwaldes.[17] Am Herzogenhorn gibt es ein umfangreiches Netz von Wanderwegen, der zum Gipfel führende Naturlehrpfad geht an der Krunkelbachhütte vorbei.[18] Auf dem Blauen gibt es einen Aussichtsturm, der 1895 errichtet und 1984 mit Mitteln der Deutschen Bundespost renoviert wurde.[19] Der Hochkopf liegt im südlichen Südschwarzwald. Ursprünglich ein Gletschersee, entstand der Schluchsee wie er heute aussieht durch die Aufstauung der Schwarz Anfang der 1930er Jahre. Mit einer maximalen Fläche von 5,14 km² ist der Schluchsee der größte See des Schwarzwaldes.[20] Der Sage nach sind der Titisee und der Ursee unterirdisch miteinander verbunden.[21] Neben den Triberger Wasserfällen (den zweithöchsten Wasserfällen Deutschlands) gibt es rund 50 weitere Wasserfälle im Südschwarzwald. In der Albschlucht von St. Blasien bis Albbruck befindet sich unter anderem die Teufelsküche und zwei Burgruinen.

Die Wutachschlucht ist 60 bis 135 Meter tief, Sehenswürdigkeiten in der Schlucht sind unter anderem das unter Denkmalschutz stehende Flusskraftwerk Stallegg und die Stallegger Tanne. Die Steina durchbricht in ihrem Lauf eine aus Mittlerem und Oberem Muschelkalk bestehende Scholle. Wegen dieser geologischen Besonderheit ist der Teilabschnitt als Geotop ausgewiesen.[22] Das Flusstal der Schlücht besteht sowohl aus engen Schluchten wie auch breiten Tälern. Die Mündung der Wutach in den Rhein ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen, da das Feuchtgebiet Heimat für viele verschiedene Vögel, Amphibien und Eidechsen ist.[23] Die Große Tanne in Hohentengen war ursprünglich 44 Meter hoch, bevor sie 2006 durch einen Blitzschlag beschädigt wurde und wegen Sicherheitsbedenken 2008 gefällt werden musste. Mit einem Umfang von 4,3 Meter und einem Alter von über 200 Jahren war sie der mächtigste Baum im Hohentengener Wald. Der Baum wurde drei Meter über dem Boden abgesägt, der Stumpf kann heute besichtigt werden.[24] Am Kloster Rheinau befindet sich eine Rheinschleife, in ihr wird das Wasser durch das Kraftwerk Rheinau aufgestaut.[25] Teile des Oberen Hotzenwaldes sind als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen, darunter mehrere Moore und Heidegebiete.[26] Im schweizerischen Randengebiet, im Kanton Schaffhausen, können fossile Ammonite aus dem Jura gefunden werden.[27]

Bedeutende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Touristisch bedeutende Städte im Naturpark Südschwarzwald sind unter anderem Donaueschingen mit der katholischen Pfarrkirche St. Johann, die vor allem durch ihre beiden Zwiebeltürme markant ist.[28] Durch Blumberg führen mehrere Fernwanderwege, wie der Schluchtensteig. In Freiburg im Breisgau gibt es eine intakte Altstadt, mit Bauwerken wie dem Historischen Kaufhaus und dem Freiburger Münster, dem Wahrzeichen der Stadt. Zwei Tore der mittelalterlichen Stadtmauer sind erhalten geblieben, das Schwabentor und das Martinstor. Die weltweit größte Sammlung von Schwarzwalduhren gibt es im Deutschen Uhrenmuseum in Furtwangen im Schwarzwald.[29] In St. Georgen im Schwarzwald ist die Wirtschaft auf Feinwerktechnik und die Uhrenherstellung konzentriert, das Deutsche Phonomuseum zeigt dessen Geschichte. Auf dem Dach der Schönauer Bergkirche befinden sich Photovoltaikanlagen die die Kirche und Gemeinde mit Solarstrom versorgen.[30] Das Schloss Hohenlupfen in Stühlingen gehörte über 370 Jahre lang den Fürstenbergs, bevor es 2011 verkauft wurde.[31] Die Gemeinde Hohentengen liegt im südlichsten Schwarzwald, an der Grenze zur Schweiz. Die in der Gemeinde liegende Burg Rotwasserstelz wurde erstmals 1163 urkundlich erwähnt. St. Blasien ist für seinen Dom bekannt, da die Stadt allerdings kein Bischofssitz ist müsste das Bauwerk als ehemalige Klosterkirche eigentlich Münster heißen. Die Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt ist die größte Naturschanze Deutschlands.[32] In Todtmoos findet seit 1975 jährlich ein Schlittenhunderennen statt, dabei schon zwei Weltmeisterschaften.[33] Die Todtnauer Sommerrodelbahn ist mit einer Länge von 2700 Metern die zweitlängste Deutschlands.[34] Nahe Triberg im Schwarzwald steht die größte Kuckucksuhr der Welt, die mit einer Höhe von 15,3 Meter auch von innen besichtigt werden kann.[35] Der mittelalterliche Stadtkern von Villingen (heute Villingen-Schwenningen) ist größtenteils erhalten geblieben, auch die im Hochmittelalter erbaute Stadtbefestigung existiert noch teilweise. In Waldshut-Tiengen steht das Schloss Tiengen. Ursprünglich im elften Jahrhundert als Burg gebaut wurde es in den 1560er Jahren zum Schloss erweitert.[36]

Fauna und Flora (Auswahl und Besonderheiten)[Bearbeiten]

Hirschzungenfarn beim Wutachlauffen unterhalb der Lauffenmühle

Im Hochschwarzwald kommt noch das Auerhuhn vor, rund 600 Exemplare leben im gesamten Schwarzwald.[37] Bekannter ist der Kuckuck, sporadisch durchziehen den Hochwald auch die Kreuzschnäbel.[38] In den 1930er Jahren wurden Gämsen wieder angesiedelt.[39] Im westlich des Schwarzwaldes gelegenen Kaiserstuhl leben Wildkatzen, man hofft das sie sich auch im Schwarzwald wieder ausbreiten.[40] Rothirsche sind selten anzutreffen, Reh oder Fuchs dagegen häufiger. Im Juli–August blüht an den Rändern der Viehweiden der leuchtend gelbe Besenginster, auch »Ramsen« genannt. In Hochlagen dessen kleinere Unterart, der Gewöhnliche Ginster oder »Ramsele«.[41]

Der Lebensraum für Schmetterlinge wird immer weiter durch Monokulturen eingeengt.[42] Der vor einigen Jahren noch anzutreffende Appollofalter soll im Schwarzwald nicht mehr vorkommen,[43] dagegen ist der Aurorafalter noch häufiger zu sehen.[44] Um die Regenmoore gib es den Sonnentau und den Fieberklee[45] und andere äußerst seltene endemische Arten, etwa das Brachsenkraut[16] und im Waldboden den Badischen Riesenregenwurm[46]. Schlangen wie die Ringelnatter kommen reichlich vor, eine seltene Art die im Südschwarzwald lebt ist die Aspisviper.[47] Blindschleichen, Bergmolche und Salamander leben auch im Schwarzwald.[48] Die Weißtanne ist nach der Fichte für den Schwarzwald der wichtigste Baum. Der Fichtenwald ist die Heimat zahlreicher Pilzarten wie Pfifferling oder Steinpilz. Diese dürfen jedoch nicht in übermäßigen Mengen gesammelt werden, ein Kilogramm pro Person ist erlaubt.[49]

Auf den Trockenwiesen der Hochflächen wächst die Silberdistel und Gelber Enzian.[50] Sie sind auch auf den Magerwiesen im Klettgau verbreitet, an wenigen Standorten, etwa dem Naturschutzgebiet Pulsatilla-Standort Dangstetten wachsen die seltenen Küchenschellen und fliegt noch das Widderchen.[51] Im Frühling blüht die Echte Schlüsselblume und auf feuchten Wiesen kommen Orchideen vor, die Knabenkräuter.[52] An einigen Stellen die kommt der Gelbe Frauenschuh vor.[53] Die Türkenbundlilie ist ebenso an wenigen Stellen anzutreffen.[54]

In den Seen sind Fische wie Rotaugen und Barsche bei den Anglern beliebt, sowie die in den Bächen lebenden Forellen. Bereits um 1900 reisten Engländer an die Bäche und Schwarzwaldflüsse um zu angeln.[55] Die Wutach und auch der Rhein ist bis heute ein begehrtes Anglerparadies, doch nur mit Angelschein und Gewässerschein fängt man je nach Jahreszeit Aale, Barben oder Forellen. Für die früher häufig vorkommende Nasen gelten heute strenge Schonmaße.[56] Der Lachs wurde in den letzten Jahren wieder in den Rhein eingesetzt, und die Anzahl der Zurückkehrer steigt seitdem stetig.[57] In Seen und Bächen lebt neben Flußkrebsen auch der seltene Dohlenkrebs.[58]

Für die Jagd hat man vereinzelt Damwild angesiedelt, Wildschweine sind ebenfalls häufig, sie kennen keine Grenzen und durchschwimmen auch den Rhein. Wolf und Braunbär sind noch nicht wieder angesiedelt, leben aber in der Nähe (Alpen, Vogesen). Luchse sind im Schwarzwald wider heimisch,[59] Graureiher, Biber, und Kormorane sind an den Flüssen wieder anzutreffen. Auch verschiedene Falkenarten gibt es noch.[60] Wildtiere in natürlicher Umgebung können zum Beispiel im Wildgehege Waldshut oder im Tierpark Löffingen beobachtet werden.[61][62]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt F. J. Sauer und Martin Schnetter (Hrsg.): Die Wutach: Naturkundliche Monographie einer Flußlandschaft. Die Natur- und Landschaftsschutzgebiete Baden-Württembergs. Bd. 6, 1971.
  • L. Erb, H. Gams, Th. Herzog, G. Lettau, E. Liehl, K. Müller, H. Ries, F. Rossmann, H. Stoll und W. Wundt: Der Feldberg im Schwarzwald. Naturwissenschaftliche, landwirtschaftliche, forstwirtschaftliche, geschichtliche und siedlungsgeschichtliche Studien im Auftrag des Badischen Landesvereins für Naturkunde und Naturschutz. 1948.
  • Ekkehard Liehl und Wolf Dieter Sick (Hrsg.): Der Schwarzwald: Beiträge zur Landeskunde. Veröffentlichung des Alemannischen Instituts Freiburg i. Brsg. Nr. 47, 1984, ISBN 3-7826-0047-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naturpark Südschwarzwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Südschwarzwald. naturparks.de, abgerufen am 6. September 2012.
  2. Verordnung des Regierungspräsidiums Freiburg über den Naturpark »Südschwarzwald«. Land Baden-Württemberg, abgerufen am 6. September 2012 (PDF; 361 kB).
  3. Naturparkplan für den Naturpark Südschwarzwald. naturpark-suedschwarzwald.de, abgerufen am 6. September 2012 (PDF; 6,6 MB).
  4. Impressum. naturpark-suedschwarzwald.de, abgerufen am 6. September 2012.
  5. Hans Thoma. Hans-Thoma-Kunstmuseum, abgerufen am 6. September 2012.
  6. Museum St. Blasien. tourismus.stblasien.de, abgerufen am 6. September 2012.
  7. Kultur: Randbemerkungen zu Käthe Kollwitz. suedkurier.de, abgerufen am 6. September 2012.
  8. August-Ganther-Brunnen. oberkirch.de, abgerufen am 6. September 2012.
  9. Rudolf Metz: Geologische Landeskunde des Hotzenwalds. Verlag Schauenburg, Lahr/Schwarzwald, 1980, ISBN 3-7946-0174-2
  10. Schluchtensteig - Pressemitteilungen. schluchtensteig.de, abgerufen am 6. September 2012.
  11. Skimuseum in Hinterzarten. freiburg-schwarzwald.de, abgerufen am 6. September 2012.
  12. Schwarzwald in der Krise - Und einsam ruft der Kuckuck. sueddeutsche.de, abgerufen am 6. September 2012.
  13. Bodenverbrauch durch Flächeninanspruchnahme. themenpark-umwelt.baden-wuerttemberg.de, abgerufen am 6. September 2012.
  14. Betriebe sollen dem Kiesabbau folgen. Badische Zeitung, abgerufen am 6. September 2012.
  15. Naturpark Südschwarzwald. Gemeinde Hasel, abgerufen am 6. September 2012.
  16. a b Gattung: Brachsenkraut (Isoetes). blumeninschwaben.de, abgerufen am 6. September 2012.
  17. Der Feldberg - 1493 m.ü.M. schwarzwald.com, abgerufen am 6. September 2012.
  18. Bernau - Krunkelbachhütte. schwarzwald-tourismus.de, abgerufen am 6. September 2012.
  19. Müllheim: Die Welt von ganz oben. Badische Zeitung, abgerufen am 6. September 2012.
  20. Der Schluchsee. hochschwarzwald.de, abgerufen am 6. September 2012.
  21. Johannes Künzig: Schwarzwald Sagen. Diederichs Verlag, 1930, S. 162.
  22. Besonderheiten: Die Steina. lubw.baden-wuerttemberg.de, abgerufen am 6. September 2012.
  23. Sprinkrautbekämpfung an der Wutachmündung. bundwt.de, abgerufen am 6. September 2012.
  24. Hohentengen: Das Ende der Riesen-Tanne. suedkurier.de, abgerufen am 6. September 2012.
  25. Ausleitkraftwerk Rheinau ZH. rheinaubund.ch, abgerufen am 6. September 2012.
  26. Naturschutz im Hotzenwald. hotzenwald-life.de, abgerufen am 6. September 2012.
  27. Granulochetoceras – ein Exot unter den Juraammoniten. fossilien-journal.de, abgerufen am 6. September 2012 (PDF; 1,8 MB).
  28. Stadtkirche St. Johann Donaueschingen. badische-seiten.de, abgerufen am 6. September 2012.
  29. Highlights der Sammlung. Deutsches Uhrenmuseum, abgerufen am 6. September 2012.
  30. Schönauer Schöpfungsfenster. Bergkirche Schönau, abgerufen am 6. September 2012.
  31. Donaueschingen: Fürstenfamilie verkauft Schloss Hohenlupfen. schwarzwaelder-bote.de, abgerufen am 6. September 2012.
  32. Titisee-Neustadt - Zahlen, Daten und Fakten. titisee-neustadt.de, abgerufen am 6. September 2012.
  33. Geschichte des Schlittenhunderennens in Todtmoos - über 30 Jahre Schlittenhundesport im Schwarzwald. todtmoos.de, abgerufen am 6. September 2012.
  34. Bahnen - Deutschland. soroda.de, abgerufen am 6. September 2012.
  35. Triberg. braeunlingen.de, abgerufen am 6. September 2012.
  36. Die Geschichte des Tiengener Schlosses. tiengen.de, abgerufen am 6. September 2012.
  37. Der Auerhahn. naturpark-suedschwarzwald.de, abgerufen am 6. September 2012.
  38. NATURZEIT: Ein krummer Schnabel kann durchaus von Vorteil sein. Badische Zeitung, abgerufen am 6. September 2012.
  39. Die Gams hat keinen Bart. Badische Zeitung, abgerufen am 6. September 2012.
  40. Erlebnispfad im Schwarzwald: Schleichen der Wildkatze imitieren. stuttgarter-zeitung.de, abgerufen am 6. September 2012.
  41. Ekkehard Liehl: Hinterzarten. S. 62 ff., 1974, ISBN 3-87685-058-4
  42. Breisgau-Hochschwarzwald – der Schmetterlings-Landkreis. vorort.bund.net, abgerufen am 6. September 2012 (PDF; 1,8 MB).
  43. Parnassius apollo. lepiforum.de, abgerufen am 6. September 2012.
  44. Schmetterling des Monats April. kv-boeblingen.bund.net, abgerufen am 6. September 2012.
  45. Hochmoor in Hinterzarten. schwarzwald-tourismus.info, abgerufen am 7. September 2012.
  46. Badischer Riesenregenwurm. naturpark-suedschwarzwald.de, abgerufen am 7. September 2012.
  47. Einheimische Schlangen. z-online.de, abgerufen am 7. September 2012.
  48. Um Trockenmauern weht der betörende Duft der Haute-Provence. Badische Zeitung, abgerufen am 7. September 2012.
  49. Zu viele Pilze im Gepäck: 1 kg/Person erlaubt. freiburg-schwarzwald.de, abgerufen am 7. September 2012.
  50. Beim Feldsee am Feldberg-Massiv. schwarzwald.net, abgerufen am 7. September 2012.
  51. Trockenrasenverbund in der Region Hegau-Randen-Klettgau. elib.uni-stuttgart.de, abgerufen am 7. September 2012 (PDF; 13,3 MB).
  52. Naturschutzgebiet Feldberg. schwarzwald-tourismus.info, abgerufen am 7. September 2012.
  53. Natur und Landschaft. huefingen.de, abgerufen am 7. September 2012.
  54. Pflanze des Monats Juli. kv-boeblingen.bund.net, abgerufen am 7. September 2012.
  55. Schluchsee - ein Zandermärchen. blinker.de, abgerufen am 7. September 2012.
  56. Schonzeiten & Mindestmaße. schwarzwald-netz.com, abgerufen am 7. September 2012.
  57. Lachs 2020. iksr.org, abgerufen am 7. September 2012.
  58. Roteliste (engl.). B.Sket, abgerufen am 11. November 2013.
  59. Luchs: Die mögliche Rückkehr des Pinselohrs. naturpark-suedschwarzwald.de, abgerufen am 7. September 2012.
  60. Beschützer der heimischen Falken. Badische Zeitung, abgerufen am 7. September 2012.
  61. Wildgehege. waldshut-tiengen.de, abgerufen am 7. September 2012.
  62. Die Tiere im Schwarzwaldpark. schwarzwaldpark-loeffingen.de, abgerufen am 7. September 2012.