Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.72166666666710.166666666667Koordinaten: 53° 43′ 18″ N, 10° 10′ 0″ O

Karte: Hamburg
marker
Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook
Magnify-clip.png
Hamburg
Duvenstedter Brook
Beobachtungsstand im Duvenstedter Brook
Moorflächen

Das Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook liegt im äußersten Nordosten Hamburgs im Gebiet des Stadtteils Wohldorf-Ohlstedt.

Auf einer Fläche von 785 Hektar wurde es 1958, das Mittelstück schon 1939, unter Schutz gestellt. Heute bildet es zusammen mit den Naturschutzgebieten Wohldorfer Wald, Ammersbek-Hunnau und dem Klein-Hansdorfer Brook in der Gemeinde Jersbek, Kreis Stormarn einen Komplex von deutschlandweiter Bedeutung mit den – nach Öffnung eines Rotwildgatters nach dem Zweiten Weltkrieg – stärksten Hirschen Deutschlands.

Naturschutz, Flora und Fauna[Bearbeiten]

In den späten 1970er Jahren begann man mit einer Wiedervernässung der Moorflächen und schon 1980 brüteten dort die ersten Kraniche. Seither findet jedes Frühjahr eine ehrenamtliche Kranichwache statt. Seit 1987 befindet sich im Duvenstedter Brook auch eine Kolonie bodenbrütender Graureiher. Eine herbstliche Besucherattraktion ist im September die Brunft der Rothirsche. Im Oktober/November folgt die Brunft des Damwildes. Für eine die Tiere nicht störende Beobachtung sind besondere Sichtblenden eingerichtet.

An weiteren Tierarten sind unter anderem Moor- und Laubfrosch, Dachs und Marderhund, Waldschnepfe und Bekassine, Krick- und Schellente sowie Rohrweihe vertreten, Hasen und Wildschweine sowieso. Wespenbussard und Kranich sind hier Brutvögel, und als Gäste sieht man zudem Seeadler, Fischadler und Schwarzstorch.

In den Zugzeiten ist das Gebiet Zwischenstation, beispielsweise für Graugänse und Kraniche.

Von den im Brook wachsenden Pflanzen gehören Sonnentau, Orchideen wie Geflecktes Knabenkraut und Zweiblättrige Waldhyazinthe sowie ein kleiner Bestand von Schachblumen zu den Rote-Liste-Arten. Auffällig sind auch reich blühende Bestände von Wasserhahnenfuß und Wasserfeder in den Tümpeln.

Geologie[Bearbeiten]

Der Duvenstedter Brook entstand während der Weichsel-Eiszeit durch einen Eisstausee, in dem sich Schluffe und Feinsande ablagerten, die sich teilweise mit von Geschiebelehm oder -mergel abwechseln. Später entstand ein Abfluss über die Ammersbek ins Alstertal. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Brook wurde mehrere Jahrhunderte von den Bauern der Dörfer Duvenstedt und Lemsahl-Mellingstedt als Viehweide und zum Torfstich genutzt. Ende des 17. Jahrhunderts erlangte das Kanzleigut Tangstedt die wirtschaftlichen Nutzungsrechte, die bis 1887 abgelöst wurden. Der Brook war in dieser Zeit bevorzugtes Jagdgebiet der Wellingsbütteler Gutsbesitzerfamilie Jauch, die es zu ihren Flächen dazu pachtete und dort die bis heute im Brook und dessen Umgebung beheimateten Fasane aussetzte.[2] Hamburg kaufte 1925 große Teile des Brookes, der damals noch im Kreis Stormarn lag. Der Rest gelangte mit dem Groß-Hamburger-Gesetz 1937 an die Hansestadt. In einen großen, eingezäunten Teil des Gebietes ließ in den 1930er-Jahren der NS-Gauleiter Karl Kaufmann, der im Duvenstedter Brook wohnte, für seine private Jagd Rotwild aus den Karpaten einführen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geotopbeschreibung "Duvenstedter Brook" des Geologischen Landesamtes Hamburg
  2. Jens-Peter Stödter: Wie der Fasan in den Brook kam ... und was Günther Jauch damit zu tun hat, in: Naturschutz für die Walddörfer, Jahresbericht 2013, S. 84–85

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Walden: Untersuchungen zur Geschichte des Duvenstedter Brooks, Hamburg 1987.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Duvenstedter Brook – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien