Naturschutzsee Füssenich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturschutzsee Füssenich

BW

Geographische Lage Westdeutschland
Zuflüsse Neffelbach
Abfluss Neffelbach
Orte am Ufer Füssenich
Orte in der Nähe Zülpich
Daten
Koordinaten 50° 41′ 50″ N, 6° 37′ 31″ O50.6972222222226.6252777777778Koordinaten: 50° 41′ 50″ N, 6° 37′ 31″ O
Naturschutzsee Füssenich (Nordrhein-Westfalen)
Naturschutzsee Füssenich
Fläche 65 hadep1f5
Maximale Tiefe 28 mf10

Der Naturschutzsee Füssenich[1] (auch Neffelsee oder Füssenicher See genannt) ist ein Tagebaurestsee, der sich um 1967 durch die Rekultivierung des Braunkohle-Tagebaus "Zülpich-Mitte" (ehemals "Victor", nach dem Gründer der Betreibergesellschaft, Viktor Rolff) im Gebiet der Stadt Zülpich bildete.[2][3]

Geplant war am See genauso wie beim Wassersportsee Zülpich, der ebenfalls in dieser Zeit durch den Tagebau in der Region entstand[3], einen Badestrand anzulegen. Dieser Plan konnte nicht umgesetzt werden, da die aus Sand aufgeschütteten Böschungen immer wieder abrutschten. Somit ist die einzige heutige Aufgabe die Funktion als Hochwasser-Rückhaltebecken des Neffelbachs, der westlich vom See entlang fließt und ein Überlaufbauwerk in den See hat.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.zuelpich.de/index.php?option=com_content&view=article&id=309:wassersportsee-nun-im-eigentum-der-stadt-zuelpich&catid=186
  2. Bericht über die Entstehung des Sees
  3. a b Goldgrube gehört jetzt der Stadt auf www.zuelpich.net