Nava (Asturien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Nava
Nava.jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Nava
Nava (Asturien) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Oviedo
Koordinaten 43° 21′ N, 5° 30′ W43.3581578-5.5059771285Koordinaten: 43° 21′ N, 5° 30′ W
Höhe: 285 msnm
Fläche: 95,81 km²
Einwohner: 5.511 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 57,52 Einw./km²
Postleitzahl: 33520
Gemeindenummer (INE): 33040 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Asturias - Flugplatz La Morgal
Verwaltung
Bürgermeister: Claudio Escobio Valvidares (PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza de Manuel Uría, 1 33520 NAVA
Website: www.ayto-nava.es
Lage der Gemeinde
Nava Asturies map.svg

Nava ist ein Ort und eine Gemeinde in der Autonomen Region Asturien im Norden Spaniens. Die 5511 Einwohner (Stand 1. Januar 2013) leben in sechs Parroquias.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde[2] besteht aus dem Wappen der Familie „Alvarez de las Asturias“ (oben), dem Wappen des Klosters „San Pelayo de Oviedo“ (links unten) und dem Wappen der „Familie Posadas“ (rechts unten).

Geschichte[Bearbeiten]

Wie beinahe überall in Asturien bestätigen Funde aus der Altsteinzeit die frühe Besiedelung der Region.

Auch die Römer hatten hier mehrere Kastelle mit einer entsprechenden Infrastruktur, um die Goldgruben Nordspaniens zu schützen und logistisch zu versorgen. Bedeutende Münz- und Keramikfunde bestätigen die Besiedelung über mehrere hundert Jahre.

Während des spanischen Unabhängigkeitskrieges und der Carlistenaufstände wurde die Gemeinde in den heutigen Grenzen bestätigt. Wichtigstes Infrastrukturprojekt dieser Zeit war der Bau der Eisenbahnlinie Oviedo-Infiesto.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde wird begrenzt von Sariego, Cabranes und Villaviciosa im Norden, im Süden von Piloña und Laviana, im Westen von Bimenes und Siero.

Der Rio Piloña ist der größte, in der Gemeinde entspringende Fluss. Weitere nennenswerte Flüsse sind: der Río Merenderi, der Rio Salar, der Rio Punegru, der Rio la Faya, der Rio Los Cuervos, der Pendón und der Rio Fuensanta. Die Flüsse der Gemeinde sind bekannt für ihren Reichtum an Forellen, Lachsen und anderen Edelfischen.

Die Bergzüge der Sierra de la Peña Mayor mit dem Pico Trigueiro (1.291 m), begrenzen die Gemeinde im Westen. Die Mittelgebirgszüge der „Sierra de Ques“, mit dem „Bierces (769 m)“ und dem nahegelegenen „Varallonga (865 m)“ stellen die letzten größeren Erhebungen Richtung Küste dar.

Über folgende Verkehrsanbindungen erreicht man Nava:

  • Nächster internationaler Flugplatz: Flughafen Asturias.
  • Haltestellen der FEVE gibt es in jedem Ort der Gemeinde.
  • Über die N-634 (Ost/West) und die AS-357 (Nord/Süd) ist die Gemeinde mit dem Pkw zu erreichen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Seit alters her ist die Landwirtschaft, und besonders der Obstanbau (Äpfel) die Haupteinnahmequelle der Gemeinde. Der Mittelstand ist geprägt durch die Sidraproduktion. Das Dienstleistungsgewerbe mit der Tourismusindustrie ist auch hier die Sparte mit dem größten Wachstum.

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Nava in den Wirtschaftszweigen'
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 1.455 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 213 14,64
Industrie 266 18,28
Bauwirtschaft 164 11,27
Dienstleistungsbetriebe 812 55,81
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009 (PDF; 109 kB), SADEI

Spezialitäten[Bearbeiten]

  • Durch die jahrhundertelange Produktion des Sidra haben sich hier eine Vielzahl von Rezepturen um den Apfelwein entwickelt. Hervorhebenswert sind Chorizo in Sidra und Kaninchen in Sidra.
  • Die Fabada hat hier, wie in ganz Asturien eine lange Tradition und wird überwiegend in der kalten Jahreszeit gegessen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Quelle: INE Grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Politik[Bearbeiten]

Die 13 Sitze des Gemeinderates verteilen sich wie folgt:

Sitzverteilung im Gemeinderat von Nava
Partei 1979 1983 1987 1991 1995 1999 2003 2007 2011
PSOE 9 8 8 6 6 5 6 7 5
APN / Asturianistas por Nava - Compromiso por Asturias 2 2 3
FAC 3
AP / PP 5 3 6 6 4 5 4 2
UCD / CDS 2 0
PAS-UNA / PAS 1 1 4 0
Independientes 4
Total 13 13 13 13 13 13 13 13 13
Quelle: Spanisches Innenministerium

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kloster San Bartolomé de Nava
  • Kapelle Santos Mártires in Llames Bajo
  • Pfarrkirche San Andrés von 1896
  • Pfarrkirche San Bartolomé in Nava
  • El Museo de la Sidra (Museum des Sidra)

Feste und Feiern[Bearbeiten]

  • im Juli, das große „Festival de la Sidra“ in Nava
  • Weitere Ferias siehe auf dem Veranstaltungskalender [3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nava (Asturien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Beschreibung des Wappens (es)
  3. Veranstaltungskalender
  • Bevölkerungszahlen siehe INE
  • Postleitzahlen siehe [1]
  • Koordinaten und Höhenangaben siehe Google Earth