Nawab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt einen historischen Herrschertitel. Zum persischen Botschafter siehe Hussein Kuli Khan Nawab.
Bahadur Khanji III. (mitte) der Nawab von Junagadh

Nawab (Urdu: نواب; Hindi: नवाब, Navāb; Bengalisch: নবাব, Nabāb; abgeleitet aus dem arabischen Wort Nāʾib (‏نائب‎ / ‚Stellvertreter, Statthalter‘); ins Deutsche im übertragenen Sinn als Nabob eingegangen) ist ein historischer Herrschertitel in Südasien.

Im Mogulreich in Indien bezeichnete das Wort ursprünglich einen Abgesandten des Kaisers oder Vizekönig, später erhielt der Titel die Bedeutung „Provinzgouverneur“. In der Zeit des Niedergangs des Mogulreiches in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts konnten viele Provinzgouverneure eigene erbliche Fürstendynastien gründen, behielten aber den Titel „Nawab“ und regierten der Form nach weiterhin im Namen des Mogulkaisers, um nicht die Legitimität ihrer Herrschaft herauszufordern. Daraufhin wurde „Nawab“ zum typischen Titel eines muslimischen Herrschers auf dem Subkontinent. Allerdings gab es auch andere Titel moslemischer Provinzfürsten wie vor allem der des Nizams von Hyderabad. Nicht-moslemische Fürsten waren als Rajas, Raos oder Maharajas betitelt.

Zur Zeit der Absetzung des letzten Moguls und der Etablierung des britischen Kaiserreichs Indien nach dem großen Aufstand von 1857 hatten die Herrscher folgender Territorien diesen Titel: Avadh (1856 abgesetzt), Bahawalpur (heute Pakistan), Baoni, Banganapalle, Basoda, Bhopal, Cambay, Isa Khel (heute Pakistan), Jaora, Junagadh, Kalabagh (heute Pakistan), Kurnool, Kurwai, Malerkotla, Manavadar, Muhammadgarh, Palanpur, Pataudi, Radhanpur, Rampur, Sachin und Tonk. Die Nawabs von Bengalen waren von den Briten schon früher abgesetzt worden.

Der Titel für die Gemahlin eines Nawabs ist Begum.

Das Wort „Nabob“[Bearbeiten]

Von dieser Bedeutung ausgehend, hat sich auch eine metaphorische Zweitbedeutung ergeben: nach der ist ein „Nabob“ jemand, der aus dem Fernen Osten nach Europa zurückkehrt, nachdem er es dort, zum Teil mit fragwürdigen Methoden, zu einem großen Vermögen gebracht hat, oder einfach nur ein Mensch mit großem Reichtum und Einfluss.