Naxoshalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht (vom Atelier aus gesehen)
Denkmalgeschützte Haupthalle, Februar 2008
Atelier der Naxoshalle

Die Naxoshalle in Frankfurt am Main ist eine ehemalige Fabrikhalle der Firma Naxos-Union. Sie wurde in den Jahren 1906/07 erbaut. Sie liegt im Stadtteil Ostend in der Nähe des Zoos. Die Halle wird heute vor allem für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Ende der 1980er Jahre wurde die Herstellung von Schleifmitteln in der Halle aufgegeben und die Produktion nach Butzbach verlagert. 1989 wurde die Naxoshalle, die seitdem zu verfallen drohte, von der Stadt Frankfurt angemietet. Seit 1992 steht die Haupthalle unter Denkmalschutz, wobei die weitere Nutzung umstritten ist. Einige Nebenhallen auf dem ehemaligen Fabrikgelände, die nicht unter Denkmalschutz standen, sind mittlerweile abgerissen. Davor wurden diese von Graffitisprühern genutzt. Die freie Fläche wird derzeit neu bebaut.

Das Theater Willy Praml und das Kabarett Die KäS haben hier ihre Spielstätte. Diese wird von März bis Anfang Dezember dienstags auch vom naxos.KINO genutzt, das hier Dokumentarfilme mit anschließendem Filmgespräch zeigt. Die experimentelle Bühne teAtrum VII hatte seit 2007 bis Anfang 2013 hier ihre Probenräume und bis 2009 auch ihren wichtigsten Spielort. Darüber hinaus wird sie als Atelier des Jugendladen Bornheim, einer Einrichtung der Kommunalen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe der Stadt Frankfurt am Main, genutzt.

Die Naxoshalle ist Teil der Route der Industriekultur Rhein-Main.

Weblinks[Bearbeiten]

50.11938.7009Koordinaten: 50° 7′ 9,5″ N, 8° 42′ 3,2″ O