Ndzimu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ndzimu (auch Nzime) sind eine Volksgruppe, die in der Südostkameruner Regenwaldzone leben. Es gibt weniger als 30.000 (2000) Ndzimu im Kamerun.[1]

Die Nzime leben entlang der Straße, die südlich von Abong-Mbang anfängt, durch Mindourou und Lomié geht, und sich nach Zoulabot und Zwadiba gabelt. Ihr Territorium liegt südlich der Badwe'e in Djaposten, östlich der Koo, nördlich der Njyem, und westlich der Kunabembe-Völker - all diese Völker sind kulturell verwandt. Die Ndzimu sprechen den Nzime-Dialekt des Koonzime ("OZM"), eine der Makaa–Njyem-Bantusprachen.

Inzwischen sind viele Nzime Christen, nur noch wenige bekennen sich zu ihrer eigenen traditionellen zentralafrikanischen Religion.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gordon, Raymond G., Jr. (ed.) (2005): "Koonzime". Ethnologue: Languages of the World, 15th ed. Dallas: SIL International. Accessed 7 June 2006.
  • Gordon, Raymond G., Jr. (ed.) (2005): "Makaa–Njem (A80)". Ethnologue: Languages of the World, 15th ed. Dallas: SIL International. Accessed 7 June 2006.
  • Neba, Aaron, Ph.D. (1999) Modern Geography of the Republic of Cameroon, 3rd ed. Bamenda: Neba Publishers.
  • Ngima Mawoung, Godefroy (2001) "The Relationship Between the Bakola and the Bantu Peoples of the Coastal Regions of Cameroon and their Perception of Commercial Forest Exploitation". African Study Monographs, Suppl. 26: 209–235.
  • Ngoh, Victor Julius (1996) History of Cameroon Since 1800. Limbé: Presbook.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Koonzime", Ethnologue. Because the neighbouring Bajwe also speak Koonzime, it is unclear how many of this figure are Nzime and how many are Bajwe.