Neïlah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neïlah (auch: Neila(h), Ne'ila(h)) ist das Abschlussgebet der gemeinschaftlichen Gebetsordnung zum Jom Kippur, des höchsten jüdischen Feiertags im Jahreskreis.[1][2]

Das Neïlah „wird mit großer Feierlichkeit und Macht …“[3] bei geöffnetem Toraschrank laut gebetet und endet mit einem langen Schofarton, der den Festtag der Versöhnung zwischen Juden und Gott beendet. Während des Neïlah-Gebets sollte gestanden werden. Das Awinu Malkenu des Neïlah-Gebets wird auch am Schabbat aufgesagt.[4]

Neïlah ist der Abschluss und der Höhepunkt des gemeinsamen Gebetes am Jom Kippur. Die Neïlah entspricht dem Gebet, das vor dem Schließen der Tempeltore in Jerusalem gesprochen wurde, zum Tagesabschluss. Das zu Rosch ha-Schana geschriebene göttliche Urteil wird bei der Ne'ilah besiegelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chajm Guski: Neilah zu Jom Kippur. Sprachkasse. Abgerufen am 10. September 2013.
  2. Ne'ilah. In: Jom Kipur: Das jährlich wiederkehrende himmlische Gericht. haGalil onLine. Abgerufen am 10. September 2013.
  3. Neilah. In: Jom Kippur. Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland. Abgerufen am 10. September 2013.
  4. Mauricio Manuel Dessauer, Ulrich Michael Lohse: Was Sie schon immer über das Judentum wissen wollten - und nicht zu fragen wagten. Pelican Pub., Fehmarn 2006, ISBN 9783934522138.

Siehe auch[Bearbeiten]