Neşet Ertaş

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neşet Ertaş (* 1943[1] in Kırtıllar, Provinz Kırşehir, Türkei; † 25. September 2012 in Izmir, Türkei[2]) war ein türkischer Sänger, Bağlama-Spieler und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Ertaş hat viele Lieder aus seiner mittelanatolischen Heimat Kırşehir in den 1970ern landesweit bekannt gemacht, und zahlreiche bekannte Lieder wurden von ihm komponiert.

Nach dem Tod von Mahzuni Şerif im Jahr 2002 galt er als einer der bedeutendsten türkischen Aşık („Volksdichter“). Seine Lieder zeichneten sich – im Gegensatz zu denen von Mahzuni Şerif – weniger durch politische Aussagen als vielmehr durch die Poesie seiner Texte aus.

Neşet Ertaş war, wie schon sein nicht minder bekannter Vater Muharrem Ertaş, ein Abdāl, ein fahrender Sänger, der von Ort zu Ort zog und bei Hochzeiten und anderen Gelegenheiten typische Weisen seiner Heimat Kırşehir vortrug.

Nach einer Krankheit ging er mit der Welle der türkischen Arbeiter nach Deutschland, wo er sein musikalisches Engagement ungemindert fortführte, indem er bei Veranstaltungen seiner Landsleute auftrat. Er lebte eine Zeit lang in Berlin und betrieb hier ein Musikgeschäft im sogenannten Türkischen Basar im bis zur Wende stillgelegten U-Bahnhof Bülowstraße. Später wurde Köln seine Wahlheimat.

Vor seinem Tod hielt er sich verstärkt in der Türkei auf und gab gelegentlich Konzerte und trat im türkischen Fernsehen auf.

Einige seiner bekanntesten und am meisten gecoverten Lieder sind: Gönül Dagi, Zülüf Dökülmüs Yüze, Kendim Ettim Kendim Buldum, Nar Danesi, Zahidem, Kaslarin Karasina, Neredesin Sen, Doyulurmu Doyulurmu, Dane Dane Benleri Var Yüzünde.

Ertaş wurde am 10. September 2012 aufgrund von Krebs und einer chronischen Erkrankung in eine Klinik in Izmir eingeliefert, wo er am 25. September 2012 im Alter von 74 Jahren verstarb.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.haberahval.com/buyuk-usta-neset-ertas-iste-hayat-oykusu.html
  2. Nachruf