Nebenstromverhältnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mantelstrom (außen in hellem Rosa) und Kernstrom durch die Brennkammer (gelb bzw. rot)

Das Nebenstromverhältnis (engl. bypass ratio, BPR) ist ein Ausdruck der Luftfahrttechnik. Es beschreibt bei einem Zweistrom-Strahltriebwerk das Verhältnis zwischen dem Luftmassenstrom, der nach dem Fan außen an der Gasturbine vorbeigeführt wird (Nebenstrom oder Mantelstrom), und dem Luftmassenstrom, der innen die Brennkammer des Triebwerks passiert und die Wellenleistung bereitstellt (Kernstrom).

Moderne zivile Strahltriebwerke weisen Nebenstromverhältnisse von 5:1 bis 10:1 aus, militärische Typen etwa bis 1,5:1. Die kommende Generation der zivilen Triebwerke, wie etwa das Pratt & Whitney PW1000G, steigert das Nebenstromverhältnis sogar bis auf 12:1.

Militärische Turbofantriebwerke für den Überschallbereich bis etwa Mach 2,5 besitzen typischerweise ein Nebenstromverhältnis von ca. 0,4:1, da dies ein Optimum zwischen dem Widerstand durch die Stirnfläche und der Wirtschaftlichkeit durch den Nebenstrom darstellt.

Turboprop-Triebwerke erreichen ein fiktives Nebenstromverhältnis (Propellerstrom im Vergleich zum Massenstrom durch das Triebwerk) von etwa 100:1.