Nebraska (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nebraska
Studioalbum von Bruce Springsteen
Veröffentlichung 20. September 1982
Label Columbia Records
Format LP, CD
Genre Folk, Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 40:50

Besetzung

Produktion Bruce Springsteen, Mike Batlan
Studio 3. Januar 1982, Bruce Springsteens Schlafzimmer in Colts Neck (New Jersey)
Chronologie
The River
(1980)
Nebraska Born in the U.S.A.
(1984)

Nebraska ist das sechste Studioalbum von Bruce Springsteen. Es wurde 1982 veröffentlicht und größtenteils am 3. Januar des gleichen Jahres von Springsteen alleine in seinem Schlafzimmer aufgenommen. Darauf bezugnehmend war zunächst „January 3rd, 1982“ als alternativer Albumtitel im Gespräch.

Ursprünglich handelt es sich bei den auf der Schallplatte befindlichen Stücken um Demoversionen für die Songs des geplanten nächsten Album Springsteens. Nach einigen Proben mit der E Street Band entschied sich Springsteen jedoch, die Demoversionen, die er im Januar mit einem Vierspurtonbandgerät in seinem Schlafzimmer aufgenommen hatte, in Albumform zu veröffentlichen.

Einige weitere Stücke aus dieser Session, die sich nicht auf Nebraska befinden, erschienen später in deutlich rockigeren Versionen auf dem Nachfolgealbum Born in the U.S.A., darunter auch das Titelstück dieses Albums. Die Demoversion von Born in the U.S.A. aus der Nebraskasession erschien später auf der Raritätensammlung Tracks und auf dessen gekürzter Variante 18 Tracks.

Stil und Thematik[Bearbeiten]

Ein Großteil des Albums besteht nur aus Gesang, Akustikgitarre und Mundharmonika. Springsteen griff jedoch bei einigen Liedern auf die E-Gitarre zurück (State Trooper & Open All Night), und untermalte einige Kompositionen mit einem Glockenspiel. Die meisten Stücke zeichnen sich dadurch durch eine ruhige bis depressive Grundstimmung aus, die auch in den Texten zum Ausdruck kommt, die neben persönlichen Erinnerungen Springsteens vor allem Schicksalsschläge und Verzweiflungshandlungen einfacher Leute beschreiben. Nebraska ist kein Konzeptalbum, kann jedoch als thematisch in sich geschlossen betrachtet werden.

Das Titelstück behandelt die Geschichte von Charles Starkweather und Caril Fugate, basiert dabei aber auf dem das gleiche Thema behandelnden Film Badlands mit Martin Sheen und Sissy Spacek, der auch fiktive Elemente enthält. Springsteen erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive des Täters während einer fiktiven Gerichtsverhandlung. Eine ähnliche Stilistik, jedoch mit wechselnder Erzählperspektive, weist das Stück Johnny 99 auf, in dem es inhaltlich ebenfalls um die Geschichte eines Mordes und den anschließenden Gerichtsprozess geht. Andere Stücke behandeln Schicksale von Kleinkriminellen (Atlantic City), Familiendramen (Highway Patrolman), Einsamkeit (State Trooper) oder Kindheitserinnerungen (Mansion on the Hill, Used Cars). Auch das Verhältnis Springsteens zu seinem Vater, das des Öfteren eine Rolle in seinen Texten spielt, wird thematisiert (My Father's House).

In den zehn Liedern des Albums wird der Tod von insgesamt dreizehn Menschen sowie eines Hundes erwähnt, von denen zwölf gewaltsam ums Leben kommen. Das Schicksal eines weiteren Gewaltopfers bleibt ungeklärt (Highway Patrolman). Ein Straftäter wird zum Tode verurteilt, einer zu 99 Jahren Haft, er bittet um Umwandlung der Haftstrafe in die Todesstrafe, zwei weitere sind auf der Flucht, eine Person entschließt sich, dem organisierten Verbrechen beizutreten und zwei Liebesbeziehungen scheitern. Auch meist nächtliche, lange und einsame Autofahrten spielen eine große Rolle. In sieben der zehn Songs werden insgesamt dreizehn Personen erwähnt, die in einem Auto fahren, sowie eine Person, die gerade aus einem Auto ausgestiegen ist. Drei Stücke erwähnen außerdem eine Überschuldung der Protagonisten, dabei kommt die Phrase „debts no honest man can pay“ sowohl im Stück Atlantic City als auch in Johnny 99 vor. In Highway Patrolman muss der Erzählcharakter wegen finanzieller Schwierigkeiten den Beruf wechseln. In diesem Stück wird auch auf den Werdegang eines Vietnamveteranen eingegangen, dessen Schicksal das später veröffentlichte, aber zeitgleich entstandene Born in the U.S.A. ebenfalls behandelt.

Durch die simple Instrumentralisierung und die durchgehend melancholische Stimmung unterscheidet sich Nebraska erheblich von dem bis dahin veröffentlichten Material Springsteens und auch von den meisten seiner später erschienenen Werke, besonders von seinem Nachfolgealbum Born in the U.S.A. Erst die beiden ebenfalls nur spärlich instrumentalisierten Alben The Ghost of Tom Joad (1995) und Devils & Dust (2005) weisen wieder eine ähnliche Stilistik wie Nebraska auf.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Nebraska – 4:32
  2. Atlantic City – 4:02
  3. Mansion on the Hill – 4:08
  4. Johnny 99 – 3:43
  5. Highway Patrolman – 5:41
  6. State Trooper – 3:17
  7. Used Cars – 3:11
  8. Open all Night – 2:58
  9. My Father's House – 5:08
  10. Reason to Believe – 4:08

Alle Stücke wurden von Bruce Springsteen geschrieben.

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Album wurde nicht betourt. Springsteen spielte erst über zwei Jahre nach der Veröffentlichung, während der Born in the U.S.A.-Tour, Stücke von Nebraska live.
  • Die Europaversion der LP erschien im Klappcover, auf dessen Innenseite die englischen Texte abgedruckt waren. Auf dem Inner Sleeve der LP befanden sich die Texte in deutscher und französischer Übersetzung. In der später erschienenen CD-Version sind diese Übersetzungen nicht enthalten. Das Coverfoto stammt von David Kennedy und wurde bereits 1975 aufgenommen.
  • Verschiedene japanische CD-Pressungen des Albums enthalten eine längere (5'35") Version des Songs "My Father's House" mit einer zusätzlichen Laufzeit von 28 Sekunden. Das Mastertape mit dieser Version wurde nur in Japan verwendet.
  • Die Geschichte des Stücks Highway Patrolman verarbeitete Regisseur Sean Penn 1991 zu dem Film Indian Runner.
  • Dem Album Nebraska ist ein eigenes Cover-Album gewidmet, das im Jahr 2000 unter dem Titel Badlands – A Tribute to Bruce Springsteens Nebraska erschien und auf dem unter anderem Chrissie Hynde, Johnny Cash und Los Lobos das komplette Album sowie drei weitere Stücke aus der originalen Session nachspielen. Unter diesen Dreien befinden sich mit I'm on Fire und Downbound Train zwei Songs, die als Auskopplungen des Folgealbums Born in the U.S.A. große Singlehits Springsteens waren.
  • Vom Rolling Stone Magazine wurde das Album im Jahr 2003 auf Platz 224 der 500 besten Alben aller Zeiten gesetzt.
  • Im Jahr 2010 erschien das Album mit Greetings from Asbury Park, N.J., The Wild, the Innocent & the E Street Shuffle, Born to Run. Darkness on the Edge of Town, The River und dem folgenden Studioalben, Born in the U.S.A., in dem CD-Box-Set The Collection 1973 – 84.

Literatur[Bearbeiten]

  • Uwe Böhm/Gerd Buschmann, Popmusik – Religion – Unterricht. Modelle und Materialien zur Didaktik von Popularkultur (Symbol - Mythos – Medien Bd. 5). Münster 2002. S. 135-146.

Weblinks[Bearbeiten]