Neco Çelik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neco Çelik (* 1972 in Berlin) ist ein deutscher Erzieher, Film- und -theaterregisseur türkischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten]

Çelik ist der Sohn von türkischen Immigranten, die als Gastarbeiter nach Deutschland kamen. Er wuchs in Berlin-Kreuzberg auf, wo er als Jugendlicher Mitglied der Gang 36er war, aus der die 36 Boys hervorgingen.[1]

Im Rahmen seiner Ausbildung zum Erzieher arbeitete Neco 1993 im Kreuzberger Jugendzentrum Naunyn Ritze und organisierte ebendort Filmprojekte.[2][3]

Çelik ist mit Nermin Çelik (geb. Ucar) verheiratet, sie haben fünf Kinder.

Leistungen[Bearbeiten]

Neco Çelik drehte die fiktive Dokumentation 36 m² Stoff (1997) sowie die Spielfilme Alltag[4] (2002), Urban Guerillas[5] (2003) und Kurzfilme und gründete 2001 die Filmproduktionsfirma „36 Pictures“. 2006 drehte er den TV-Dokumentarfilm Kreuzberger Nächte – Junge Türken in Berlin, der in der Reihe 37 Grad im ZDF ausgestrahlt wurde. Çelik wurde angeblich von der US-amerikanischen Vanity Fair als „Spike Lee Deutschlands“ bezeichnet. Mit der dramatischen Filmkomödie Kısık ateşte 15 dakika inszenierte er 2006 seinen ersten türkischsprachigen Film. Er gilt als ein Vertreter des Autorenfilms.

Seit 2006 inszeniert Çelik auch Bühnenstücke und Opern, zuerst Schwarze Jungfrauen von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel 2006 am Berliner HAU, dann Shakespeares Romeo und Julia[6] 2007 ebenfalls am HAU, 2008 an den Münchner Kammerspielen Xavier Durringers Ausgegrenzt und 2009 Nathan Messias am Ballhaus Naunynstrasse. 2011 übernahm er bei Ludger Vollmers Oper nach Fatih Akıns Film Gegen die Wand an der Staatsoper Stuttgart seine erste Opernregie. 2012 inszenierte er Dimitri Schostakowitschs musikalische Komödie Moskau-Tscherjomuschki an der Staatsoper Unter den Linden.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2004: Publikumspreis des Filmfestivals Türkei/Deutschland in Nürnberg (für Urban Guerillas)
  • 2011: Deutscher Theaterpreis Der Faust, Kategorie „Regie Musiktheater“

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Blind vor Stolz. In: brand eins. Nr. 05/2011, 2011, S. 48–53 (Online).
  2. Bilderbuch Deutschland: Berlin-Kreuzberg. Dokumentation, 45 Min., Produktion: rbb, Sendedatum: 3. Juni 2007
  3. naunynritze.de/team
  4. Gefährlich leben hinterm Heinrichplatz. In: Tagesspiegel, 10. März 2003
  5. „Urban Guerillas“ (PDF; 187 kB) Berlinale 2004
  6. Shakespeare knallhart. In: Tagesspiegel, 10. März 2005
  7. Staatsoper im Schillertheater, Moskau-Tscherjomuschki