Nedlitz (Fläming)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nedlitz (Sachsen-Anhalt)
Nedlitz
Nedlitz
Wappen von Nedlitz
Siegelmarke Amt Nedlitz

Nedlitz ist ein Ortsteil der Stadt Zerbst/Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Bis zum 31. Dezember 2009 war Nedlitz eine selbständige Gemeinde mit dem zugehörigen Ortsteil Hagendorf. Auf einer Gemeindefläche von 33,2 km² lebten 641 Einwohner (31. Dezember 2008).[1] Am 1. Januar 2010 erfolgte die Eingemeindung nach Zerbst/Anhalt.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf Nedlitz im Hohen Fläming liegt im Quellbereich des nördlichen Nuthearmes im Naturpark Fläming und ist von ausgedehnten Wäldern umgeben. Die Landesgrenze zu Brandenburg verläuft unmittelbar östlich von Nedlitz. Die Stadt Zerbst/Anhalt ist 15 Kilometer entfernt, der Möckerner Ortsteil Loburg zwölf Kilometer.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde Nedlitz war Mario Buge.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 11. Mai 1998 durch das Regierungspräsidium Dessau genehmigt und im Landeshauptarchiv Magdeburg unter der Wappenrollennummer 25/1998 registriert.

Blasonierung: „In Grün ein silberner Wellenbalken; oben ein silberner Eichenzweig mit einer steigenden Eichel, unten eine silberne Damhirschschaufel.“

Alle drei im Wappen befindlichen Symbole hatten und haben für das Gemeinwesen große Bedeutung. Das Eichenlaub steht für die Friedenseiche wie auch für den Waldreichtum dieser Gegend, wie auch die Damhirschschaufel auf den Wildreichtum hinweisen soll. Der Wellenbalken bezieht sich auf die Nuthe, die hier entspringt.

Das Wappen wurde von der Heraldischen Gesellschaft „Schwarzer Löwe“ Leipzig gestaltet.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist Grün - Weiß - Grün (1:2:1) gestreift. Das Wappen der Gemeinde ist mittig auf dem breiten Mittelstreifen aufgelegt.

Kirche[Bearbeiten]

Nedlitz verfügt über eine evangelische Ständerfachwerkkirche aus dem Jahr 1717, die für die Region eher unüblich ist. Im Innern befindet sich ein hölzernes Muldengewölbe und ein barocker Kanzelaltar. [3]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Nedlitz liegt an der Bundesstraße 246 (Möckern - Bad Belzig). Von Nedlitz zweigt eine Straßenverbindung über Deetz nach Lindau und Zerbst ab. Der Bahnhof Nedlitz lag an der Bahnstrecke Berlin–Blankenheim (so genannte Kanonenbahn). In den 1990er Jahren wurde die Strecke für Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h ausgebaut und elektrifiziert, zeitweise verkehrten hier sogar ICE-Züge (ohne Halt), die Strecke wurde jedoch im Dezember 2004 stillgelegt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nedlitz (Fläming) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. statistik.sachsen-anhalt.de, pdf-Datei
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  3. Angaben laut Informationstafel an der Kirche

52.07512.232777777778Koordinaten: 52° 5′ N, 12° 14′ O