Neferu-Re

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neferu-Re in Hieroglyphen
Hiero Ca1.svg
ra F35 F35 F35 C10
Hiero Ca2.svg
Neferu-Re
Nfrw-Rˁ
Die Schönheiten / Vollkommenheiten des Re

Neferu-Re, auch Neferure (Eigennamenschreibweise), war die älteste Tochter von Hatschepsut und Thutmosis II.[1]

Hinweise[Bearbeiten]

Neferu-Re wird in sieben Örtlichkeiten erwähnt, speziell im Totentempel der Hatschepsut in Deir el-Bahri, auf der Senenmut-Statue in Karnak und einer Stele im Sinai.

Familie[Bearbeiten]

Ihr Halbbruder Thutmosis III. war Nachkomme von Thutmosis II. und dessen Nebenfrau Isis. Thutmosis II. starb nach einer wahrscheinlichen Regentschaft von 13 Jahren.[2]

Leben[Bearbeiten]

Neferu-Re, betreut von Senenmut

Die Ausbildung Neferu-Res wurde in frühester Kindheit zunächst dem Beamten Ahmose Pen-Nechbet anvertraut. Später übernahm diese Aufgabe Senenmut. Neferu-Re war wohl zunächst als Thronfolgerin vorgesehen, was den hohen Titel Gottesgemahlin des Amun erklären würde. Die Bedeutung und Auslegung dieses Titels, niedergeschrieben an der Roten Kapelle in Karnak, spielte eine wichtige Rolle in den Tempel-Ritualen. Hatschepsut, die zu diesem Zeitpunkt noch Königin war, benötigte für die Rolle der Hohepriesterin eine weibliche Person und betraute ihre Tochter Neferu-Re mit dieser Aufgabe.[3]

Beweise für eine Heirat mit Thutmosis III. fehlen bis heute. In ihren bislang vorliegenden Titeln taucht ihre Bezeichnung als Große königliche Gemahlin beziehungsweise Königsgemahlin nicht auf. Unklar ist weiterhin, weshalb Thutmosis III. ihren Namen auf einem Relief im 23. oder 24. Regierungsjahr durch den seiner Hauptfrau Satiah ersetzen ließ. Dadurch gelangte Satiah posthum zu ihrem Titel Gottesgemahlin des Amun.[4]

Ihr Tod[Bearbeiten]

Neferu-Re übte bis zu ihrem Tod im 23. oder 24. Regierungsjahr (etwa 1456 v. Chr.) des Thutmosis III. das Amt der Gottesgemahlin des Amun aus. Bisherige Annahmen, dass Neferu-Re zwischen dem elften und 16. Regentschaftsjahr von Hatschepsut verstarb, sind durch den Nachweis der usurpierten Darstellung der Neferu-Re hinfällig.[5]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aidan Dodson & Dyan Hilton The Complete Royal Families of Ancient Egypt, S. 140
  2. Joyce A. Tyldesley Hatchepsut – The Female Pharaoh, Viking, 1996, ISBN 0-670-85976-1
  3. Tyldesley 1996, S. 103
  4. Dodson–Hilton 2004, S. 131–132
  5. Peter F. Dorman: The monuments of Senenmut: Problems in historical methodology. Kegan Paul International, London 1988, ISBN 0-7103-0317-3, S. 78–79.