Negativismus (Psychiatrie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Negativismus ist in der Psychiatrie ein Symptom der katatonen Schizophrenie,[1] das aus krankhaftem Misstrauen und Paranoia besteht und sich in einer Verweigerungshaltung manifestiert. Der Patient leistet Widerstand gegenüber allen Aufforderungen oder Versuchen, bewegt zu werden – oder führt stattdessen gegenteilige Bewegungen aus.

Literatur[Bearbeiten]

  • K. L. Kahlbaum: Die Katatonie oder das Spannungsirresein. Eine klinische Form psychischer Krankheit. A. Hirschwald, Berlin 1874.
  • E. Bleuler: Zur Theorie des schizophrenen Negativismus. In: Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 12 (1910)
  • Edward Shorter: Hysteria and catatonia as motor disorders in historical context. In: History of Psychiatry. 17/4 (2006), S. 461–468.
  1. ICD F20.2