Negev

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wüste Negev
Nahal Paran, Negev, Israel
Nahal Paran, Negev, Israel

Die Wüste Negev, auch Negeb, (hebräisch: נגב Süden (Israels), Südland; arabisch ‏النقب‎ an-Naqb) nimmt mit etwa 12.000 km² rund 60 Prozent des Staates Israel ein. Es leben jedoch nur knapp zehn Prozent der Bevölkerung in diesem Gebiet. Der Negev wird im Westen von der ägyptisch-israelischen Grenze und dem Gazastreifen, im Osten von der Arava-Senke und im Norden von der Linie GazaEn Gedi am Toten Meer begrenzt.

Städte[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Be'er Scheva
Klimadiagramm von Eilat

Die größte Stadt des Dreiecks ist Be’er Scheva, die Hauptstadt des Distrikts Negev (etwa 190.000 Einwohner). Etwa in der Mitte des Negev liegt Mitzpe Ramon am Rand des Kraters Maktesch Ramon. Die südliche Spitze endet in den Städten Eilat, auf israelischer und Aqaba auf jordanischer Seite. Südöstlich von Be'er Sheva liegt die Stadt Dimona mit dem israelischen Versuchsreaktor.

Weitere Städte des Negev sind: Kirjat Gat, Sderot, Netiwot, Ofakim, Arad, Jerocham, Rahat, Omer, Lehawim, Meitar, Tel Scheba, Ar'ara baNegew, Kseife, Segev Schalom, Hura und Laqiye.

Geographische Einteilung und Eigenschaften[Bearbeiten]

Im Norden und Westen ist der Negev als staubige und teilweise lössbedeckte Ebene ausgebildet, im Süden zeigt er sich jedoch wesentlich abwechslungsreicher und ist von Gebirgen, Tälern und Erosionskratern durchzogen; der größte und bekannteste ist der Krater Machtesch Ramon. Wenn es im Winter und Frühjahr zu Regenfällen kommt, verwandeln sich die ausgetrockneten Wadis in Sturzbäche, und die Wüste erblüht für kurze Zeit. Höchster Berg ist der Har Ramon mit 1035 m. Etwa 25 km nördlich von Eilat liegt der Nationalpark Timna, das Gebiet der antiken (3000 v. Chr.), noch bis ins 20. Jahrhundert ausgebeuteten Kupferminen.

Die Negevwüste ist ein Teil des Wüstengürtels, der sich vom Atlantischen Ozean bis nach Indien erstreckt und der klimatologisch betrachtet wegen der Existenz der Hadley-Zelle entsteht.

Die judäische Wüste wird fälschlicherweise oft als Teil des Negevs betrachtet. Die judäische Wüste ist jedoch eine Regenschattenwüste, die Negevwüste eine Trockenwüste. Die imaginäre Grenze der beiden Wüsten verläuft ungefähr in ost-westlicher Richtung nördlich von Arad (es existieren verschiedene Interpretationen).

Die nördliche Abgrenzung zur Schefelaebene ist fließend. Je nach Definition beginnt der Negev bei Kirjat Malachi oder erst bei Kirjat Gat. Das liegt daran, dass die bewässerte Landwirtschaft die Nordgrenze der Negevwüste in den letzten Jahrzehnten um dutzende Kilometer nach Süden verschoben hat.

Im nördlichen Negev beträgt die jährliche Niederschlagsmenge noch 350–400 mm. Diese Niederschlagsmenge ermöglicht die Existenz von weitläufigen gepflanzten Nadelwäldern, wie den Lahawwald oder den Jatirwald, die zu den größten in Israel zählen.

Die Niederschlagsmenge bei Be'er Sheva beträgt bereits 200 mm jährlich. Zwischen Be'er Sheva und Sde Boker ist das Landschaftsbild von einer Trockensteppe geprägt, südlich davon beginnt eine Extremwüste. Eilat erhält jährlich etwa 30 mm Regen, mit starken jährlichen Schwankungen. So sind niederschlagslose Jahre keine Seltenheit.

Niederschläge im Negev haben zwei Entstehungsmöglichkeiten: Entweder wird der Regen von den südlichen Ausläufern einer über dem Mittelmeer herziehenden Front generiert (nur in den Wintermonaten), oder von einem Tiefdruckkeil vom Roten Meer, der in den Übergangsjahreszeiten zum Teil heftige Gewitter verursachen kann (selten). In Eilat ist die zweite Regenvariante die übliche, während in Be'er Sheva die Erste von Bedeutung ist.

Tierwelt[Bearbeiten]

Typische größere Säugetiere des Negev sind Nubische Steinböcke. Darüber hinaus wurden Asiatische Halbesel und Arabische Oryxantilopen ausgewildert, die einst dort heimisch waren. Die Halbesel leben im Gebiet des Ramon Canyon und in der Arava-Senke. Als Besonderheit leben in der Negev-Wüste noch einige Exemplare des seltenen Arabischen Leoparden.[1] Als weitere große Räuber kommen darüber hinaus Streifenhyänen[2] und Arabische Wölfe vor. Die Tiere sind heute geschützt, weshalb sich insbesondere die Bestände des Wolfs erholen konnten. Im Jahr 1999 lebten in der Negev etwa 90 bis 160 der grauen Räuber.[3] In der Negevwüste kommen zwei Gazellenarten vor. Die Dorkasgazelle ist relativ häufig und kam im Jahr 1985 mit über 1000 Tieren im südlichen Negev vor. Weitaus seltener ist die Edmigazelle, die im gleichen Jahr nur noch 27 Tiere umfasste.[4] Der Bestand der Dorkasgazelle blieb seither stabil. Die Art kommt etwa im Gebiet des Machtesh Ramon lokal in relativ hoher Bestandsdichte vor.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Nomaden[Bearbeiten]

Der Negev wurde vor 4000 bis 7000 Jahren nachweislich zuerst von Nomaden bewohnt.[6][7] Die ersten Siedlungen der Amalekiter und Edomiter sind für 2000 v. Chr. belegt.[6] Im 14. Jahrhundert v. Chr. wurde aus Ägypten kommend das Wissen zu Förderung und Verarbeitung von Kupfer im Gebiet des Negev sowie auf dem Sinai übernommen.[6][8]

Israeliten und Nabatäer[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Durch Ausbau der Kupferminen im 9. Jahrhundert v. Chr. konnte sich Be’er Scheva als regionaler Handelsplatz während des Aufstiegs der Assyrer etablieren.[9] Zwischen 1020 und 928 v. Chr. sind auch kleine jüdische Siedlungen um die Stadt herum nachgewiesen.[9]

Durch die Ankunft der Nabatäer im 4. Jahrhundert v. Chr. und deren Entwicklung und Ausbau der Bewässerungssysteme konnten sich mindestens fünf städtische Zentren entwickeln.[9] Die Nabatäer schöpften ihren Wohlstand vornehmlich aus der Kontrolle des Handels von Gewürzen, Weihrauch und Myrrhe zwischen ihrer Hauptstadt Petra und den Mittelmeerhäfen.

Römische und byzantinische Zeit[Bearbeiten]

Das Römische Reich beanspruchte ab 106 das Gebiet des Negev für sich, wobei das Leben und die Kultur der nomadischen Stämme – wie auch woanders im Römischen Reich üblich – wenig beeinflusst wurden. Unter byzantinischer Herrschaft wurde im 4. Jahrhundert das Christentum eingeführt. Außerdem wuchs die Bevölkerung durch eine zunehmende Umstellung auf Ackerbau drastisch an.

Im 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Der Großteil der inzwischen nur noch halb-nomadisch lebenden Beduinen ist während des Palästinakrieges von 1948 geflohen oder wurde vertrieben.[10] Nach der Gründung des Staates Israel wurde ein großer Teil des Negev zu staatlichem (militärischen) Gebiet erklärt und die Beduinen wurden auf ein Reservat-ähnliches Gebiet im Nordosten des Negev umgesiedelt,[11] welches lediglich 10 % der Fläche des Negev ausmacht.

Seit den 1960er Jahren versucht die israelische Regierung sowohl verstärkt jüdische Siedler – insbesondere englischsprachige Einwanderer – anzusiedeln, als auch die verbleibende beduinische Bevölkerung in teils dafür gegründete Städte umzusiedeln[12] (vgl. Prawer-Plan). Um juristisch gegen die nomadisch lebende Bevölkerung vorgehen zu können, wurde 1950 im Namen des Umweltschutzes das Grasen von Viehherden – die Beduinen züchteten seit Jahrhunderten insbesondere Ziegenherden in dieser Region – in großen Teilen des Negev verboten. Mit Verweis auf frühere Forschungen hat insbesondere Michael Evenari die Beduinen nicht als Söhne, sondern Väter der Wüste betrachtet.[13]

Heute wird der größte Teil des Negev von der israelischen Armee genutzt.

Umweltprobleme[Bearbeiten]

Insbesondere von Ramat Chovav, einem Industriegebiet mit vorwiegend chemischer Schwerindustrie und dem größten israelischen Sondermülllager, wird die Natur des Negev bedroht, da es hier immer wieder zu Un- und Störfällen kam. Die Stadt Tel Aviv entsorgt ihre Abfälle im Negev.[14]

Nutzung[Bearbeiten]

Negev bei Sede Boker
Negev bei Sede Boker
Negev blüht

Schon seit der Gründung des Staates Israel wird an der Verwirklichung des Traums gearbeitet, die Wüste in fruchtbares Land zu verwandeln. Der bekannteste Vertreter dieser Idee war David Ben Gurion (erster Ministerpräsident Israels), der selbst in den Kibbuz Sede Boker zog, um an der Besiedlung der Wüste mitzuwirken.

Innovative landwirtschaftliche Methoden, wie die auf antike Vorbilder aufbauende Sturzwasserlandwirtschaft, werden im Negev entwickelt, erprobt und angewendet. Ein Vorreiter dabei war der in Metz geborene Michael Evenari. Das Nationale Israelische Solarforschungsinstitut und das Israelische Wüstenforschungszentrum der Ben-Gurion-Universität des Negev in Sede Boker gehören zu den weltweit führenden in ihrem Bereich.

Ein aufstrebender Wirtschaftszweig des Negev ist erstaunlicherweise die Fischzucht. So wird fossiles Brackwasser in künstliche Teiche gepumpt. Die Ausbeuten sind wegen des wüstenhaften Klimas äußerst ertragreich und der Wirtschaftszweig hat sich als sehr profitabel erwiesen. Das leicht salzhaltige fossile Brackwasser hat sich für die Bewässerung von speziell für diese Bedingungen gezüchteten Früchten und Gemüsesorten als geeignet erwiesen. Viele in Europa bekannte israelische Landwirtschaftserzeugnisse stammen aus der Wüste, auch deshalb, weil das ganzjährig milde Klima einen Exportvorsprung ermöglicht.

Der Negev beherbergt einige wichtige Rohstofflager. Große Phosphatlagerstätten werden intensiv abgebaut und für den Export verarbeitet. Mehrere Großbetriebe der Schwerindustrie beschäftigen tausende von Arbeitern. So wird im Negev beispielsweise das vom Toten Meer gewonnene Bromid weiterverarbeitet.

Der Tourismus spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in der wirtschaftlichen Nutzung dieser Wüste. Die extreme Vielfalt der Negevwüste und die relativ kurzen Distanzen werden von vielen in- und ausländischen Touristen geschätzt, sodass sich das Gebiet touristisch ständig weiterentwickelt.

Auch viele Neueinwanderer, vor allem aus der ehemaligen Sowjetunion und aus Äthiopien, wurden zuletzt gezielt dort angesiedelt. Insgesamt leben circa 600.000 Menschen im Gebiet des Negev.

Weitläufige Gebiete der Negevwüste sind ausschließlich für die militärische Nutzung vorgesehen. Die wichtigsten Militärflugplätze Israels konzentrieren sich in dieser Region und Truppenübungen sowie Raketentests werden vor allem dort durchgeführt.

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Inbar Perez, Eli Geffen and Ofer Mokady: Critically Endangered Arabian leopards Panthera pardus nimr in Israel: estimating population parameters using molecular scatology. Oryx (2006), 40:3:295–301 online.
  2. Kerbis-Peterhans, J. C. Horwitz, L. K.: A bone assemblage from a striped hyaena (Hyaena hyaena) den in the Negev Desert, Israel. Israel Journal of Zoology [ISR. J. ZOOL.]. Vol. 37, no. 4, pp. 225–245. 1992. online.
  3. Group Size and Home Range of the Arabian Wolf (Canis lupus) in Southern Israel. In: American Society of Mammalogists. JSTOR. Abgerufen am 2. September 2007.
  4. Yoram Yom-Tov: The numerical status of Gazella dorcas and Gazella gazella in the Southern Negev Desert, Israel. Biological Conservation. Volume 40, Issue 4, 1987, Pages 245–253. doi:10.1016/0006-3207(87)90118-2.
  5. M. J. Lawes and R. F. Nanni: The density, habitat use and social organisation of Dorcas Gazelles (Gazella dorcas) in Makhtesh Ramon, Negev Desert, Israel. Journal of Arid Environments Volume 24, Issue 2, March 1993, Pages 177–196.
  6. a b c Mariam Shahin. Palestine: A Guide. (2007) Interlink Books. ISBN 1-56656-557-X.
  7. Israel Finkelstein; Avi Perevolotsky: Processes of Sedentarization and Nomadization in the History of Sinai and the Negev. In: Bulletin of the American Schools of Oriental Research. Nr. 279, Aug., 1990, S. 67–88.
  8. J. M. Tebes (2008) Centro y periferia en el mundo antiguo. El Negev y sus interacciones con Egipto, Asiria, y el Levante en la Edad del Hierro (1200–586 A.D.) (PDF; 5,3 MB) Ancient Near East Monographs Vol. 1. Buenos Aires: Society of Biblical Literature – CEHAO.
  9. a b c Mariam Shahin. Palestine: A Guide. (2005) Interlink Books. ISBN 1-56656-557-X.
  10. Ismael Abu Sa'ad. BEDOUIN TOWNS IN ISRAEL AT THE START OF THE 21st CENTURY: The Negev Bedouin And The Failure Of The Urban Resettlement Program" (PDF; 323 kB) Ben-Gurion University of the Negev, 2000.
  11. The Indigenous Bedouin of the Negev Desert in Israel. Negev Coexistence Forum. Abgerufen am 16. Juli 2010.
  12. Israel’s Bedouin Villagers Demand Justice (Englisch), AOL News. 9. September 2010. Abgerufen am 2. April 2011. 
  13. Grazing, overgrazing and conservation: Changing concepts and practices in the Negev rangelands Linda Olsvig-Whittaker, Eliezer Frankenberg, Avi Perevolotsky, Eugene D Ungar, Science et changements planétaires / Sécheresse. Bd. 17, Nr. 1, 195-9, I 2006.
  14. Gali Berger. "Sin of waste / Municipal garbage that's out of sight, out of mind"; Haaretz, October 12, 2005.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Negev – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

30.534.916666666667Koordinaten: 30° 30′ 0″ N, 34° 55′ 0″ O