Negrești-Oaș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Negrești-Oaș
Avasfelsőfalu
Negrești-Oaș führt kein Wappen
Negrești-Oaș (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Komitat Sathmar
Kreis: Satu Mare
Koordinaten: 47° 52′ N, 23° 26′ O47.86833333333323.425833333333265Koordinaten: 47° 52′ 6″ N, 23° 25′ 33″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 265 m
Fläche: 130,26 km²
Einwohner: 11.867 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km²
Postleitzahl: 445200
Telefonvorwahl: (+40) 02 61
Kfz-Kennzeichen: SM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 2 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Luna, Tur
Bürgermeister: Aurelia Fedorca (USL)
Postanschrift: Str. Victoriei, nr. 97
loc. Negrești-Oaș, jud. Satu Mare, RO–445200
Webpräsenz:
Holzkirche Lechința

Negrești-Oaș (früher Negrești; ungarisch Avasfelsőfalu oder Felsőfalu)[2] ist eine Kleinstadt im Kreis Satu Mare in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Negrești-Oaș liegt im Nordwesten Rumäniens am westlichen Rand der Ostkarpaten, in einer Talsenke (Depresiunea Oaș), am Oberlauf des Flusses Tur zwischen den Gebirgen Oaș im Norden und Gutâi im Süden. Die Kreishauptstadt Satu Mare befindet sich etwa 45 km südwestlich von Negrești-Oaș entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Negrești-Oaș wurde 1490 erstmals urkundlich erwähnt. Es war eine wichtige Station auf der Handelsstraße aus der Region Sathmar in die Maramuresch, auf der vor allem Salz transportiert wurde.[3] Bis 1918 gehörte der Ort zum Königreich Ungarn bzw. zu Österreich-Ungarn. Nach dem Ersten Weltkrieg kam er zu Rumänien, von 1940 bis 1944 infolge des Zweiten Wiener Schiedsspruches vorübergehend wieder zu Ungarn. 1964 erhielt Negrești-Oaș den Status einer Stadt.

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind die Landwirtschaft, der Tourismus, die Lebensmittel-, Bau-, Textil- und Holzindustrie.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Negrești-Oaș war zu Zeiten Österreich-Ungarns die größte rumänische Siedlung der Umgebung.[3] 1880 lebten auf dem Gebiet der heutigen Stadt 2.771 Personen, darunter 2.284 Rumänen, 216 Deutsche und 209 Ungarn. 1992 wurde mit 16.648 die höchste Bevölkerungszahl registriert. Bei der Volkszählung 2002 wohnten in Negrești-Oaș 13.871 Einwohner, darunter 13.195 Rumänen, 553 Ungarn, 72 Roma, 15 Deutsche und 12 Ukrainer.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Negrești-Oaș liegt an der Bahnstrecke von Satu Mare nach Bixad. Hier verkehren am Tag etwa sechs Zugpaare. Durch die Stadt führt die Nationalstraße (drum național) DN 19 von Sighetu Marmației nach Oradea. Regelmäßige Busverbindungen bestehen unter anderem nach Satu Mare und Baia Mare.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Maria Tripon (* 1962), rumänische Sängerin[5]
  • Ionuț Silaghi de Oaș, rumänischer Sänger[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Muzeul Țării Oașului (Museum des Oașer Gebietes, mit der Holzkirche Lechința)
  • Kirche Domnu Tuturor Sfinților
  • Tourismusgebiet Luna Șes
  • Erholungsgebiet Valea Mariei

Partnerstädte[Bearbeiten]

Negrești-Oaș unterhält Partnerschaften mit:[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Negrești-Oaș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. a b Negresti Oas- capitala Tarii Oasului
  4. Volkszählung 2002, abgerufen am 19. Dezember 2008
  5. a b Persönlichkeiten - Țării Oașului, abgerufen am 16. März 2014
  6. Angaben zu Partnerschaften auf der Webpräsenz von Negrești-Oaș, abgerufen am 22. August 2012