Negros Oriental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Negros Oriental
Offizielles Siegel der Provinz Negros Oriental
Basisdaten
Region: Central Visayas
Hauptstadt: Dumaguete City
Einwohnerzahl: 1.286.666
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 239 Einwohner je km²
Fläche: 5.385,50 km²
Gouverneur: Roel Degamo
Offizielle Webpräsenz: http://www.negor.gov.ph/
Gliederung  
 – Hoch urbanisierte Städte 1
 – Provinzstädte 6
 – Gemeinden 20
 – Barangays 557
 – Wahldistrikte 3
Lage der Provinz in den Philippinen
Karte

Negros Oriental (zu deutsch: Ost-Negros) ist eine Provinz der Philippinen und umfasst den südöstlichen Teil der Insel Negros.

Die Provinz gehört zur Region Central Visayas. Hauptstadt ist Dumaguete City, im Südosten der Provinz gelegen. Die Einwohnerzahl betrug lt. dem Zensus vom 1. Mai 2010 1.286.666 Einwohner, die in 6 Component Citys und 20 Stadtgemeinden lebten. Die Provinz belegt eine Fläche von 5.385,5 km², zu der auch die Insel Apo vor der Südküste gehört.

Geographie[Bearbeiten]

Die Casaroro-Wasserfälle

Die Provinz grenzt im Norden und Nordwesten an die Provinz Negros Occidental, im Südwesten an die Sulusee, im Süden an die Mindanaosee. Die Provinz wird durch die Tanon-Straße im Osten von der Insel Cebu getrennt.

Die Topographie der Provinz wird größtenteils bestimmt durch niedrige Bergketten, die durch tief eingeschnittene Täler getrennt sind und sich bis an die Küstenlinie heranschieben. Der höchste Berg ist der aktive Vulkan Kanlaon, der im Nationalpark Mount Kanlaon Natural Park liegt. Er erreicht eine Höhe von 2465 Metern über dem Meeresspiegel und markiert gleichzeitig den nördlichsten Punkt der Provinz, an der Grenze zur Nachbarprovinz Negros Occidental. Der zweithöchste Bergkomplex ist der Cuernos de Negros, im Süden der Insel, mit seinem höchsten Gipfel dem Magaso der 1862 Meter über dem Meeresspiegel erreicht. Im Südwesten schließt sich dem Gebirge das Tablas Plateau an, das mit einem Regenwald bedeckt ist.

In der Provinz finden sich eine ganze Reihe von Flüssen, Bäches, Quellen und Wasserfällen. Es durchziehen insgesamt 25 Flüsse das Gebiet der Provinz die insgesamt 47 Quellen gespeist werden. Die meisten Flüsse finden sich im Süden der Provinz. Das Wasser wird zumeist für die Bewässerung der Felder und für den täglichen Wasserbedarf der Bevölkerung verwendet.

Der Balinsasayao-See

Die wohl bekanntesten Seen sind der Balinsasayao- und Danao See, die im Balinsasayao Twin Lakes Natural Park liegen, an der Nordostflanke des Cuernos de Negros Gebirges. Sie liegen ca. 41 km vom Sibulan-San Jose Highway entfernt. Andere Seen sind der Balanan-See in Siaton, der Yagumyum- und Naiilig-See in Dauin. Der Casaroro-Wasserfall liegt im Gebirge des Cuernos des Negros und ist der höchste Wasserfall in den Central Visayas.

Es lassen sich insgesamt 33 Höhlen in der Provinz finden, von den das Odloman Höhlensystem mit 8.870 Metern Länge die zweitlängste Höhle auf den Philippinen ist.

Klima[Bearbeiten]

Der ganze Osten der Provinz fällt unter den Klimatyp III, mit Niederschlägen über das ganze Jahr verteilt bis auf eine kurze Trockenzeit, die nur ein bis drei Monate dauert. Der Westen der Provinz fällt unter den Klimatyp eins mit ausgeprägter Trocken- und Regensaison.

Die mittleren Temperaturen in der Provinz rangieren von 22,8 °C bis 23,7 °C. Der heißeste Monat ist der Juli, die Temperaturen steigen bis 34,5 °C an. Der kälteste Monat ist der April mit aufgezeichneten Temperaturen um 20,6 °C. Die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit in der Provinz betragt 82 %. Die Insel Negros liegt südlich des Taifungürtels auf den Philippinen.

Sprachen[Bearbeiten]

Der Dauin Strand

Die meistgesprochene Sprache in Negros Oriental ist Cebuano, 94,75 % der Einwohner geben Cebuano als Muttersprache an. Die am zweithäufigsten gesprochen Sprache ist Hiligaynon, 4,80 % der Einwohner geben diese als Muttersprache an. Weitere Sprachen sind Tagalog und Englisch die in der Provinz allgemein gesprochen und verstanden werden.

Religionen[Bearbeiten]

Die größte Glaubensgemeinschaft in der Provinz ist die Römisch-katholische Kirche, im Jahre 2000 hatte sie 893.726 Mitglieder, dieses entsprach 79,16 % der Gesamtbevölkerung. Andere christliche Glaubensgemeinschaften sind die The Philippine Independent Church und die United Church of Christ in the Philippines.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz wurde am 1. Januar 1890 mit Sitz der Provinzverwaltung in Dumaugete City gegründet. Sie hatte zum damaligen Zeitpunkt 94.782 Einwohner und 17 Stadtgemeinden. Der erste Gouverneur war Joaquin Tavera.

In der neuen Provinz wurden in jeder Gemeinde ein örtliches gericht eingerichtet und in der Provinzhauptstadt ein Verwaltungsgericht. Im Jahre 1898 schwapte die revolutunäre Stimmung auf die Provinz über, unter der Führung von Don Diego de la Viña wurden die spanischen Kolonialtruppen vertrieben und die Provinzregierung gestürzt. Am 25. Oktober wurde die revolutionäre Provinzregierung unter dem Gouverneur Don Demetrio Larena neuaufgestellt und von dem Präsdidenten der ersten Philippinischen Republik General Emilio Aguinaldo bestätigt.

Erst am 1. Mai 1901 wurde eine zivile Provinzregierung unter Amerikanischer Kolonialherrschaft wieder eingesetzt. Am 28. August 1901 wurde durch David S. Hibbard das Silliman Institut gegründet, es wurde später in die Silliman University umgewandelt.

Städte[Bearbeiten]

Stadtgemeinden[Bearbeiten]

Die Kathedrale von Dumaguete City

Weblinks[Bearbeiten]