Nehrungskurisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nehrungskurisch

Gesprochen in

Deutschland
Sprecher ~7
Linguistische
Klassifikation
Sprachgebiet des Nehrungskurischen 1649

Nehrungskurisch ist eine ostbaltische Sprache, die bis 1945 auf der Kurischen Nehrung (damals Ostpreußen) von Fischern gesprochen wurde. Es handelt sich um einen lettischen Dialekt mit starken Einflüssen der litauischen, niederdeutschen und deutschen Sprache. Es besteht kein direkter Zusammenhang zur vermutlich westbaltischen altkurischen Sprache.

Eine sterbende Sprache[Bearbeiten]

1945 gab es noch mindestens 245 Familien, die Kurisch sprachen. Nach der Vertreibung lebten die Muttersprachler in Deutschland. Im Jahr 2002 waren noch sieben Sprecher bekannt. Jedoch beziehen sich diese Daten auf nur eine Quelle.[1]

Richard Pietsch, (geb. 1915; laut ORF Hörbilder bereits gestorben), ehemals Pferdepostbote mit nur linker Hand am Einspänner, galt 2001 als letzter Schreiber des Nehrungskurischen. Er kannte nur noch einen, ebenfalls alten Mann, der die Sprache sprach, jedoch nicht schrieb.[2]

Sprachbeispiel[Bearbeiten]

Das Vaterunser auf Kurisch:

   Teve mūses, kur tu es danguj,
   Garbiets ir taue vards.
   Lai nāke taue karelīste.
   Taue vale nuoase duoade ka is dange, ta ir us zeme.
   Mūse diene maize duoade mums šuoadiene.
   Ir paduoade mums mūse kalte,
   Ka ir mes paduoadame mūsams kaltejams.
   Ir nevede mums is pajundijuma,
   Islidze mums nu piktume.
   Tad taue ir ta kareliste un ta sile un ta šviesibe
   Nu amžu lidz amžu. Amen

Literatur[Bearbeiten]

Wörterbücher[Bearbeiten]

  • Paul Kwauka, Richard Pietsch: Kurisches Wörterbuch. Camen, Berlin 1977 (= Schriftenreihe Nordost-Archiv, Bd. 13). ISBN 3-921515-03-3.
  • Richard Pietsch: Deutsch-Kurisches Wörterbuch. Nordostdeutsches Kulturwerk, Lüneburg 1991 (= Schriftenreihe Nordost-Archiv, Bd. 33). ISBN 3-922296-60-2 (463 S.).

Veröffentlichungen in kurischer Sprache[Bearbeiten]

  • Richard Pietsch: Fischerleben auf der Kurischen Nehrung. Dargestellt in kurischer und deutscher Sprache. Nordostdeutsches Kulturwerk, Lüneburg 1982 (= Schriftenreihe Nordost-Archiv, Bd. 20)

Handbuchartikel[Bearbeiten]

  • Harald Haarmann: Kurisch. In: Miloš Okuka, Gerald Krenn (Hg.): Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt 2002 (= Wieser Enzyklopädie des europäischen Ostens, Bd. 10). ISBN 3-85129-510-2. S. 957. (online auf der Internetseite der Enzyklopädie des europäischen Ostens)

Sprachwissenschaftliche Untersuchungen[Bearbeiten]

  • Wolfgang P. Schmid, in Zusammenarbeit mit I. Bernowskis (Hg.): Nehrungskurisch. Sprachhistorische und instrumentalphonetische Studien zu einem aussterbenden Dialekt. (= Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz). Franz Steiner Verlag, Stuttgart
  • Christliebe El Mogharbel: Nehrungskurisch, Dokumentation einer moribunden Sprache. Hector, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-9801832-8-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der alte Mann und die Sprache, ruprecht Nr. 80 vom 5. November 2002 (Zugriff: 12. Mai 2007)
  2. http://oe1.orf.at/highlights/17856.html - Der letzte Elch von Jens Sparschuh, 20090314 09h05-10h00 in ORF Radio Ö1 - Hörbilder, Koproduktion 2001 von SFB, SWF und anderen